Bezirksliga Ost

Dank des 4:2-Erfolges in Forst hat sich die DJK Dampfach (1./59) endgültig die Meisterschärpe umgehängt und darf sich ab sofort Landesligist nennen. Spannung herrscht mehr denn je im Kampf um Platz zwei, den derzeit der SV-DJK Oberschwarzach (2./51) innehat, denn der TSV Münnerstadt (3./49) ist bis auf zwei Zähler herangerückt. Sollten die "Mürschter" ihr Spiel am Freitag beim SV Rödelmaier gewinnen, benötigen die Steigerwälder in ihrer Partie beim TSV Ettleben/Werneck (4./44) einen Sieg, sonst geht Rang zwei an die Lauerstädter. Verliert Oberschwarzach, zieht Münnerstadt nach Punkten vorbei. Spielt man Remis, zählt der direkte Vergleich (0:0/1:1) und hier greift in dieser Saison bei Punkt- und Torgleichheit nochmals die Europapokal-Regel. Der Auswärtstreffer der Mikolaj-Elf würde damit den Ausschlag zu Gunsten des TSV geben. Im Keller ist alles klar. Thulba geht in die Relegation, zunächst gegen den Zweiten der Kreisliga Schweinfurt 2, SV Rapid Ebelsbach, während Unterspiesheim in der nächsten Saison in der Kreisliga spielt.

Kreisliga Rhön

Nach Meister TSV Großbardorf II (1./65) steht mit dem FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen (2./48) nun auch der Relegationsteilnehmer zur Bezirksliga fest. Die Kaufmann-Truppe muss sich dort mit dem ebenfalls schon feststehenden Vizemeister der Kreisliga Schweinfurt 1 messen, dem TSV Eßleben. Beide Vereine haben sich auf die Spieltage geeinigt, eine offizielle Ansetzung durch den Verband steht aber noch aus. Das Hinspiel soll am kommenden Dienstag in Eßleben (19 Uhr) und das Rückspiel am darauffolgenden Freitag in Rannungen (18.30 Uhr) stattfinden. Dagegen hat es der Abstiegskampf noch in sich. Der FC Westheim (14./30) ist durch seinen Rückzug zum Saisonende als Absteiger gesetzt, daneben machen fünf Teams einen Absteiger, zwei Releganten sowie zwei Nichtabsteiger aus. Dabei hat der FC WMP Lauertal (10./33) die besten Aussichten auf den direkten Klassenerhalt. Die Schendzielorz-Truppe, die maximal noch auf einen Relegationsrang abrutschen kann, benötigt gegen den bereits gesicherten FC Untererthal einen Zähler. Dahinter knistert es aber gewaltig, denn die Sportfreunde Herbstadt (11./31), die SG Urspringen/Sondheim (12./30) und den TSV-DJK Wülfershausen (13./30) trennen lediglich einen Zähler. Hier ist also noch vieles möglich. Die schwerste Aufgabe steht ebenjenen Wülfershäusern bevor, die bei Meister Großbardorf II antreten müssen. Herbstadt spielt zuhause gegen Westheim, während Urspringen/Sondheim zum gesicherten SV Ramsthal reist. Für Schlusslicht TSV Steinach (15./28) ist die Aufgabe indes klar. Die Elf von Spielertrainer Michael Voll ist beim FC Rottershausen (4./40) zum Siegen verdammt. Gelingt dies nicht, ist man neben Westheim Absteiger Nummer zwei. Holen die Steinacher einen Dreier, sind sie aufgrund der direkten Vergleiche trotzdem auf Niederlagen der Konkurrenz angewiesen.

Kreisklasse Rhön 1

Hier entscheidet sich die Meisterschaft am Sonntag im Fernduell zwischen der SG Oerlenbach/Ebenhausen (1./54) und dem VfR Sulzthal (2./53). Sollte die Spielgemeinschaft beim Schlusslicht FC WMP Lauertal II (13./8) wider Erwarten nicht gewinnen, hätte Sulzthal mit einem Sieg über die SG Obererthal/Frankenbrunn/Thulba II (11./16) die Möglichkeit, Platz eins final zurückzuerobern. Der zweite Platz ist beiden Teams sicher, und der berechtigt zum Relegationsspiel gegen den Zwölften der Kreisliga Rhön. Auch im Tabellenkeller duellieren sich zwei Teams um den Relegationsplatz. Die SG Obererthal hat sich vor Wochenfrist mit einem Kantersieg über WMP Lauertal II vor die SG Haard/Nüdlingen (12./15) geschoben, die damit erstmals in dieser Saison auf einem Abstiegsplatz steht. Die Mannschaft von Trainer Elio Trasente hofft auf eine Niederlage des Kontrahenten in Sulzthal, dann würde Haard/Nüdlingen dank des gewonnenen direkten Vergleiches (2:0/1:2) ein Remis im Heimspiel gegen den TSV Oberthulba genügen. Holt Obererthal/Frankenbrunn/Thulba II einen Punkt, müsste die Nüdlingen/Haard-Combo gewinnen. Der Relegationsteilnehmer spielt im Übrigen gegen den Dritten der A-Klasse Rhön 1.

