FC Bad Brückenau - SV Garitz 1:4 (0:1). Tore: 0:1 Benedikt Niebling (39.), 0:2 Björn Schlereth (53.), 0:3 Florian Schießer (71.), 1:3 Sebastian Ziegler (87.), 1:4 Björn Schlereth (93.).
Das Landkreisderby endete mit einem überraschend hohen Sieg der Gäste. Im Sportzentrum Römers hag tasteten sich beide Mannschaften lange ab. Aus heiterem Himmel gingen die Schützlinge von Michael Beyfuß in Führung, als SV-Mittelfeldakteur Benedikt Niebling mit einem Schuss aus 25 Metern FC-Keeper Alex Gartung schlecht aussehen ließ. Nach dem Seitenwechsel agierten die Sinnstädter mutiger, wurden aber von einem Konter überrascht, den Andrzej Sadowski mit einem Diagonalpass einleitete und den Björn Schlereth abschloss.
Die dickste Möglichkeit zum Anschlusstreffer besaß Sebastian Ziegler, der nach einem abgefälschten Freistoß von Marcel Gebhart abzog, doch Gäste-Keeper Philipp Werner lenkte das Leder um den Pfosten. Nach der Vorentscheidung durch Florian Schießer, der zum 0:3 abstaubte, kam die Trebacz-Elf durch einen Ziegler-Kopfball zum Anschlusstreffer. Die Einheimischen kassierten in der Nachspielzeit sogar den vierten Gegentreffer. "Garitz war cleverer", so das knappe Fazit von FC-Pressesprecher Christian Riemey. sbp

FC 06 Bad Kissingen - TSV Großbardorf II 1:2 (1:2). Tore: 0:1 Nico Wirsing (2.), 1:1 Ervin Gergely (10.), 1:2 Maximilian Dietz (22.). Gelb-rot: Ervin Gergely (90., FC 06).
Das Duell der beiden Bezirksligaabsteiger endete wie vor drei Monaten mit einem Erfolg für die Grabfelder, deren Coach Karsten Schilling "zwar mit dem Ergebnis, nicht aber mit dem Spiel seiner Schützlinge zufrieden war". Überhaupt keinen Anlass zur Zufriedenheit hatte sein FC-Kollege Thomas Lutz. "Wir haben zu viele Schwächen in der Deckung offenbart, im Angriff haben wir unsere guten Neuzugänge Vlad Ruja und Baris Aktepe zu wenig eingebunden." Die Begegnung startete furios, bereits in der ersten Minute nickte Ervin Gergely die Kugel auf die Latte. Nach dem Abwurf von Gäste-Keeper Andreas Binner liefen dessen Vorderleute einen sehenswerten Konter, den Nico Wirsing unbedrängt vollendete. Die Gastgeber wirkten keineswegs geschockt und schafften den zügigen Ausgleich. Bei einem Freistoß von Mario Wirth schlich sich Gergely aus dem Angriffszentrum und hob den Ball überlegt über Binner hinweg ins lange Eck. Die jungen "Gallier" forcierten das Tempo, besonders der Eichenhausener Neuzugang Maximilian Dietz bereitete der nie souverän agierenden heimischen Deckung Probleme. Er war auch der Schütze des entscheidenden Tores, nach Hereingabe von Wirsing düpierte er seine Gegenspieler. "In der zweiten Halbzeit haben wir den Faden verloren", kritisierte Schilling seine Mannen, während Thomas Lutz erleben musste, dass sich seine Schützlinge zu sehr mit dem Schiedsrichter beschäftigten. Opfer der Meckereien war Ger gely. Dessen Mannschaftskamerad Adnan Hamzic hatte großes Glück, dass er kurz darauf nach grobem Foul nicht den Roten Karton sah. sbp

TSV Nordheim/Rhön - FC Reichenbach 2:5 (2:2). Tore: 0:1 Claus Kirchner (11.), 0:2 Michael Seith (31.), 1:2 Michael Hippeli (38.), 2:2 Johannes Fischer (43.), 2:3 Patrick Weisenseel (50.), 2:4 Christoph Hillenbrand (57.), 2:5 Jannik Schäfer (72.). Rot: Julian Diemer (57., Nordheim).
Während im Hintergrund noch Jubelgesänge der Teutonen zu hören waren, gab TSV-Informant Konrad Link einen aus Sicht der Gastgeber deprimierenden Bericht ab. "Wir haben nur zwanzig Minuten, nämlich zu Ende der ersten Halbzeit, guten Fußball gespielt, ansonsten hat Reichenbach dominiert und verdient gewonnen." Dabei war FC-Coach Markus Bach mit leichten "Bauchschmerzen" angereist, war sein Team doch neu formiert. Dieses suchte sein Heil in der Flucht nach vorne, hatte in Michael Seith, "den konnten wir nie ausschalten" (Link), den im Mittelfeld dominierenden Spieler in seinen Reihen. Die verunsicherte Heimelf half bei den ersten beiden Gegentreffern, jeweils Abstauber, kräftig mit, ehe sich die Schützlinge des schwer vermissten TSV-Spielertrainers Markus Herbert aufrafften und binnen sechs Minuten ausglichen. Nach dem Seitenwechsel wurden die Karten neu gemischt. "Da hatte unser Keeper René Mehnert einen Aussetzer", berichtete Link. "Er wähnte einen harmlosen Schuss von Patrick Weisenseel über das Tor fliegen, doch der schlug unter der Latte ein." In der 57. Minute kam es zum endgültigen Knackpunkt, als TSV-Neuzugang Julian Diemer die Notbremse zog, vom Platz flog und am Spielfeldrand registrieren musste, wie der folgende Freistoß durch Christoph Hillenbrand im Tor einschlug. "Wir haben das Spiel dann sicher im Griff gehabt", so Markus Bach.

