TSV Rothhausen/Thundorf - SG Eltingshausen I/Rottershausen II 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Manuel Schmitt (20.), 1:1 Christian Stefan (40.), 2:1 Lars Wahl (52.), 2:2 Martin Schmitt (70.).

Als "ganz schön traurig” empfand TSV-Pressewart Max Geier die Leistung seiner Mannen. Nicht weil die Heimelf schlecht spielte, ganz im Gegenteil. Die Rothhäuser und Thundorfer gaben vom Anpfiff weg den Ton an und erspielten sich zahlreiche Torchancen, darunter zwei Latten- und ein Pfostentreffer von Jan Schubert, Stefan Heim und Spielertrainer Stefan Denner. Gleich zweimal ging man in Führung. Jedoch besaßen die Gäste etwas, was der Heimmannschaft fehlte: Effizienz. Beim ersten Treffer profitierte die Spielgemeinschaft von einem zu kurzen Rückpass, beim zweiten Ausgleich von einem Abstimmungsproblem in der TSV-Defensive. Rothhausen/Thundorf hingegen traf trotz einer Flut an Chancen nur zwei Mal und verlor ausgerechnet gegen das Schlusslicht der Liga die Tabellenführung.

SG Bad Bocklet/Aschach - SG Sulzfeld/Merkershausen 2:3 (2:1). Tore: 1:0 Jan Blasek (8.), 1:1 Ludwig Rothaug (25., Foulelfmeter), 2:1 Jan Blasek (35.), 2:2 Stefan Schmitt (50.), 2:3 Ludwig Rothaug (67., Foulelfmeter).

Ungeachtet der zweiten Niederlage ist die Mammitzsch-Elf jetzt Tabellenführer durch den Ausrutscher des TSV Rothhausen/Thundorf. Die Gastgeber konnten sich bei Keeper Jonas Götz bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. An Torjäger Jan Blasek lag es nicht, dass die Hausherren den Kürzeren zogen. Er brachte sein Team schnell in Führung und traf nach einer guten halben Stunde zum 2:1. Zwischendurch hatte Ludwig Rothaug vom Elfmeterpunkt ausgeglichen und verwandelte einen zweiten Strafstoß zum 3:2-Siegtreffer. Das zeigte seine Nervenstärke. Zuvor war Stefan Schmitt das 2:2 gelungen. Vielleicht steckte der SG Bad Bocklet/Aschach noch das Freitagsspiel gegen Althausen-Aub in den Knochen.

SG Burglauer I/Reichenbach II/Windheim I - SG Arnshausen II/Reiterswiesen II/Bad Kissingen III 1:3 (0:0). Tore: 0:1 Tobias Wedler (50.), 1:1 Chris Kraus (58.), 1:2 Constantin Kleinhenz (60.), 1:3 Tobias Vogel (79.). Gelb-Rot: Christian Schmitt (75., Arnshausen).

"Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen. Die Burgläurer hatten aber das Chancenplus auf ihrer Seite", bilanzierte Gästetrainer Christian Kiesel, dessen Elf kurz nach der Pause vorlegte in Person von Tobias Wedler nach einem Ballverlust des Gegners. Ein Abstauber-Tor nach einem Freistoß brachte die Hausherren wieder zurück. Doch die Freude währte nicht lange. Constantin Kleinhenz per Kopf und Tobias Vogel brachten die Gäste vorentscheidend in Front. "Auch in der zweiten Halbzeit haben es uns die Gastgeber nicht leicht gemacht. Sie haben uns sehr unter Druck gesetzt. Am Ende haben aber wir die Tore erzielt und verdient gewonnen", so Kiesels Fazit.

SG Großwenkheim I/Münnerstadt II - SG Niederlauer I/Strahlungen II 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Daniel Schrainer (43., Foulelfmeter), 1:1 Markus Lenhart (65., Foulelfmeter), 1:2 Sebastian Hein (80.). Rot: Moritz Rittelmeier (Großwenkheim, 89.).

