Als aktiver Spieler jagte der Oberwaldbehrunger ("mein Talent war eher mittelprächtig") dem runden Leder lediglich bis zur A-Jugend hinterher. "Dann hat mir das Pfeifen mehr Spaß gemacht", sagt der aktuelle Landesliga-Referee. Im Zuge der Fusion der Schiedsrichtergruppe Bad Neustadt mit der Schiedsrichtergruppe Hofheim übernahm Malzer einst hinter Harald Schreiber den Part des stellvertretenden Schiedsrichterobmanns. "Aber ich brauche nach einer gewissen Zeit immer mal wieder einen Tapetenwechsel", verrät Malzer, der den Spielbetrieb nunmehr auch von der anderen Seite kennenlernen wollte und sich daher nach einer kurzen Überlegungsphase bei Kreisjuniorenleiter Rainer Lochmüller meldete, als dieser vor einigen Wochen einen neuen Spielgruppenleiter suchte.

Welche Erwartungen und Aufgaben Steffen Malzer mit seinem neuen Posten verbindet, den er zum 23.
Januar offiziell angetreten hat? "In jedem Fall bin ich für den laufenden Spielbetrieb zuständig. Das bedeutet, vor Rundenbeginn festzulegen, welcher Verein welcher Gruppe zugeteilt wird, um dann einen entsprechenden Spielplan zu erstellen. Dabei erachte ich es für sinnvoll, an Ostern oder am 1. Mai Luft für Nachholpartien zu lassen. Außerdem erhält man als Spielgruppenleiter die Schiedsrichter-Meldungen und muss Hallenturniere oder Relegationsspiele planen."

Was im Detail auf ihn zukomme, wisse er momentan allerdings noch nicht. Ebenso sei ihm noch unklar, ob er seine neue Aufgabe mit dem Arbeitsaufwand von zwei bis drei Stunden pro Woche bewältigen kann, der ihm für die gewissenhafte Erfüllung dieses Amtes prognostiziert wurde. Grundsätzlich wolle er in jedem Fall - nicht zuletzt bei der Spielplan-Gestaltung - eigene Ideen einbringen.

Derzeit sei er jedoch größtenteils noch am Verwalten. "Meine erste Spielverlegung habe ich allerdings schon gemacht, wobei die Vereine da erst mal die doppelte Anzahl der sonst üblichen E-Mails bekamen", sagt Malzer, der bei dieser Premiere noch mit den Tücken der Technik zu kämpfen hatte.

In diesem Zusammenhang bittet der neue Spielgruppenleiter zugleich um Nachsicht, wenn nicht alles auf Anhieb reibungslos funktioniert. "Schließlich muss ich mich auch erst einmal einarbeiten. Aber ich kann versprechen, dass ich für jedes Problem ein offenes Ohr habe und grundsätzlich immer erreichbar bin", sagt der Spielgruppenleiter, der versuchen will, den Vereinen im Rahmen der Verbandsstatuten so weit wie möglich entgegenzukommen. Am wichtigsten ist Steffen Malzer ein ehrlicher Umgang miteinander, der langfristig zu einem harmonischen Zusammenspiel führen soll.
Zu erreichen ist der neue Spielgruppenleiter unter Tel.: 09774/ 85 81 35 (mobil: 0170/ 73 034 29) sowie per E-Mail: steffen.malzer@gmx.de.