Im Ehrensaal des Deutschen Museums in München schauten die Marmorbüsten von Otto Hahn und Conrad Röntgen auf die beiden Preisträger, als sie aus der Hand von Staatssekretär Bernd Sibler ihren Superpreis bekamen.
Sibler würdigte ihren originellen und gewissenhaften Versuchaufbau. Die beiden Schüler hatten sich mit der Wasseraufnahmefähigkeit von Windeln und der Dehnbarkeit von Kaugummis und deren Ablösbarkeit von Stoffen und Flächen beschäftigt. Die beiden Schüler setzen die Erfolge der Schüler des Jack-Steinberger-Gymnasiums in naturwissenschaftlichen Wettbewerben fort. Wegen seiner hervorragenden Arbeit auf diesem Gebiete ist das Gymnasium schon zum zweiten Mal Forscherschule Unterfrankens geworden. red