TSV Münnerstadt II - FC Strahlungen 5:0 (3:0) - Torfolge: 1:0 Kevin Mangold (15.), 2:0 Michael Knysak (30.), 3:0 Kevin Mangold (44.), 4:0/5:0 Denny Mangold (63./80.).

Ein temporeiches und ansehnliches A-Klassenspiel bekamen die Zuschauer in Münnerstadt geboten. Besonders bei den Gastgebern machte sich das Mitwirken einiger Akteure, die sonst den Bezirksliga-Kader verstärken, positiv bemerkbar. Die länger verletzten Michael Knysak und Ahmet Coprak kommen immer besser in Schwung und der zuvor gesperrte Henok Kiros sammelte Spielpraxis. "Die Strahlunger, bei denen auch einige Akteure aus der Ersten mitwirkten, waren eigentlich keine fünf Tore schlechter, aber wir haben unsere Chancen einfach konsequent genutzt", freute sich Trainer Stefan Glasauer über den ersten Saisonsieg seiner Schützlinge und die schön herausgespielten Treffer.
Hervorzuheben ist noch das große Laufpensum von Michael Knysak.

TV Jahn Winkels - SpVgg Haard 1:0 (1:0) - Tor des Tages: 1:0 Aleksey Rasvaliaev (41.).

Zufrieden war der Winkelser Trainer Jan Mast nicht nur mit der Leistung seiner Mannschaft, sondern auch mit der von Schiedsrichter René Romeis, der das faire Derby jederzeit sicher im Griff hatte. "Haard hat schön mitgespielt, so dass ein richtig ordentliches Spiel zustande kam", lobte Mast den Gegner. Erst kurz vor der Pause gingen die Gastgeber in Führung, Franz Wittmann zog außen bis zur Grundlinie durch, den scharf nach innen gespielten Ball erwischte Aleksey Rasvaliaev in einem unübersichtlichen Gewühl und drückte ihn über die Linie. In der zweiten Hälfte versäumten es Rasvaliaev in der 62. Minute und Felix Mast mit einem Heber in der 70. Minute, den Vorsprung auszubauen. "Wir mussten bis zum Schluss aufpassen, dass wir uns nicht noch den Ausgleich einfingen, doch Sergej Bilmann hat super gehalten", lobte Jan Mast seinen Keeper.

SG Sandberg/Waldberg II - SG Seubrigshausen/Großwenkheim 1:1 (0:1) - Torfolge: 0:1 Michael Freibott (4.), 1:1 Dominic Arnold (49.).

Eiskalt erwischt wurden die Gastgeber, denn Michael Freibott eroberte sich die Kugel nach einem Einwurf und ließ sich von der nicht konsequent zu Werke gehenden Abwehr nicht zwei Mal bitten. Viele Ballverluste im Mittelfeld bestimmten in der Folgezeit das zähe Spielgeschehen. Lediglich Thomas Uhlein bot sich vor der Pause bei einem Seitfallzieher eine Ausgleichschance. "Ein Kopfball wäre sicher die gefährlichere Variante gewesen", merkte Informant Michael Wetteskind an, der in der zweiten Hälfte früh den Ausgleich registrierte. Thomas Uhlein verlängerte per Kopf einen langen Pass, so dass Dominic Arnold unbedrängt einlochen konnte. "Mit einem Unentschieden waren beide Mannschaften nicht zufrieden, versuchten sich bis zum Ende am entscheidenden Treffer, aber letztlich erfolglos", war für Michael Wetteskind die Punkteteilung gerecht.

FC Eltingshausen - FC Rottershausen 1:4 (0:3) - Torfolge: 0:1 Michael Neeb (Foulelfmeter/2.), 0:2 Dominik Bühner (23.), 0:3 Frank Seufert (43.), 1:3 Markus Schott (52.), 1:4 Konstantin Seufert (82.).

Voll des Lobes für den Auftritt der Rottershäuser zeigte sich Eltingshausens Coach Thomas Lutz. "Die sind bei uns sehr selbstbewusst aufgetreten, haben sich viel bewegt und ihr Spiel sauber aufgebaut." Lutz musste schon früh den ersten Gegentreffer registrieren, als der souveräne Schiedsrichter Martin Schneider bei einem Laufduell im Sechzehner ein Foul gesehen hatte. "Den kann man geben", räumte Lutz ein, der in Eltingshausen vor einer schweren Saison steht. "Die vier Abgänge und zwei Verletzten sind nur schwer zu verkraften. Deswegen ist das Ergebnis auch keine Enttäuschung, wir müssen zwangsläufig kleinere Brötchen backen."

