Die Gesellschafterversammlung der Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen GmbH hat in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig die Verlängerung des Geschäftsführervertrages von Kurdirektorin Sylvie Thormann beschlossen. Damit wird der bestehende Geschäftsführervertrag um weitere fünf Jahre verlängert. Wie die Staatsbad GmbH der Presse mitteilt, hätten die Gesellschafter, die Stadt Bad Kissingen und der Freistaat Bayern, der Kurdirektorin ihr Vertrauen ausgesprochen.

Zum 1. Juli 2018 war Sylvie Thormann, die zuvor zwölf Jahre die Geschicke der Bad Driburger Touristik GmbH im Teutoburger Wald leitete, zur Geschäftsführerin der Staatsbad Bad Kissingen berufen. Seither bringe die 43-Jährige Bad Kissingens Interessen in zahlreichen Gremien und Netzwerken ein, unter anderem als Mitglied des Marketingausschusses des Bayerischen Heilbäderverbands (BHV).

In ihrer laufenden Amtszeit habe die Kurdirektorin ihre ureigene Unternehmensvision mit strategischen Zielen entwickelt, die kontinuierlich umgesetzt würden, und sie habe attraktive Angebote, insbesondere im Kultur- und Outdoor-Bereich geschaffen, heißt es zur Begründung. Unter anderem sei das Wanderwegenetz neu konzeptioniert worden. Mit Gesundheitswanderungen, Waldbaden und Heilwasser-Tasting seien neue gesundheitsorientierte Angebote entstanden. Der Innenhof im Luitpoldbad habe sich als Veranstaltungsfläche etabliert und attraktive Ausstellungen in den Anlagen präsentiert. Die Social Media Kanäle des Staatsbades seien unter der Führung von Thormann maßgeblich ausgebaut und das Onlinemarketing, vor allem im Rhein-Main-Gebiet, forciert worden.

Sehr profitiert habe die Staatsbad GmbH auch davon, dass bereits vor der Pandemie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit moderner IT ausgestattet wurden. Davon habe man während des Lockdowns profitiert.

Im Zuge der Welterbe-Ernennung im vergangenen Jahr seien die historischen Säle geöffnet worden. Die hätten, zum Teil bei Führungen, von Mitte Dezember 2021 bis Ende Juni 2022 mehr als 5000 Gäste besucht.