FC Strahlungen - TSV Rannungen 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Fabian Erhard (10.), 1:1 Benedikt Bötsch (55., Foulelfmeter). Rot: Tim Krais (FC, 70.).
Aufregung und Nervenkitzel gleich zum Aufgalopp. "Für mich nicht zu verstehen", beurteilte Bernhard Nöth aus dem FC-Lager die Rote Karte für Tim Krais. Nöth stellte dem Spiel insgesamt ein gutes Zeugnis aus. Letztlich sei es ein leistungsgerechtes 1:1 gewesen. Der Hausherr geriet recht schnell durch den pfeilschnellen Fabian Erhard in Rückstand. "Da hat die gesamte Abwehr fahrlässig agiert", befand Nöth. Strahlungen blieb ruhig, suchte verstärkt die Offensive. Der Ausgleich lag in der Luft - und fiel im zweiten Abschnitt. Benedikt Bötsch traf nach Foul an Tim Krais vom Elfmeterpunkt. Dann besagte 70. Minute: Laut Nöth gingen zwei TSV-Verteidiger und Tim Krais im 16er zum Ball. Krais, der noch von einem TSV-Verteidiger geschubst worden sei, habe den Ball an Keeper Tobias Geyer vorbei spitzeln wollen, den Ball getroffen, aber auch den Torwart. Nach fünfminütiger Unterbrechung - der Keeper musste verletzt raus - zückte der Referee Rot.

VfB Burglauer - FC Thulba 2:2 (2:1). Tore: 1:0 René Langer (10.), 2:0 Thorsten Bauer (30.), 2:1 Victor Kleinhenz (36.), 2:2 Stefan Thoma (93.).
Mit dem letzten Torschuss im Spiel sicherte der zur Pause für den angeschlagenen Tobias Huppmann eingewechselte Stefan Thoma dem Meisterschaftsfavoriten wenigstens einen Punkt. Die Platzherren bauten auf ihre Konterstärke und schlugen frühzeitig zu. Nach einem verstolperten Ball schickte Thorsten Bauer René Langer steil, der die Kugel unhaltbar für Keeper Daniel Neder versenkte. Die Gäste, die gefällig den Ball durchs Mittelfeld trugen, scheiterten zunächst am heimischen Torwart Marcel Erhard, der einen Freistoß von Florian Heim aus dem Toreck fischte und einen Hinterhaltschuss von Heim bravourös zur Ecke lenkte. Mitten in die Ausgleichsbemühungen der Frankonen platzte das 2:0, nach Pass von Jan Schneider tanzte Bauer Manuel Hänelt und Maximilian Heinrich aus und schob überlegt ein. Mit einem Freistoßschlenzer in den Winkel besorgte wenig später FC-Spielertrainer Victor Kleinhenz den Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang dominierten die Gäste optisch, doch Zählbares sprang zunächst nicht heraus. Für die Erlösung sorgte Stefan Thoma, der den Ball aus einem Getümmel heraus unter die Latte setzte.

SV Burgwallbach - TSV Wollbach 4:1 (3:0). Tore: 1:0, 2:0 Carsten Polzer (24., 30.), 3:0 Benedikt Floth (36.), 4:0 Carsten Polzer (52.), 4:1 Mathias Kirchner (75.).
Der SV Burgwallbach/Leutershausen - beste Mannschaft der abgelaufenen Rückrunde - hat seine Rolle als möglicher Geheimfavorit eindrucksvoll untermauert. Wenngleich Neu-Trainer Jürgen Schrenk davon nach dem klaren Sieg über den Aufsteiger nichts wissen wollte. "Nein, nein, wir bauen da überhaupt keinen Druck auf", so Schrenk, der besonders in der ersten Halbzeit einen starken SV sah. Vor allem die Sturmspitzen Carsten Polzer und Benedikt Floth waren nicht wirklich in den Griff zu bekommen und sorgten mit ihren Treffern für eine beruhigende Pausenführung. "Schade", fand das Wollbachs Trainer Thorsten Ziegler. "Wir haben uns um den Lohn unserer Arbeit gebracht, indem wir hinten zu viele Fehler gemacht haben."

DJK Altbessingen - SV Ramsthal 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Kai Herold (83.), 2:0 Mario Full (90.).
"Einen Punkt hätten wir holen können", meinte Ramsthals Pressewart Jochen Hesselbach nach der Auftaktniederlage in neuer Umgebung. Vor der Pause hatten beide Teams beste Einschussmöglichkeiten. "Frank Popp hat da zwei Mal super pariert, sonst wären wir in Rückstand geraten", sah Hesselbach das Halbzeitergebnis als etwas glücklich an. In der zweiten Hälfte erspielten sich zunächst die Gäste ein Übergewicht, Sascha Ott verfehlte in der 46. Minute den DJK-Kasten nur knapp. Mit zunehmender Spielzeit bauten beide Teams etwas ab, wobei die Gastgeber einen Schuss bissiger agierten. Nach einer Ecke von Manuel Burkhard gelang Kai Herold der späte Führungstreffer. Die Ramsthaler machten jetzt auf. Bei einem Freistoß von Timo Kaiser vereitelte DJK-Keeper Daniel Lilienweiß mit einer Glanzparade den möglichen Ausgleich. Im direkten Gegenzug leitete Dominik Göbel einen Konter ein, den der schnelle Mario Full mit dem entscheidenden Tor krönte. Jener Mario Full war nach Ansicht von Jochen Hesselbach der beste Mann auf dem Platz. "Er war der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Altbessinger, die wegen ihrer starken erste Hälfte einen Tick besser waren."