TSV Wollbach - DJK Ginolfs/ Sondernau 1:1 (0:0) - Torfolge: 0:1 Stefan Klemm (90.), 1:1 Christoph Kriener (91.).

So mancher Zuschauer, der sich bereits mit einer Nullnummer abgefunden hatte, war schon auf dem Nachhauseweg, als doch noch zwei Tore fielen. Zunächst jubelten die Gäste, einen Freistoß von Thomas Rott, der vom Pfosten ins Feld zurückschlug, staubte Stefan Klemm ab. Nach dem Wiederanpfiff wurde Stephan Voll kurz hinter der Mittellinie gefoult, den Freistoß zirkelte Michael Rößer genau auf den Kopf des vorgepreschten Libero Christoph Kriener. "Der Punktgewinn sollte uns noch einmal einen Schub versetzen, am Osterwochenende wird sich entscheiden, wie es um unseren Klassenerhalt steht", so TSV-Abteilungsleiter Klaus Wiesler. Der sah vor dem Seitenwechsel nur eine Torchance, einen Freistoß von Christoph Kriener lenkte DJK-Keeper Michael Sitzmann mit den Fingerspitzen über die Latte.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste mutiger, nach einem Schuss von Michael Nennstiel musste TSV-Goalie Tom Schneider abprallen lassen, der nachsetzende Thomas Rott schob ihm aber die Kugel in die Arme. Beim nächsten Angriff visierte Rott nur das Quergestänge an. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel, verzeichneten aber bis zu den Schlussminuten nur eine klare Möglichkeit durch Stephan Voll (68.). sbp

RSV Wollbach - SC Diebach 6:4 (1:2) - Torfolge: 0:1 Felix Neuland (6.), 0:2 Marcus Hein (15.), 1:2 Julian Peschke (24.), 2:2 Thomas Dietz (60.), 3:2 Markus Benkert (64.), 4:2 Michael Heine (67.), 5:2 Julian Peschke (72.), 5:3 Patrick Schmähling (77.), 5:4 Marcus Hein (83./Foulelfmeter), 6:4 Thomas Dietz (86.).

Die Frankonen verlieren immer mehr den zweiten Platz aus den Augen, beim Konkurrenten in Wollbach waren die Schützlinge von Michael Hammer nur in der Anfangsviertelstunde dominant. Da führten sie durch einen Abstauber von Felix Neuland und einen Flachschuss von Marcus Hein nach Kopfballvorlage von Patrick Schmähling. Mit dem Anschlusstreffer, Julian Peschke schlenzte die Kugel unhaltbar ins lange Eck, bekamen die Gastgeber Oberwasser, verpassten trotz guter Gelegenheiten aber den Ausgleich noch vor der Pause. Den erzielte Thomas Dietz im Nachschuss, kurz zuvor hatte Kevin Endres schon die Latte anvisiert. Die Platzherren spielten sich nach dem 2:2 in einen Rausch, innerhalb von acht Minuten gelangen ihnen gegen eine jetzt ungeordnete SC-Deckung drei weitere Treffer. Es entwickelte sich eine "total offene Partie", so RSV-Pressesprecher Erich Gensler, weil der RSV auf das sechste Tor drängte und die Gäste schwer um einen Punktgewinn rackerten. Und dem kamen sie auch nahe, nachdem Patrick Schmähling und Marcus Hein mit einem verwandelten Strafstoß verkürzten. Doch ein ungenau gespielter Konter brachte die Hammer-Elf auf die Verliererstraße, Thomas Dietz stieß durch die entblößte SC-Verteidigung. sbp

TSV Münnerstadt - SV Ramsthal 4:1 (0:1) - Torfolge: 0:1 Sascha Ott (44.), 1:1 Sebastian Halupczok (Foulelfmeter/50.), 2:1/3:1 Simon Snaschel (76./ 82.), 4:1 Michael Voll (88.).