A-Klasse Rhön 1

Meister SV Machtilshausen (1./60) spielt nächste Saison in der Kreisklasse. Folgen können die SG Oberleichtersbach/Modlos (2./49) und der SV Garitz (3./46.), die beide in der Relegation antreten werden. Beide Teams könnten noch die Plätze tauschen, wenn Garitz gegen Schlusslicht Römershag siegt und gleichzeitig Oberleichtersbach/Modlos seine Heimpartie gegen Gräfendorf/Dittlofsroda/Wartmannsroth verlieren würde, da der direkte Vergleich an Garitz geht (3:0/0:2). Der Zweite der A-Klasse 1 spielt in der Relegation gegen den Dritten der A-Klasse 2. Der Dritte der A-Klasse 1 spielt gegen den Kreisklassen-Elften. Mit dem SV Römershag (13./5) steht der einzige Absteiger dieser Klasse bereits fest.

A-Klasse Rhön 2

Der TSV Rothhausen/Thundorf (1./47) ist als Titelträger durch und geht hoch in die Kreisklasse. Zwar hat die SpVgg Sulzdorf (2./43) seine Spiele schon beendet und muss am Sonntag zuschauen, ist aber durch die gewonnenen direkten Vergleiche gegenüber der SG Bad Bocklet/Aschach (5:2/2:4) und der SG Burglauer/Reichenbach/Windheim (4:1/2:4) sicher in der Relegation. Die SG Bad Bocklet/Aschach (3./43) kann durch einen Punktgewinn bei der SG Arnshausen noch auf Platz zwei vorrücken. Selbst bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Sieg der SG Burglauer (4./40) bei der SG Eltingshausen/Rottershausen II würde die Mammitzsch-Elf in einer Dreier-Sondertabelle mit den beiden anderen Kontrahenten die Spielgemeinschaft aus Burglauer aufgrund eines mehr erzielten Tores hinter sich lassen. Den Absteiger spielen die SG Eltingshausen/Rottershausen II (12./20) und die SpVgg Althausen-Aub (13./18) aus. Althausen muss beim FV Rannungen II gewinnen, um noch die Möglichkeit zu haben, am Rivalen vorbeizuziehen. Siegt Althausen, muss Eltingshausen/Rottershausen seine Partie gegen Burglauer/Reichenbach/Windheim ebenfalls siegreich gestalten. Ein Remis würde nicht genügen, da der direkte Vergleich an Althausen-Aub (0:4/2:2) geht.

B-Klassen

In der B-Klasse 1 ist alles klar. Die SG Waldfenster/Lauter (1./46) geht als Meister in die A-Klasse hoch, während der FC Untererthal II (2./40) gegen den Zweiten der B-Klasse 2 um den Aufstieg spielt. In der B-Klasse Rhön 2 ist Platz eins an den TSV Wollbach II (1./46) vergeben. Die SG Premich/Langenleiten (2./43) könnte zwar noch nach Punkten gleichziehen, hat aber den direkten Vergleich gegen die "Wöllbicher" verloren (1:0/0:2). Der zweite Platz gerät dann in Gefahr, wenn die Spielgemeinschaft ihre Partie beim SV Ramsthal II nicht gewinnt und der SV Aura II (3./42) bei Meister Wollbach siegt. In der B-4 ist de TSV Aubstadt III (1./46) Meister. Auf Platz zwei steht derzeit der TSV Rothhausen/Thundorf II (2./39), der seine Spiele allerdings schon beendet hat und noch von der SG Trappstadt/Gabolsh. (3./38) eingeholt werden kann, wenn diese gegen Großwenkheim II/Münnerstadt III siegt.