Hammelburg
Sitzvolleyball

Von den Sitzvolleyballern nachhaltig beeindruckt

Ereignisreiche Tage rund um den Aufenthalt der Nationalmannschaft: Warum die deutsche Auswahl, aber auch die Hammelburger voneinander profitierten.
Höhepunkt des dreitägigen Lehrgangs war ein Show-Match der deutschen Sitzvolleyballer in der Saaletalhalle. Foto: Jens Feistel
Höhepunkt des dreitägigen Lehrgangs war ein Show-Match der deutschen Sitzvolleyballer in der Saaletalhalle. Foto: Jens Feistel

Insgesamt 14 Sportler und ein sechsköpfiges Betreuerteam mit Headcoach, Co-Trainer, Physiotherapeut, Teammanagerin, Teamarzt und Scout fanden sich an drei Tagen in Hammelburg ein, um sich auf die kommenden Weltmeisterschaften vorzubereiten. Noch am Freitag wurde bis spät abends trainiert, bevor sich am Samstag intensive Trainingseinheiten und interne Teambesprechungen abwechselten. Am Abend traf sich die Nationalmannschaft mit der Abteilungsleitung der Hammelburger Volleyballer zu einem gemeinsamen Abendessen.

Am Sonntag stand als Highlight ein Showspiel der Sitzvolleyballer an. Mitorganisator Olly Wendt bedankte sich im Namen des Hauptvereins, der Volleyballabteilung und der Stadt Hammelburg für den Besuch in der Saalestadt und zeigte sich vor den gut 50 interessierten Zuschauerinnen und Zuschauern in der Saaletalhalle begeistert von der Intensität und Schnelligkeit dieser Sportart und dankbar für die vielen tollen Menschen, die er an diesem Wochenende habe kennenlernen dürfen. Neben der rein sportlichen Leistung vor der jeder Zuschauer großen Respekt haben müsste, waren es laut Wendt vor allem "die zahlreichen Geschichten hinter den jeweiligen Behinderungen der Sportler, die mich nachhaltig beeindruckt haben."

Auch Bundestrainer Michael Merten zog eine durchweg positive Bilanz: "Wir sind sehr zufrieden. Das war einfach eine runde Sache, wie der Ball, mit dem wir alle spielen. Die Möglichkeiten in der Halle, die Organisation durch den Verein und die fränkische Küche waren top. Nach der Deutschen Meisterschaft in drei Wochen in Hoffenheim werden wir über die nächsten Trainingseinheiten und Testwettkämpfe in Kienbaum, Teheran und Leverkusen bei der Weltmeisterschaft in Sarajevo hoffentlich erfolgreich abschneiden."