Bislang hat der FC 06 Bad Kissingen keine überzeugende Saison gespielt, hat sich jede Menge Kritik anhören müssen, weil man als Bezirksliga-Absteiger doch automatisch mehr erwarten darf. Oder sogar muss, weil sich das Sportpark-Establishment von jeher nicht mit Kreisliga-Fußball zufrieden geben will. Trainer Thomas Freund weiß in seiner Premieren-Saison bei den 06ern natürlich um das Anspruchsdenken an der Saale - und war vielleicht auch deshalb bester Dinge nach dem Erfolg in Westheim. "Unser Sieg war auf jeden Fall verdient. Dass wir auf dem großen Hauptplatz gespielt haben, hat uns überrascht und sicher auch in die Karten gespielt. Technisch haben wir schließlich eine gute Mannschaft. Vor allem in den ersten 20 Minuten haben wir ein Feuerwerk gezündet", freute sich Freund über den Anfangs-Elan seiner Elf, die ohne den zuletzt so starken Ervin Gergely aufgelaufen war, der sich als potentieller Knochenmark-Spender hatte typisieren lassen und damit Sportverbot auferlegt bekam. Erstmals zum Fliegen gezwungen wurde FC-Keeper Pascal Kümmert bei den Versuchen von Marcel Klug (10.) und Stefan Heinisch (17.). Jubeln durften die Gäste in Minute 17, als Matthias Karch nach einem Eckball von Benjamin Knappke ungedeckt einnetzte. Ob dieser Treffer mit Sebastian Hüfner vermeidbar gewesen wäre? Tatsache ist, dass Westheims Libero berufsbedingt nicht zur Verfügung stand, weswegen Malte Förster die Position des Abwehr-Chefs eingenommen hatte.
Während sich auf Kissinger Seite in der Offensive insbesondere Marcel Klug gute Möglichkeiten boten, erspielten sich auch die "Waster" erste Chancen. Tobias Wendel und Julian Pfennig fehlte freilich ebenso die Präzision wie Philipp Vierheilig, der nach einem Zuspiel von Sebastian Heinlein überhastet seinen Hochkaräter in den Sand setzte (30.).
Nach Wiederanpfiff drohte den Gästen, die Stefan Heinisch früh verletzungsbedingt ersetzen mussten, ein neuerlicher Rückschlag. Nach einem Pfennig-Solo kam Fabian Beck einen Schritt zu spät (51.), doch Minuten später war der Ausgleich perfekt. Seinen energischen Vorstoß von der Mittellinie aus hatte Sebastian Heinlein mit einem platzierten Schuss gekrönt.
"Die Mannschaft hat sich danach geschüttelt und weiter ihre technischen Vorteile ausgespielt", freute sich Freund über die positive Reaktion seiner Elf, die durch Marcel Klug wieder vorlegte. Aus 25 Metern hatte der Kurstädter getroffen. "Das war ein richtig fieser Flatterball unter die Latte. Die Bälle fliegen einfach nicht mehr so, wie sie früher geflogen sind", wollte FC-Pressesprecher Frank Becker seinem Keeper keinen Vorwurf machen, "weil der eigentlich eine gute Leistung geboten hat". Das "eigentlich" bezog sich auf den dritten Gegentreffer. Beim Freistoßball von Benjamin Knappke hatte Kümmert jedenfalls nicht die beste Figur abgegeben. "Endlich ein Freistoß-Tor von Benni. Der ist so ein begnadeter Fußballer", nahm Thomas Freund dieses Geschenk gerne an. Weitere vielversprechende Versuche von Arek Porombka und Benjamin Knappke unterstreichen den verdienten Auswärts-Dreier.

Torfolge 0:1 Matthias Karch (17.), 1:1 Sebastian Heinlein (62.), 1:2 Marcel Klug (73.), 1:3 Benjamin Knappke (75.).

Westheim Kümmert, Breuning D., Nöth, Wendel T., Vierheilig, Förster, Wendel D., Heinlein, Beck, Schaub, Pfennig; eingewechselt: Breuning R., Buberl, Roth.

FC 06 Bad Kissingen Schaffelhofer, Knappke Ba., Günther, Wedlich, Schmidt, Helfrich, Karch, Heinisch, Pinke, Knappke Be., Klug; eingewechselt: Porombka, Bayer, Benedikt.


FC Bad Brückenau - SV Niederlauer 2:2 (0:0) - Torfolge: 1:0 Stefan Wich (62.), 2:0 Stefan Roth (80.), 2:1 Thorsten Bauer (82.), 2:2 Christian Schwalb (92.).

