Von einem Top-Spiel der Kreisliga Rhön war diese Begegnung weit entfernt. Bei den Bad Kissingern freute sich Hans Waldner, der den beruflich unabkömmlichen Rüdiger Klug auf der Bankvertrat, "wenigstens über den Sieg", ansonsten schwankten die Beurteilungen zwischen "dürftig" (AH-Spieler Udo Langohr) und "schlecht" (Fan und Sponsor Peter Kohlhepp). Bad Brückenaus Trainer Artur Trebacz grämte sich über den "verpassten Punktgewinn", und beklagte die Harmlosigkeit seiner Schützlinge in der Offensive. Bereits nach zehn Minuten fiel das Tor des Tages: Eine Vorlage von Christian Laus verarbeitete Maximilian Pfülb, der beim FC Reichenbach berufsbedingt kürzer treten wollte, um ebenso kurzfristig wie überraschend dann zu den Kurstädtern zurückzukehren. Dies nährte naturgemäß die Hoffnung auf eine interessante Auseinandersetzung, denn jetzt mussten die Sinnstädter ihre Defensivhaltung lockern. Tatsächlich kam in den nächsten Minuten Daniel Gleißner, der mit Alexander Krämer das Angriffsduo der Trebacz-Elf bildete, zu zwei Möglichkeiten, setzte den Ball aber jeweils flach am Tor vorbei.

Auch auf Seiten der Einheimischen lief es im Angriff sehr bescheiden, es gab zu viele Missverständnisse im Spielaufbau. So konnte man vor dem Seitenwechsel lediglich einen Freistoß von Christian Laus, über Mauer und Winkel gezirkelt, unter der noch fast leeren Rubrik Torszenen notieren. Die Waldner-Mannen versuchten sich nach Wiederanpfiff am raschen 2:0, doch mit zunehmender Spielzeit wuchs die Enttäuschung unter den wenigen Zuschauern. Die Rückkehr von Ervin Gergely ins Angriffszentrum führte noch zu keinen Erfolgserlebnissen, der gut beschattete Torjäger hatte in der 53. Minute bei einem Schuss aus spitzem Winkel eine Art vage Chance. Und bekam kurz darauf Unterstützung durch Mirko Kleinhenz, der wegen einer Knieverletzung immer noch nicht hundertprozentig fit ist.

Der Ausgleich lag in der 83. Minute in der Luft, als den Rot hosen endlich eine Ballstafette über mehrere Stationen gelang, der potenzielle Torschütze Benedikt Schüßler bei seinem Schussversuch aber in Rücklage geriet. In der Nachspielzeit hatte Mirko Kleinhenz noch das 2:0 auf dem Schlappen, doch Goalie Hüfner hatte die Ecke geahnt und war rechtzeitig geflogen. Mit Erol Sevinc und Holger Schmähling saßen bei den Gästen zwei Oldies auf der Bank. "Mir sind irgendwie die Hände gebunden", so der unglückliche Trebacz, "mit komplettem Team hätten wir den Titelfavoriten ärgern können".

Tor Maximilian Pfülb (10.).

Gelb-rote Karte Florian Jakobsche (Bad Brückenau/90.).

Zuschauer 60.

Bad Kissingen Schaffelhofer - O'Sullivan, Wedlich, Limpert, Günther - Karch, Wirth, Laus, Pfülb - Klug, Gergely; eingewechselt: Kleinhenz.

Bad Brückenau Hüfner - Ph. Jakobsche - Schüßler, Ebert, Gartung - F. Jakobsche, Klüpfel, Mierzwiak - Gleißner, Krämer.

SV Ramsthal - TSV Aubstadt II 1:1 (0:0) - Torfolge: 0:1 Matthias Schäfer (77.), 1:1 Marcel Schmitt (Foulelfmeter/85.) - Gelb-rote Karte: Christof Pecat (Aubstadt/87.).

