FC 06 Bad Kissingen - DJK Dampfach: Durch die unglückliche Derby-Niederlage ist der FC 06 Bad Kissingen (12./8) etwas in Zugzwang gekommen. Das Team der Interimstrainer Christian Heilmann und Christian Laus ist punktgleich mit den Stadtkollegen aus Garitz, die auf dem ersten Abstiegsplatz rangieren. Da könnte der Tabellenletzte DJK Dampfach (16./3) am heutigen Samstag gerade recht kommen, um sich wieder etwas Luft zu verschaffen. "Wir wollen natürlich einen Dreier holen", gibt Christian Heilmann die Marschrichtung vor. Hoffnung macht den Kur städtern die jüngste Leistung in Münnerstadt, wo man zwar 0:1 unterlag, selbst aber auch dank konzentrierter Defensivarbeit einen Sieg hätte mitnehmen können. "Da ist es für die Mannschaft um so ärgerlicher, leer ausgegangen zu sein. Nun gilt es, das Rezept aus dem Münnerstadt-Spiel auch gegen Dampfach anzuwenden. Die dürften verunsichert sein.
Wir müssen ihnen durch konsequentes Zweikampfverhalten die Lust am Spielen nehmen, dann bin ich zuversichtlich", hofft Heilmann auf eine ähnlich engagierte Leistung.

SV Mühlhausen/Schraudenbach - TSV Münnerstadt: Auch der TSV Münnerstadt (4./15) bekommt es mit einem taumelnden Gegner zu tun. Die Reise führt zum SV Mühlhausen/Schraudenbach (15./7), der nach dem Husarenstreich mit dem Sieg bei Top-Favorit Euerbach (1:0) 0:2 zu Hause gegen Unterspiesheim verlor und am Mittwoch mit dem 1:6 gegen Aufsteiger SV Geesdorf wohl einen negativen Höhepunkt erreicht hat. TSV-Coach Adrian Gahn ist jedoch weit davon entfernt, den Tabellenvorletzten auf die leichte Schulter zu nehmen. "Wir wissen dies einzuordnen. Bei Mühlhausen fehlte zum Beispiel mit Christian Knaup ein Spieler, der Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft ist. Zudem waren dort einige Spieler angeschlagen." Seine "Nägelsieder" konnten nach harter Arbeit einen knappen 1:0-Derbysieg über den FC 06 einfahren. Bei seinem Team sieht er in der guten Arbeit gegen den Ball die Pluspunkte. "Wir lassen nur wenig zu, weil von vorne nach hinten gut defensiv gearbeitet wird. Da müssen wir weiter machen." Klar, dass die Gahn-Truppe beim Tabellenvorletzten nicht leer ausgehen will. Auch weil man mit dem ganzen TSV-Tross nach dem Spiel weiter in die Würzburger Innenstadt zur Einstandsfeier der Neuzugänge weiterzieht. Mit Siegen schmeckt das Bier eben besser.

SV Riedenberg - TSV Großbardorf II: Zwei Niederlagen in Folge leistete sich der SV Riedenberg (9./10) zuletzt, wodurch man die gute Ausgangsposition nach dem Derbysieg in Bad Kissingen wieder hergab. Vor allem an der jüngsten 1:5-Pleite in Unterpleichfeld hat Trainer Marius Kubo heftig zu knabbern. "Mit der Leistung bin ich überhaupt nicht einverstanden gewesen. Wir haben zu viele Fehler gemacht, so hat man nichts in der Bezirksliga verloren. Jetzt ist die Abstiegszone wieder sehr nahe." Umso wichtiger wäre es für die Rhöner jetzt, igegen den TSV Großbardorf II (11./8) den ersten Heimdreier zu verbuchen. Das Grabfelder Team um Trainer Karsten Schilling konnte in der neuen Saison noch keine Bäume ausreißen. "Wir wollen natürlich gewinnen, aber Wunschdenken und Realität klaffen manchmal auseinander", dämpft Kubo allzu hohe Erwartungen, da auch der Kader momentan arg begrenzt ist. Der verletzte James Galloway fehlt in der Defensive an allen Ecken und Enden und jetzt verabschiedet sich noch Verteidigerkollege Thomas Schaab in den Urlaub. "Das ist eine ganz schwierige Situation. Aber dadurch bekommen jetzt die Jungs aus der 2. Mannschaft die Gelegenheit, Bezirksliga zu spielen", hofft der Coach auf seine Nachwuchsspieler.

FC Fuchsstadt - SV Garitz: "Da war mehr drin", sagt Dirk Züchner, Trainer des FC Fuchsstadt (5./14) vor dem Derby gegen den SV Garitz (14./8) im Rückblick auf die 1:4-Niederlage bei Spitzenreiter Wiesentheid. "Wir haben anfangs stark gespielt, der Rückstand zur Pause war unglücklich. Nach dem Wechsel haben wir nochmals mit viel Elan gespielt und standen zweimal dicht vor dem 2:2, ehe uns das 1:3 das Genick gebrochen hat", resümierte Züchner und haderte auch mit dem Schiedsrichter. "Das dritte Tor war zwei Meter Abseits." Der Füchse-Coach sieht weiter Verbesserungspotential in seinem Team. "Wir müssen zum einen vorne unsere Chancen konsequenter nutzen und dürfen natürlich nicht so viel Gegentore kassieren, obwohl wir im Großen und Ganzen ordentlich in der Defensive stehen. Jetzt wollen wir gegen Garitz einen Sieg einfahren, um nach vorne den Anschluss nicht zu verlieren." Mit dabei sein wird wieder "Urlauber" Simon Bolz. Züchners Kollege Detlef Schäfer geht mit Respekt in das Derby. "Spiele in Fuchsstadt waren schon immer schwierige Geschichten. Sie haben eine starke Offensive, da müssen wir den Hebel ansetzen." Sein Team verpasste zuletzt beim 4:4 gegen Geesdorf einen Heimdreier. "Das war unglücklich. Wir hätten uns gegen einen starken Gegner diesen Sieg verdient, weil wir vor allem in der zweiten Halbzeit so gespielt haben, wie ich es mir vorstelle", lobte Schäfer sein Team auch für die Moral nach dreimaligem Rückstand.