Beim neuerlichen 2:2 binnen acht Tagen zeigten sich die Sinnstädter in der ersten Halbzeit seltsam uninspiriert und hatten Glück, nicht früh in Rückstand zu geraten. Die Platzherren konnten mit ihrem langsam vorgetragenen Breitwand-Fußball kaum Druck erzeugen. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie munterer, die Gastgeber zogen das von ihren Fans erwartete Spiel auf und gingen auch in Führung: Nach Flanke von Lubomir Stieranka ließ Stefan Wich mit seinem Kopfball SV-Goalie Markus Grebe keine Abwehrmöglichkeit. Als der eingewechselte Stefan Roth von einem Alleingang von Wich profitierte, der ihm perfekt auflegte, "war der Sack zu", so FC-Ersatzkeeper Marco Reinisch. Doch der Gast machte ihn wieder auf. Auf Vorlage des Ex-06ers Christian Schwalb gelang Thorsten Bauer der Anschlusstreffer. Die Mannen von Thorsten Seufert, dessen Freistoß Ausgangspunkt des Ausgleichs war, riskierten alles, wobei beim Zustandekommen des Treffers in der Nachspielzeit die FC-Deckung nicht souverän agierte. "Die verlorenen zwei Punkte tun weh", so FC-Trainer Artur Trebacz.
sbp
SV Riedenberg - BSC Lauter 4:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 André Römmelt (22.), 2:0/3:0/4:0 Markus Rüttiger (61./75./77.), 4:1 Thomas Eckert (82.) - Rote Karten: Philipp Dorn (Riedenberg/64.), Daniel Metz (Lauter/71.) - Gelb-rote Karte: Daniel Dorn (Riedenberg/51.).

"Mann des Tages" in Riedenberg war Markus Rüttiger, der mit seinem Hattrick die Lauterer fast im Alleingang besiegte. Die BSCler trafen nach zehn Minuten durch Daniel Metz die Latte, doch dann übernahm der Gastgeber das Kommando. Und ging nach einem Konter über Rüttiger durch den mitgelaufenen André Römmelt in Führung. Die Ampelkarte, die "überzogen war", so SV-Pressesprecher Stefan Dorn, brachte die Gastgeber nicht aus dem Konzept, sie zogen auch in doppelter Unterzahl ihr Spiel geduldig auf und belohnten sich so selbst.

TSV Aubstadt II - TSV Ebenhausen 2:2 (0:1) - Torfolge: 0:1 Matthias Dees (39.), 1:1 Christian Wachmer (46.), 1:2 Andreas Blumenröder (Eigentor/56.), 2:2 Dominik Ruck (86.) - Gelb-rote Karte: Christian Wachmer (Aubstadt/91.).

Zwar blieben die Landesliga-Reserve auch im elften Saisonspiel unbesiegt, musste sich aber nach neun Dreiern in Serie mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Die Ebenhäuser agierten in der ersten Halbzeit wie aus dem Lehrbuch, mit wirkungsvollem Abdichten der Räume und blitzschnellem Umschalten nach Balleroberung. Nunzio DeDonato, Matthias Dees und Sebastian Dees hatten als Taktgeber vor der Defensive die Aubstädter im Griff, sodass die Gäste durch den Kopfballtreffer von Matthias Dees verdient in Führung gingen. Gleich nach Wiederanstoß musste sich Keeper Steffen Rauh von Christian Wachmer bezwingen lassen. Das zehnminütige Aubstädter Feuer erwies sich aber als Strohfeuer. Ebenhausen blieb seiner Linie treu und hatte nach Blumenröders Eigentor alles unter Kontrolle, wenngleich Steffen Rauh drei Mal sein Können unter Beweis stellen musste. Mit Kampf und Glück kamen die Aubstädter ins Spiel zurück und durch Dominik Ruck zum unverdienten Ausgleich. ksei

SC Diebach - TSV Nordheim 1:2 (0:1) - Torfolge: 0:1 Markus Herbert (2.), 0:2 Tobias Perleth (63.), 1:2 Patrick Schmähling (84./Foulelfmeter) - Rote Karte: André Abe (Nordheim/89.) - Gelb-rote Karten: Markus Herbert (83.), Johannes Fischer (89./beide Nordheim).
Im Saaletal ging es erst in der Schlussphase hitzig zu, zuvor gab es kaum Chancen für die Kontrahenten. Die frühe Führung durch ihren Spielertrainer Markus Herbert beeindruckte die Heimelf, die nach dem 0:2 das Tempo forcierte. Allerdings wurden die sich ergebenden Möglichkeiten nicht genutzt. So standen Patrick Schmähling und Steffen Meder kurz vor dem Abpfiff vor dem möglichen Ausgleich.

VfR Stadt Bischofsheim - SV Ramsthal 3:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 Matthias Martin (37.), 1:1 Alexander Unsleber (46.), 2:1 Rostislav Antl (77.), 3:1 Björn Kleinheinz (92.).

Auch für die Ramsthaler endete eine erfolgreiche Serie nach acht Siegen und einem Remis. Die Niederlage hatten sich Thorsten Büttner und Co. allerdings selbst zuzuschreiben, verschlief man doch die ersten 45 Minuten, um danach beim Sturmlauf an Bischofsheims Ersatztorsteher Christof Ohlenschläger zu scheitern. Den Führungstreffer der Gastgeber egalisierte Alexander Unsleber. Die Ramsthaler wurden immer stärker, doch die VfR-Abwehr warf sich vehement Alexander Unsleber, Sascha Ott und Thorsten Büttner in den Weg. Den Rest erledigte Keeper Ohlenschläger und die Bischofsheimer Konterattacken saßen. ksei