SG Garitz/Nüdlingen - HSV Bergtheim II 17:17 (10:8).

Knapper geht's wohl kaum. Nachdem Pia Hein 30 Sekunden vor der Schluss-Sirene den euphorisch bejubelten Ausgleichstreffer zum 17:17 markiert hatte, mussten die Garitzerinnen und Nüdlingerinnen noch einmal gehörig zittern. Die Gäste aus dem Gramschatzer Wald gaben nicht klein bei und starteten erwartungsgemäß eine druckvolle Schluss-Offensive, um sich einen allerletzten Freiwurf zu erkämpfen. Doch der kraftvolle Versuch von Carolin Pfennig scheiterte knapp. Damit war das Remis endgültig besiegelt. Durchaus leistungsgerecht, denn beide Teams hatten im Prinzip mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Und die lagen vor allem in der Offensive. Bei den Gastgebern machte sich das verletzungsbedingte Fehlen von zahlreichen Stammkräften bemerkbar, und so musste die Jugend ins Boot geholt werden, um eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen zu schicken.

Kluge Zuspiele und viel Übersicht

Dass bei der SG nicht jeder Spielzug auf Anhieb klappte, war nachvollziehbar und fiel am Ende nicht so sehr ins Gewicht, denn auch die Gäste leisteten sich etliche Ungenauigkeiten und technische Fehler bei ihren Tempogegenstößen. Im Rückraum sorgten Milena Schmitt und Theresa Kleinhenz mit klugen Zuspielen und sehr viel Übersicht dafür, dass das Spiel der Gastgeberinnen auch in hektischen und "vogelwilden" Phasen unter Kontrolle blieb. Am gegnerischen Kreis fehlte der SG diesmal allerdings auch körperlich die Durchschlagskraft, sodass ein Heimsieg mit zunehmender Spieldauer in weite Ferne rückte. "Wir sind am Anfang sehr gut ins Spiel gekommen und konnten unsere Chancen verwerten. Die Abwehr stand gut", lautet das Fazit von Pressesprecherin Elena Keßler. "Leider hat die Luft stark nachgelassen. Konzentrationsfehler haben das Spiel dominiert. Wir haben trotzdem versucht, um jeden Ball zu kämpfen und können uns letztendlich über das Unentschieden freuen."

Tore für Garitz/Nüdlingen: Milena Schmitt (4), Pia Steinegger (4), Theresa Kleinhenz (3), Melissa Schäfer (3/2), Pia Hein (2), Sophie Hippler (1).

TSV Lengfeld - FC Bad Brückenau II 36:13 (14:7).

In Lengfeld drückten die Gastgeber ordentlich aufs Gaspedal und kamen durch unzählige rasante Konter immer wieder zu Torabschlüssen. Der junge Bad Brückenauer Keeper Frederik Schumm stellte sich mutig den schnellen Angreifern aus dem Würzburger Stadtteil entgegen, war gegen die offensivstarken Lengfelder aber machtlos. Nach der zwischenzeitlichen Verletzung von Florian Sulzer und einer roten Karte gegen Nico Schöller, der sich ein recht unnötiges Foul erlaubte, brachen bei den Sinnstädtern endgültig alle Dämme. Lukas Heil und Christian Schöberl trugen auf den Außenbahnen zur Schadensbegrenzung bei und sorgten dafür, dass die Brückenauer wenigstens ein paar eigene Treffer zum Torfestival beisteuern konnten. Die Lengfelder blieben bis zum Schluss hochkonzentriert und agierten in der Offensive sehr variabel mit nicht weniger als zehn Torschützen, die aus ganz unterschiedlichen Positionen erfolgreich abschließen konnten.

Tore für Bad Brückenau: Lukas Heil (4), Christian Schöberl (4), Ben Schumm (2), Frederik Schumm (1/1), Nico Schöller (1), Florian Sulzer (1).