Auf der Strecke waren zwei Motorradfahrer hintereinander unterwegs. Der zweite von ihnen stürzte in einer leichten Linkskurve kurz vor der Ortseinfahrt von Zahlbach. Das Motorrad schlug mit dem Vorderrad und der Verkleidung in einen Stützpfosten der rechten Leitplanke ein und wurde dabei erheblich beschädigt. Der 25-Jährige hatte aber zweckmäßige Schutzkleidung an, konnte sich abrollen und stand nur leicht verletzt wieder auf. Der vorausfahrende Motorradfahrer, der Bruder des Gestürzten, nahm die Rutschpartie im Rückspiegel wahr und verständigte Rettungsdienst und Polizei.

Durch auslaufendes Öl des Motorrades wurde die Fahrbahn erheblich verschmutzt. Aus diesem Grund sperrte die Feuerwehr Burkardroth die Straße an der Unfallstelle. Die Feuerwehr Frauenroth übernahm die Umleitung des folgenden Verkehrs an der Borstmühle. Nachdem die Straßenmeisterei Warnschilder aufgestellt hatte und eine vorübergehende Geschwindigkeitsbeschränkung für die Strecke an der Unfallstelle angeordnet war, konnte die Straße nach etwa eineinhalb Stunden wieder freigegeben werden.

Das total beschädigte Motorrad, das der junge Mann erst vor etwa einem Monat erstanden hatte, wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert. Der Gesamtsachschaden an dem Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen schätzt die Polizei auf etwa 7500 Euro.

Ergänzend weist die Polizei darauf hin, dass aufgrund von Zeugenaussagen eines feststeht: Überhöhte Geschwindigkeit sei nicht die Unfallursache gewesen. Vielmehr wird von einem Fahrfehler oder einer kurzen Unaufmerksamkeit des Unfallfahrers ausgegangen. pol