"Bei uns ist irgendwie der Wurm drin", klagte SV-Pressesprecher Jochen Hesselbach hinsichtlich der neuerlichen unnötigen Punktverluste. Die Weindörfler kämpften und überzeugten auch in spielerischer Hinsicht, nur das Toreschießen stellt sie derzeit vor große Rätsel. Und diesmal stand auch Aubstadts Keeper Tobias Vogler im Weg, der die SV-Angreifer zur Verzweiflung brachte. So lenkte er einen Schuss von Björn Morper per Reflex über die Latte (20.) und pflückte Alexander Unsleber das Leder vom Fuß (30.). Eine weitere Großtat vollbrachte der Zerberus aus dem Milzgrund bei einem Flugkopfball von Christoph Kraus. Der und seine Kameraden konnten es wenig später kaum fassen, als die Kugel im SV-Tor lag. Bei einem Konter fand der Diagonalpass von Florian Abschütz Matthias Schäfer, dessen Heber im langen Eck einschlug. Die Büttner-Elf warf alles nach vorne. Nach Foul an Alex Unsleber sicherte Marcel Schmitt mit seinem Elfer wenigstens noch einen Punkt. Mit eetwas mehr Glück dürften es demnächst mehr werden.

VfR Stadt Bischofsheim - FC Thulba 4:0 (2:0) - Torfolge: 1:0 Lubomir Stieranka (16.), 2:0 Stefan Wich (29.), 3:0 Florian Zirkelbach (59.), 4:0 Markus Enders (84.).

Nun hat es auch die Frankonen erwischt. Der Aufsteiger war bis zum Auftritt unterhalb des Kreuzberges das einzig ungeschlagene Team der Liga, geriet gegen die VfRler aber gehörig unter die Räder. "Das Ergebnis täuscht insofern, weil die Thulbaer keine vier Tore schlechter waren, aber beim Toreschießen das nötige Fortune nicht auf ihrer Seite hatten", sagte VfR-Informant Martin Gensler. Die FCler mischten jedenfalls tüchtig mit. Typisch für den gesamten Spielverlauf war das 1:0. Nachdem Marcel Hölderle per Freistoß den heimischen Keeper zu einer Parade zwang, die Kugel flog dann von der Latte ins Toraus, liefen die Gastgeber nach abgewehrter Ecke einen Konter, den Lubomir Stieranka abschloss. Ein weiterer Ex-Brückenauer, Stefan Wich, überlistete anschließend die FC-Abseitsfalle. Sein Heber war für Keeper Daniel Neder, der an allen Gegentreffern schuldlos war, unhaltbar. Nachdem Marcel Klubertanz nur den Außenpfosten traf (56.) und zwei Minuten später Martin Danz mit Nachschuss ebenfalls den Anschlusstreffer verpasst hatte, bedeutete der abgefälschte 22-Meter-Schuss von Florian Zirkelbach zum 3:0 die Vorentscheidung.

TSV Großbardorf II - FC Reichenbach 5:1 (4:1) - Torfolge: 1:0/2:0 Marco Prediger (8./10.), 2:1 Michael Seith (11.), 3:1 Waios Dinudis (17.), 4:1 Dominik Firnschild (44.), 5:1 Waios Dinudis (68.).

In der ersten Halbzeit lieferten sich die Kontrahenten einen hektischen Kampf, in dem die Defensivreihen wenig glänzten. "Entgegen unserer bisherigen Auftritte in dieser Saison gelang uns das große Kunststück, sechs Chancen in vier Treffer umzumünzen", wunderte sich TSV-Trainer Karsten Schilling, was seinen Kollegen Marc Hartmann wenig amüsierte. Der träumte nach dem Anschlusstreffer, Michael Seith nutzte einen katastrophalen Querpass eines Großbardorfers zu einem Schuss in den Winkel, von einem Punkt, doch schon beim Gang in die Kabine war die Laune dahin. Nach der Pause kontrollierten die Grabfelder das Geschehen, der zweite Dinudis-Treffer zum 5:1 ließ auf beiden Seiten den Elan erlahmen.