Die Lauertaler festigten die Tabellenführung mit einem erneuten 4:1-Erfolg. Nach dem sah es in der ersten Halbzeit aber nicht aus. Da unterliefen den Schützlingen von Dominik Schönhöfer etliche Stockfehler, der frühe verletzungsbedingte Ausfall von Michael Knysak (Muskelfaserriss) sorgte für Unruhe im TSV-Team. Das nutzten die zu diesem Zeitpunkt noch quirligen Weindörfler, die durch Sascha Ott, der ein Laufduell gegen Philipp Müller gewann, zur Führung kurz vor dem Seitenwechsel.
Die "Nägelsieder" kamen hochmotiviert aus der Kabine und recht schnell zum Ausgleich. Nach Foul von Thorsten Büttner an Simon Snaschel behielt Sebastian Halupczok die Nerven. Von da an agierte der personell geschwächte Spitzenreiter überlegen, während die SVler zunehmend abbauten und nur gelegentlich Konter setzten. Das 2:1 war nach Ansicht von TSV-Abteilungsleiter Günther Scheuring überfällig, doch zunächst sahen die Zuschauer vergebene Gelegenheiten. Erst Torjäger Simon Snaschel sorgte für die Erlösung, nach Zuspiel von Michael Voll brach er zentral durch und ließ Keeper Frank Popp keine Abwehrmöglichkeit. Snaschel erhöhte wenig später, nach langem Ball des jungen Henok Kiros profitierte er von einem Missverständnis zwischen Popp und einem seiner Vorderleute. Das Landkreisduell war entschieden. Das 4:1, Michael Voll nahm das Leder nach Ecke von Sebastian Halupczok direkt ab, war das Sahnehäubchen. sbp

SV Riedenberg - DJK Waldberg 1:0 (1:0) - Tor des Tages: Daniel Dorn (2.).

Die Riedenberger haben mit ihren zwei Siegen binnen drei Tagen die Aufstiegssuppe der Waldberger möglicherweise im Alleingang versalzen. Bereits nach zwei Minuten gab es lange Gesichter auf der DJK-Bank. Nach Vorlage von Fabian Seuring fälschte Verteidiger Sebastian Eisenhauer den Schuss von Daniel Dorn unhaltbar für Torwart Daniel Bühner ab. Danach neutralisierten sich die Kontrahenten wie am Freitagabend, Max Schultheiß für den SV und auf der Gegenseite Florian Knüttel mit einem Fernschuss hatten vage Möglichkeiten. Auch nach der Pause ging es verhalten weiter, erst in den letzten zehn Minuten wurde es für die Zuschauer interessanter. In der 80. Minute setzte der eingewechselte Markus Dorn nach Pass von Markus Rüttiger das Leder über den Kasten, eine Minute später strich ein Kopfball von Johannes Arnold knapp am Riedenberger Tor vorbei. In den Schlussminuten hatte Daniel Dorn zwei mal das 2:0 auf dem Fuß. sbp

BSC Lauter - SV Burgwallbach 3:2 (2:1) - Torfolge: 0:1 Manuel Mainz (6.), 1:1 Christoph Schäfer (30.), 2:1 Stefan Heinisch (40.), 2:2 Dominik Full (Handelfmeter/87.), 3:2 Christoph Schäfer (90.).

