SV Ramsthal - SC Diebach 1:0 (0:0) - Tor des Tages: 1:0 Sascha Ott (47.) - Gelb-rote Karte: Sascha Ott (Ramsthal/85.).

"Der Sieg war für uns nicht nur deswegen wichtig, weil wir damit den Anschluss an die Tabellenspitze gehalten haben", so Ramsthals Spielertrainer Thorsten Büttner, "er sollte uns auch Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben". Umso trauriger war sein Kollege Michael Hammer, der Diebacher Trainer sah nicht nur das Ergebnis des eigenen Teams mit Missvergnügen, sondern musste dann noch den Sieg der Niederläurer zur Kenntnis nehmen. Beide Teams mussten unbedingt gewinnen, wobei der Gast durch einen Flugkopfball von Felix Neuland die erste gute Gelegenheit hatte (6.). Aber es wurde schnell klar, dass den Frankonen ohne Torjäger Patrick Schmähling (beruflich verhindert) die Durchschlagskraft fehlte. Die Weindörfler kamen besser ins Spiel, doch die Verkrampfung nach den Misserfolgen der letzten Wochen war spürbar. Die gewohnten Ballstafetten wollten nicht so richtig gelingen. Ein Flachschuss von Alexander Uns leber nach Vorarbeit von Björn Morper wurde zur sicheren Beute von Diebachs Keeper Daniel Katzenberger. Der Torhüter hatte sich nach längerer Pause die Handschuhe übergestreift und vertrat Stammkeeper Daniel Neder bestens. So lenkte er reaktionsschnell einen Kopfball von Timo Kaiser nach Flanke von Matthias Hallhuber über die Latte. Wenig später musste Ramsthals Angriffsführer Alexander Unsleber vorzeitig den Rasen verlassen, schon angeschlagen zog er sich eine Oberschenkelzerrung zu. Kurz vor der Pause wären die Platzherren fast in Führung gegangen, bei einem Hinterhaltsschuss von Tino Feichtinger streckte sich der SC-Goalie aber erfolgreich. Der wurde gleich nach Wiederanpfiff von seinen Vorderleuten schmählich in Stich gelassen. Diese verhinderten weder vehement die Flanke von Thorsten Büttner, schon gar nicht deckten sie Sascha Ott ab. Der stieg hoch und köpfte aus acht Metern ein. Das nachfolgende Trikot-Ausziehen des Torschützen sollte sich rächen, ihm wurde vom Unparteiischen die gelbe und später nach einem Foul die Ampelkarte gezeigt. Drei Minuten nach dem Führungstreffer hätte Timo Kaiser erhöhen können, doch fand er bei seinem Schrägschuss wieder seinen Meister in Katzenberger. Die Gäste operierten jetzt offensiver, die Hereinnahme von Daniel Hart sorgte für Druck über die linke Seite. Doch irgendwie schien der gegnerische Strafraum eine Tabu-Zone für sie zu sein, ernsthaft brachten sie das Popp-Tor nicht in Gefahr. Ab der 70. Minute wurde die Begegnung mit einsetzendem Hagelschauer immer nickliger. Bei einem unglücklichen Zusammenprall zog sich Daniel Six eine Platzwunde an der Augenbraue zu und musste sich ins Krankenhaus begeben. "Das muss genäht werden", so Six mit einem dicken Verband. Dessen Mannschaftskameraden hatten in den letzten Minuten gegen eine aufgerückte SC-Deckung mehrfach die Gelegenheit zum 2:0, doch sowohl Büttner (86.) wie auch Timo Kaiser mit einem Kopfball aus fünf Metern (90.) brachten die Kugel nicht an Diebachs Keeper vorbei. "Wir waren die bessere Mannschaft", erklärte SV-Co-Trainer Harald Morper, "wir hätten bloß eher den Sack zumachen müssen". Dass der Erfolg der Heimelf verdient war, wollte auch Diebachs ehemaliger Torjäger Rainer Brandenstein nicht bestreiten. "Wir müssen einfach effektiver nach vorne arbeiten und unsere, zugegeben wenigen, Chancen dann auch nutzen", zog er mit Sorgenfalten von dannen. Auf Ramsthal (in Waldberg) und Diebach (gegen die unberechenbaren Wollbacher) warten schwere Aufgaben.

BSC Lauter - FC 06 Bad Kissingen 0:4 (0:1) - Torfolge: 0:1 Stefan Heinisch (45.), 0:2 Ervin Gergely (66.), 0:3 Oliver Schönwiesner (75./Eigentor), 0:4 Michael Schmidt (78.).

