von unserem Redaktionsmitglied Tom Schulze

TV Münchberg - SG Garitz/ Nüdlingen 25:25 (14:11) -
Mit einer beeindruckenden Moral eroberten die SGlerinnen einen Punkt beim Verfolger aus Oberfranken. Trotz verletzungsbedingter Ausfälle und einigen von hartnäckigen Erkältungen geschwächten Spielerinnen ging der Tabellenführer selbstbewusst in die Partie. Vom 1:1 bis zum 5:5 nach zehn Minuten konnte sich kein Team in der packenden Begegnung absetzen, doch dann erlaubten sich die Gäste eine Schwächephase, die Münchberg gnadenlos ausnutzte. Nach einem verworfenen Siebenmeter und mehreren nicht erfolgreich abgeschlossenen Angriffen lagen die Oberfranken nach einem 6:0-Lauf mit 11:5 in Führung. Höchste Zeit für Coach Harun Tucovic, eine Auszeit für die notwendigen Korrekturen zu nehmen.
Obwohl Pia Kunzmann bis dahin gut gehalten hatte - "sie konnte am wenigsten für die Gegentore" (Tucovic) - stellte der Trainer Stephanie Piske zwischen die Pfosten, um ein Zeichen zu setzen. Prompt hielt diese zwei bis drei Bälle, seine Mädels fanden ins Spiel zurück und kamen bis auf 11:12 heran, ehe sie bis zur Pause erneut mit drei Toren in Rückstand gerieten.
Wegen einer Zeitstrafe für Münchberg legten die Unterfranken in der zweiten Halbzeit in Überzahl los und glichen auf 14:14 aus. Doch die Freude darüber währte nur kurz, denn die Gastgeber legten sich erneut ein Vier-Tore-Polster (18:14) zu. Die Tucovic-Schützlinge bewiesen zum wiederholten Mal Nehmerqualitäten, fighteten zurück und gingen nach dem zwischenzeitlichen 18:19 wenig später mit 21:20 erstmals in Führung. Das Spiel stand auf des Messers Schneide, wogte hin und her. Vier Minuten vor dem Ende sah die SG beim 24:22 schon wie der Sieger aus. "Dann schlichen sich Konzentrationsschwächen bei uns ein, weil die Kräfte nachließen. Ich hatte fast keine Auswechselmöglichkeiten, Lisa Wenzke, Julia Albert und Franziska Thomas mussten durchspielen und Lisa musste nach zwei Zeitstrafen in der Abwehr vorsichtiger zu Werke gehen", sah Harun Tucovic, wie seine Mannschaft nach zwei vergebenen Chancen im Angriff den Ausgleich hinnehmen musste. In der dramatischen Schlussphase legte Münchberg wieder vor, doch die SG glich erneut aus. 20 Sekunden vor dem Abpfiff wurde noch ein Freiwurf der gefährlichen Rückraumschützin Bianca Zahn abgeblockt - der Punkt war gerettet.

Pause bis 15. März

"Alles in allem ist das Unentschieden sicherlich in Ordnung, doch aufgrund unserer Steigerung in der zweiten Halbzeit hätten wir auch den Sieg verdient gehabt", meinte ein stolzer SG-Trainer. "Das war eine großartige Mannschaftsleistung in einer vollen Halle. Alle haben auf die Zähne gebissen", lobte Harun Tucovic, der froh ist, dass jetzt eine dreiwöchige Pause ansteht. Am 15. März ist Mintraching in Nüdlingen zu Gast. "Die Erholung wird uns gut tun, dann können wir wieder voll angreifen. Die Mannschaft hat sich ständig weiterentwickelt, wir haben alle Rückschläge gut verkraftet und wenn wir so weitermachen, können wir die Rückkehr in die Bayernliga realisieren", blickt der Coach zuversichtlich auf den Endspurt.
Tore für die SG: Lisa Wenzke (7/2), Julia Albert (6), Claudia Pfleger (4), Franziska Thomas (3), Carolin Annon, Nina Barnickel (je 2), Manuela Schäfer (1).