Die Zuschauer sahen eine schnelle und interessante Partie, in der sich Burgwallbach zunächst ein spielerisches Übergewicht erarbeitete und prompt früh das 1:0 erzielte. Nach Fulls Freistoß drückte Manuel Mainz das Leder blitzschnell gegen Thomas Metz über die Torlinie. Die "Fritzlichs", die alle Angriffe über ihren Spielertrainer Christian Heilmann laufen ließen, kamen in der 30. Minute zum verdienten Ausgleich. Der Trainer hatte Christoph Schäfer das Leder serviert, der Keeper Mario Mölter per Aufsetzer überwand. Stefan Heinisch krönte seine respektable Vorstellung kurz vor dem Seitenwechsel mit dem Tor zum 2:1. Nachdem Christoph Schäfer wie auf der Gegenseite Manuel Mainz je eine Großchance liegen gelassen hatten, stotterten beiderseits die Motoren bis zur 85. Minute, ehe eine turbulente Endphase begann. In der 87. Minute sprang Andreas Hauk der Ball an die Brust, der Referee erkannte auf Handspiel und pfiff Elfer. Burgwallbachs Geschenk vollstreckte Dominik Full, der sich diebisch über den Ausgleich freute. Aber sein Gesicht wurde länger und länger, als mit dem Abpfiff Christoph Schäfer nach einem verunglückten Torschuss von Markus Ziegler zum 3:2-Endstand "abstaubte". ksei

TSV Ebenhausen - FC Bad Brückenau 0:3 (0:0) - Torfolge: 0:1 Stefan Wich (63.), 0:2 Nico Schell (Foulelfmeter/77.), 0:3 Konstantin Steigerwald (82.).

Der TSV Ebenhausen musste sich einem Gegner beugen, der in punkto Effizienz eine Schippe mehr drauflegen konnte als die Wagner-Crew. Die bewegte sich 80 Minuten lang spielerisch wie kämpferisch auf Augenhöhe mit den Kurstädtern, hatte dabei aber das Pech, auf einen Schiedsrichter zu treffen, der dem Aufsteiger nicht gerade wohl gesonnen war. Den in der 77. Minute gepfiffenen Strafstoß gegen Steffen Wahler bezeichnete Sportleiter Bernd Bräuer als "Lachnummer", denn ein Laufduell mit Körperkontakt mit Stefan Wich, der spektakulär zu Boden ging, ahndete der Pfeifenmann als Foul. Zuvor hatte Stefan Wich aber seinen Gegenspieler Steffen Wahler beim Torschuss zum 1:0 vernascht. Kurz danach vergab Matthias Dees das mögliche 1:1. War es Volker Ließ, der auf Ebenhausener Seite die Akzente setzte und seine Mannen unermüdlich nach vorne trieb, war es Seitens der Gäste Nico Schell, der stets in den Mittelpunkt der Bad Brückenauer Angriffsaktionen rückte. Das 3:0 in der 82. Minute bezeichnete Bernd Bräuer als irregulär, soll doch Konstantin Steigerwald den Ball mit der Hand mitgenommen haben.

FC Schönau/Wegfurt - FC Reichenbach 3:0 (0:0) - Torfolge: 1:0/2:0 Rostislav Antl (20./52.), 3:0 Markus Rehn (80.) - Gelb-rote Karte: Maxi Pfülb (Reichenbach/75.).

Zwei Tage nach dem 3:2-Sieg über den FC Schönau mussten sich Reichenbachs Teutonen diesmal dem gleichen Gegner beugen, der mit 3:0 erfolgreich Revanche nahm. Reichenbachs Abteilungsleiter Paul Kirchner sprach von einem ideenlosen Kick auf dem Wegfurter Geläuf. "Auf diesem Rumpelacker war ein normales Spielen nicht möglich." Das Konzept der Gastgeber war, einfach die Bälle nach vorne zu schlagen, wo sie in Zwei-Meter-Mann Rostislav Antl einen Abnehmer fanden. Er war es auch, der in der 20. Minute mit seinem ungestümen Körpereinsatz das 1:0 markierte. Reichenbach versuchte danach, ein hohes spielerisches Tempo anzuschlagen, biss sich aber immer wieder fest und sah sich in der Defensive bei den hohen Bällen vor Probleme gestellt. So sehr sich die Gäste auch bemühten, sie kamen mit dem kleinen Platz nicht klar. Bis auf die 70. Minute, in der Lukas Nöth das 1:2 auf dem Schlappen hatte. ksei
ksei