"Am Anfang habe ich mich zu sehr verausgabt, was in der Mitte des Laufs an den Kräften gezehrt hat", stellte er selbstkritisch fest. Für das kommende Jahr will er sich daher eine noch bessere Lauftaktik überlegen.
Den Willen zum Sieg bewies er im Endspurt, bei dem er zwei Plätze gutmachen konnte. "Ich laufe gern, weil es gesund ist. Zitronensaft für die Vitamine zu trinken genügt mir nicht. Außerdem läuft mein Freund Pascal mit", erklärte Rafael.
Wegen seiner Freunde war der sechsjährige Luca aus Elfers-hausen das erste Mal dabei. "Da wollte ich unbedingt mitmachen", verriet er nach dem Zieleinlauf - außer Puste, aber sehr glücklich. Das erste Mal beim Hammelburger Osterlauf trat auch Familie Rau aus Fulda an. Der 13-jährige Sohn Lorenz errang bei dieser Premiere auf Anhieb sogar den 2. Platz auf der 5,6-Kilometer-Strecke. Seine 15-jährige Schwester Hannah kam auf Rang 3 bei den weiblichen Läuferinnen. Auch Mutter Alexandra und Vater Peter waren mit von der Partie, landeten aber "nur" im Mittelfeld.

Der Wecker klingelte um sieben


"Morgens um sieben ging für uns der Wecker", erzählte Lorenz. An diesem schulfreien Montag hätte er sich auch nochmal im Bett umdrehen können. "Aber nach diesen fetten Feiertagen finde ich sportliche Betätigung recht sinnvoll", meinte der Jugendliche. Regelmäßig läuft die Familie Rau im hessischen Rhön-Supercup mit.
Viel Lob gab es auch für die Veranstalter, die Tausendfüßler vom TV/DJK. "Für das schlechte Wetter sind wir allerdings nicht verantwortlich", betonte Organisator Jörg Jaedicke, der mit Sieglinde Roider den dritten Osterlauf veranstaltete. "Wer Sport betreibt, für den ist das Wetter nicht das Wichtigste", meinte Jaedicke.
Ein besonderer Dank ging an den "Osterhasen" Roland Leurer, der im selbst genähten Kostüm an der Spitze das Tempo des Kinderlaufs vorgab. Leurer hat auf der 800-Meter-Strecke mehrfach den fränkischen Meistertitel geholt, seine Bestzeit: 1:54 Minuten. Während die Kinder nur auf dem Sportgelände liefen, starteten die übrigen Sportler unterhalb des Areals in Richtung Westheim und machten bei der Erdfunkstelle kehrt. Neben Häs chenlauf und 5,6-Kilometer-Rundkurs gab es einen Zehn-Kilometer-Lauf. Ein weiterer Bericht folgt im Lokalsportteil.