TSVgg Hausen - Post-SV Bad Kissingen 5:4 (0:1) - Torfolge: 0:1 Oliver Pfannes (28.), 1:1 Tobias Burigk (47.), 1:2 Adam Köpplin (60.), 2:2 Jonas Reuß (64.), 3:2 Tobias Burigk (70.), 3:3 Oliver Pfannes (75.), 4:3 David Fleischmann (78.), 5:3 Patrick Fichte (87.), 5:4 Eugen Schlei (91.).

Hausens Informant Rudi Müller sah über weite Strecken eine äußerst zerfahrene Partie. "Die meisten Treffer gehen auf das Konto der fehlerhaften Abwehrreihen", vermisste Müller zwingend herausgespielte Tore auf beiden Seiten. Hoch dramatisch war die Begegnung dennoch, besonders nach der Pause, als die Häusler die Führung der Gäste egalisierten. Es ging rauf und runter und Unkonzentriertheiten luden zum Toreschießen ein. Als Patrick Fichte einen zu kurz abgewehrten Freistoß seines Spielertrainer Frank Dölling abstaubte, lag Hausen erstmals mit zwei Treffern in Front. Der letzte Anschlusstreffer durch einen haltbaren Freistoß fiel zu spät. "Im Vergleich zu unserem letzten Spiel war das aber eine Steigerung und eine geschlossene Mannschaftsleistung", gab sich Rudi Müller doch noch versöhnlich.

TSV Aschach - SG Sulzfeld/Merkershausen 0:0 - Tore: Fehlanzeige.

Auch ohne Treffer bekamen die Zuschauer in Aschach sehenswerten Fußball geboten. "Beide Mannschaften spielten schnell und auf Augenhöhe", sah Aschachs Sportleiter Stefan Metz ein gerechtes Remis. Chancen auf beiden Seiten waren aufgrund aufmerksamer Defensivreihen und sicherer Torhüter selten zwingend. Zwei Minuten vor dem Ende stand den Aschachern allerdings das Glück zur Seite, denn ein Kopfball nach einem Gästeangriff landete an der Latte.

SV Morlesau - SV Aura 1:1 (0:1) - Torfolge: 0:1 Bernd Veth (37.), 1:1 Christopher Schmitt (76.).

Ein gutes Niveau besaß das Duell der Absteiger. Der SV Aura begann schwach, steigerte sich aber und führte zur Pause, weil Bernd Veth das Leder mit der Brust über die Linie gedrückt hatte - und dabei wohl im Abseits stand. Morlesau hatte sich bis dahin zu verspielt präsentiert und Treffer verpasst bei den Gelegenheiten für Matthias Schumm und Manuel Doschko, der nach dem Wechsel ebenso einen Hochkaräter auf dem Fuß hatte wie Andreas Möhler. Aber auch die Gäste blieben bei ihren Kontern stets gefährlich, meist durch den agilen Mike Wirth. Mit seinem platzierten Flachschuss rettete Christopher Schmitt zumindest das Unentschieden. js

SV Machtilshausen - FSV Schönderling 2:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Christian Knüttel (14.), 1:1 Valentin Saum (25.), 2:1 Jörg Schmitt (Foulelfmeter/80.).

Seine erste Saisonniederlage kassierte der FSV Schönderling, der in Führung gegangen war durch den fünften Saisontreffer von Christian Knüttel, der im zweiten Versuch Erfolg hatte. Mehr Gegentore ließ Alexander Werner aber nicht zu. Der Neuzugang vom SV Garitz bot zwischen den Pfosten eine famose Leistung, die mit drei Punkten belohnt wurde. Nach einem Doppelpass mit Jörg Schmitt egalisierte Youngster Valentin Saum, ehe Jörg Schmitt nach Foul an Markus Schmitt vom Kreidepunkt die Partie entschied. js

SC Oberbach - SG Hassenbach 2:1 (0:0) - Torfolge: 1:0 Peter Tulinski (Foulelfmeter/60.), 2:0 Tobias Schuhmann (65.), 2:1 Volker Bieberich (84.).