In einem über die gesamte Spielzeit intensiven Derby hatten die Niederläurer und Strahlunger das bessere Ende auf ihrer Seite. "Diesen einen Moment waren sie wacher als wir", ärgerte sich Großwenkheims Sportvorstand Dominik Härter. Ein schnell ausgeführter Freistoß landete über die Außenbahn bei Sebastian Hein, der zum späten Siegtreffer einschieben konnte. Zuvor lieferten die Gastgeber mit den Mürschter Fußball-Institutionen Michael Knysak und Hans-Christian Schmitt in der Startelf ein ausgeglichenes Duell - mit nur wenigen Torraumszenen auf beiden Seiten. Die berechtigten Foulelfmeter wurden jeweils souverän verwandelt. Moritz Rittelmeiers Hinausstellung nach einem Frustfoul bildete den unschönen Schlusspunkt aus Sicht der Großwenkheimer und Münnerstädter.

FSV Hohenroth - FV Rannungen II 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Moritz Weiermüller (8.). Rot: Jakob Roßhirt (90.+4, Hohenroth).

Eine Woche nach dem 3:2-Triumph in Sulzfeld gab es für den FSV Hohenroth ein böses Erwachen. "Rannungen hat das gut gemacht und verdient gewonnen, weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben", sagte FSV-Sprecher René Baderschneider. Damit wurde die große Chance vertan, mit dem Tabellenführer gleichzuziehen. Dabei legte der Hausherr einen vielversprechenden Start hin mit dem Hochkaräter von Elias Elting (7.). Im Gegenzug die Gästeführung: Moritz Weiermüller hielt drauf, FSV-Keeper Karsten Weisenseel wehrte ab, im Nachsetzen versenkte Weiermüller den Ball. Dann klärte ein FV-Verteidiger in höchster Not gegen Elias Elting. In der zweiten Halbzeit spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Pech für die Gäste, dass Benedikt Müllers Kopfball an die Latte klatschte (73.).

TSVgg Hausen/KG - SpVgg Sulzdorf/Bundorf 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Stefan Matz (52.), 1:1 Tobias Burigk (80., Foulelfmeter).

Nachdem die TSVgg Hausen zuletzt Althausen-Aub mit 5:0 vom Platz fegte, reichte es diesmal nur zu einem Unentschieden. Die erste Halbzeit verlief torlos, wobei die Spielvereinigung durchaus in Führung hätte gehen können, denn sie war die tonangebende Mannschaft. Nach dem Wechsel wurde das Spiel zerfahrener. Nach einem Ballverlust brachte Stefan Matz die Gäste in Führung, die bis in die Schlussphase hielt, doch dann leisteten sich die Gäste ein überflüssiges Foul. Es gab Elfmeter, den Tobias Burigk zum Ausgleich versenkte. Es war der Lohn für eine Leistungssteigerung nach der Halbzeit. Allerdings hatten die Gäste bei zwei Alu-Treffern von Carsten Eckart Pech.

SG Bad Bocklet/Aschach - SpVgg Althausen-Aub 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Salieu Bah (48.).

Bereits am Freitag genügte der SG Bad Bocklet/Aschach das Tor von Salieu Bah zu drei Punkten samt Tabellenführung. "Ein dreckiger Sieg für uns. Althausen hätte einen Punkt verdient gehabt. Aber wenn man oben steht, hat man das Glück", sagte SG-Sprecher Fabian Götz . Es war ein Erfolg mit Ach und Krach, man könnte auch sagen, der Hausherr ist mit einem blauen Auge davongekommen. In der ersten Halbzeit erschöpfte sich das Geschehen weitgehend in Mittelfeldgeplänkel. Der zweite Durchgang begann wie gemalt für den Hausherrn: Lukas Schultes spielte einen langen Ball auf Spielertrainer Jens Mammitzsch, der setzte Mehrdad Birak in Szene, der legte schön quer nach innen, wo Salieu Bah vollendete. Götz: "Unser einzig richtig sauberer Spielzug." rus/jo/sab