FC Elfershausen - TSV Aschach 0:2 (0:1) - Torfolge: 0:1 Alwin Brunner (11.), 0:2 Niklas Kubiczka (47.).

Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich die Teams aus Elfershausen und Aschach. Die Gastgeber bestimmten zunächst das Spiel, fanden jedoch keine Lücke in der TSV-Defensive, die zudem in Torwart Jonas Götz einen sicheren Rückhalt hatte. Etwas überraschend gingen die Aschacher in Führung, Erik Henricks bediente Alwin Brunner mit einem präzisen Pass, der mit einem Sonntagsschuss vom rechten Strafraumeck in den linken Torwinkel traf. Die Gastgeber verstärkten ihre Bemühungen, gingen noch aggressiver zu Werke, nennenswerte Chancen sprangen dabei allerdings kaum heraus. Auf beiden Seiten dominierten die Abwehrreihen, ein konstruktives Offensivspiel wurde meist frühzeitig unterbunden.

Die unermüdlichen Elfershäuser Bemühungen beschworen zwar Ende der ersten Halbzeit einige brenzlige Situationen im Aschacher Strafraum herauf, Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. "Mit Glück und mutigen Rettungstaten unseres Torwarts Jonas Götz auch außerhalb des Strafraums haben wir diese kurze Drangperiode der FCler unbeschadet überstanden", resümierte Aschachs Betreuer Frank-Peter Difour. "Der Ausgleich war uns nicht vergönnt", bedauerte Elfers hausens Betreuerin Sonja Schwab. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätten sich die Gastgeber fast noch den zweiten Gegentreffer eingefangen, als Niklas Kubiszka nach einem Konter über Tim Kiesel nur den Pfosten traf.

Nach der Pause überlegen aufgespielt

Nach der Pause investierten die Aschacher mehr und gestalteten die Partie überlegen. Die Elfershäuser Junioren versuchten mit schnellem Doppelpassspiel, Chancen zu kreieren. Dabei zeigte sich, dass die Aschacher Abwehr durchaus verwundbar war. Die TSVler hielten mit etwas Glück und großem Einsatz ihren Kasten sauber. "Zwei Mal wurde der Ball im letzten Moment von einem Aschacher Abwehrspieler von der Linie gekratzt", so Sonja Schwab. Ein Freistoß aus dem rechten Mittelfeld brach dann den Elfershäusern endgültig das Genick. Erik Henricks zirkelte die Kugel auf Niklas Kubiczka, der per Kopf vollendete.

Zwei knifflige Situationen sorgten nochmal für Aufregung. Tobias Kiesel, "unser Schlüsselspieler mit dem größten Aktionsradius wurde nach einem Vorstoß in den gegnerischen Strafraum elfmeterreif gestoppt", kritisierte Frank-Peter Difour, der einräumte, dass die Pfeife des großzügig leitenden Schiedsrichters auch nach einem klaren Foul bei einem schnellen Gegenangriff der Elfershäuser stumm blieb.

Erwähnenswert bleibt noch eine Szene kurz vor Schluss, als der Aschacher Benedikt Lorz den Ball für seinen schon geschlagenen Torwart von der Linie schlug und so den Ehrentreffer der sich tapfer wehrenden Gastgeber verhinderte. "Meine Jungs haben sich den Sieg durch hohe Laufbereitschaft und großen kämpferischen Einsatz in dieser weitgehend fairen Partie verdient", befand Frank-Peter Difour. Für Sonja Schwab war die Niederlage bitter. "Trotz unserer sehr jungen Mannschaft mit fünf U-11-Spielern konnten wir sehr gut mithalten, ein Unentschieden wäre gerecht gewesen."