Aufregung in Oberbach, wo der Rettungshubschrauber angefordert werden musste nach einer schweren Kopfverletzung eines Hassenbachers nach einem Kopfballduell. Das alles in einem fairen Spiel, das mit den Gastgebern einen verdienten Sieger gefunden hatte. Mit dem Dreier hatten die Oberbacher angesichts vieler fehlender Spieler nicht gerechnet, aber auch der Gegner war mit dem letzten Aufgebot angereist. Bester Akteur auf Seiten der Gäste war Torwart Alexander Heim, der eine höhere Niederlage verhinderte. Vorgelegt hatten die Hausherren nach der Pause durch den verwandelten Strafstoß von Peter Tulinski nach dem Foul an Dominik Hüther. Den ersten Versuch hatte Heim pariert, doch der Unparteiische hatte den Elfer wiederholen lassen. Kurz danach legte die Elf von Jürgen Götz nach durch den Abstauber von Tobias Schuhmann. Zuvor hatte Heim einmal mehr glänzend pariert beim Versuch von Jan Lochner. Den späten Ehrentreffer von Volker Bieberich hatte Ruben Rebelo-Duffner mit seinem Fehlpass ermöglicht. Pech im Abschluss hatten die Oberbacher Michael Schuhmann (Latte), Ruben Rebelo-Duffner und insbesondere Dominik Hüther.

SG Oberleichtersbach/Modlos - SV Gräfendorf/Dittlofsroda 3:3 (2:1) - Torfolge: 1:0 Maximilian Knüttel (8.), 1:1 Fabian Tretter (36.), 2:1 René Lormehs (41.), 2:2 Marco Lutz (60.), 3:2 Tobias Romeis (71.), 3:3 Marco Lutz (74.).

Einen hochklassigen offenen Schlagabtausch lieferten sich die beiden Kontrahenten. Chancen fast im Minutentakt sorgten für mehr als kurzweilige Unterhaltung in dieser temporeichen Begegnung. Die beiden herausragenden Akteure, Maxi Knüttel auf Seiten der Gastgeber und Fabian Tretter bei den Gästen, führten nicht nur mit viel Übersicht und Spielwitz Regie im Mittelfeld, sondern zeichneten sich auch als die ersten Torschützen aus. Die Abwehrreihen hatten Schwerstarbeit zu verrichten, wirkten zeitweilig etwas überfordert. Auf jeden Führungstreffer der Einheimischen hatte die Truppe von Trainer Jürgen Wiesler prompt die passende Antwort parat. "Da auch keine Seite ein Chancenplus vorzuweisen hatte, ist das Unentschieden eigentlich das logische und gerechte Ergebnis", lautete das Urteil von Informant Patrick Bub. ts

FC Fuchsstadt II - TSV Euerdorf 4:1 (3:0) - Torfolge: 1:0 Julian Volpert (17.), 2:0 Florian Thurn (19.), 3:0 Julian Volpert (35.), 4:0 Florian Thurn (50.), 4:1 Dennis Reininger (83.).

Die Fuschter Zweite überfuhr den Gast schon in der Anfangsphase. Sehenswert war das zweite FC-Tor, das Florian Thurn mit einem überlegten Heber erzielte. Die Gäste wehrten sich zwar nach Kräften, doch der Elan schwand mit dem dritten Gegentreffer. Immerhin schafften die Euerdorfer noch den verdienten Ehrentreffer, als Dennis Reininger mit einem Hackentrick erfolgreich war. "Wir haben richtig gut gespielt", so FC-Coach Enrico Jopp. sbp
TSV Gauaschach - DJK Schlimpfhof 3:2 (2:2) - Torfolge: 1:0 Tobias Schömig (3.), 1:1 Marco Rost (9), 2:1 André Hofmann (27.), 2:2 Rafael Brand (Foulelfmeter/43.), 3:2 Mario Spahn (52.).

Die Freude über die frühe Führung hielt nicht lange an, weil Schlimpfhofs Spielertrainer Marco Rost die unsortierte TSV-Abwehr überraschte. Die Gäste versuchten aus ihrer kompakten Defensive schnelle Angriffe zu inszenieren, mussten durch Goalgetter André Hofmann allerdings den zweiten Gegentreffer hinnehmen, ehe kurz vor dem Seitenwechsel DJK-Rückkehrer Rafael Brand per Strafstoß egalisierte. Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Einheimischen mehr Zug zum Tor erkennen und siegten verdient dank Mario Spahn. TSV-Pressesprecher Sebastian Weidner: "André Hofmann und Manuel Fiebig hätten ihre Möglichkeiten besser ausschöpfen müssen, um uns am Ende das Zittern zu ersparen."