Die Lauterer können nach dieser Niederlage nicht mehr den Abstieg verhindern und spielen wie die DJK Ginolfs/ Sondernau in der nächsten Saison in der Kreisklasse. Gegen die Kreisstädter wehrten sich die Gastgeber gegen den Absturz im ersten Durchgang noch vehement, doch ausgerechnet ihr Ex-Spieler Stefan Heinisch sorgte mit dem Halbzeitpfiff für die Vorentscheidung. "Das brach unsere Moral", berichtete BSC-Angreifer Marco Rost, der im zweiten Durchgang hoch überlegene Gäste sah. Ervin Gergely erhöhte nach einer Stunde durch eine gedankenschnelle Aktion, das Eigentor durch Lauters Spielertrainer Oliver Schönwiesner sowie ein Kopfball von Michael Schmidt nach Freistoßflanke Heinisch waren Ausdruck des verdienten 06-er Erfolges.

DJK Ginolfs/Sondernau - SV Riedenberg 0:2 (0:1) - Torfolge: 0:1 Daniel Dorn (18.), 0:2 Philipp Dorn (88.).

Durch Pressing versuchten die Ginolfser, das Flügelspiel der Riedenberger Störche zu unterbinden. Erst nach dem 20-Meter-Kracher von Daniel Dorn, der zum Riedenberger 1:0 führte, lockerten die Gastgeber ihre defensive Einstellung, kamen aber kaum zu nennenswerten Torchancen. Nur einmal musste Florian Dorn gegen Thoma Rott eingreifen. Ginolfs' Keeper Michael Sitzmann stand in der zweiten Halbzeit vermehrt im Blickpunkt. Der Heimelf gelang es nicht, das Spiel zu machen und Sitzmann zu entlasten. "Er war heute unser Turm in der Schlacht, auch wenn er die Niederlage nicht verhindern konnte", so Harald Omert. Für die Entscheidung sorgte Philipp Dorn, der aber Glück hatte, dass sein Schuss von Jürgen Weikert abgefälscht wurde, so dass Sitzmann das Nachsehen hatte. "Riedenberg war uns in der Spielanlage überlegen. Die Storch-Truppe hat gezeigt, dass sie zu recht oben in der Tabelle angesiedelt ist", resümierte Harald Omert. ksei

TSV Ebenhausen - VfR Stadt Bischofsheim 2:1 (0:0) - Torfolge: 1:0 Nunzio DeDonato (69.), 2:0 Patrick Schmitt (72.), 2:1 Markus Rehn (91.).

Während die Rhöner keine Struktur in ihr Spiel brachten und in der Offensive fast ausschließlich mit Einzelaktionen aufwarteten, schöpfte Ebenhausen sein Potential aus. Die Heimelf glänzte nicht nur spielerisch, sondern warf auch Einsatz und Leidenschaft in die Waagschale. Schon in den ersten 45 Minuten bekamen die Gäste keinen Zugriff auf die Heimmannschaft, für die in der 44. Minute Libero Benedikt Bausewein aus 40 Metern den Ball ans Lattenkreuz nagelte. Das passierte auch Spielertrainer Christian Engert, der in der 63. Minute das Gebälk erzittern ließ. Wenig später glückte NunzioDeDonato das verdiente Ebenhausener Führungstor. Drei Minuten später feierte der Großwenkheimer Neuzugang Patrick Schmitt überschwänglich seinen Einstand mit seinem ersten Kreisliga-Treffer. Bischofsheim kam aus dem Nichts heraus mit dem Abpfiff zum unverdienten Ehrentor. "Mit den Tugenden Laufbereitschaft, Leidenschaft und Moral dominierten wir wie schon in Waldberg. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen, die mit dieser gezeigten Leistung das Wunder Klassenerhalt schaffen kann", lobte Ebenhausens Fußballchef Roland Zimmermann sein Team. ksei

TSV Nordheim/Rhön - FC Westheim 4:3 (2:1) - Torfolge: 1:0 Marcel Karlein (8.), 1:1 Malte Förster (20.), 2:1/3:1/4:1 Johannes Fischer (35./56./60.), 4:2 Malte Förster (78.), 4:3 Sebastian Hüfner (85.).

Dass die "Waster" fast noch zu einem Punktgewinn gekommen wären, lag laut Nordheims Pressesprecher Konrad Link "an unserer schwachen Chancenverwertung nach einer Stunde und unseren Leichtsinnsfehlern in der Abwehr". Der Tabellenführer dominierte die Partie vom Anpfiff weg, nach Vorlage von André Fischer netzte Marcel Karlein zur frühen Führung ein. Dieser Rückstand beeindruckte die Mannen von Marco Holzinger wenig, sie bemühten sich um den sofortigen Ausgleich. Der gelang Malte Förster nach einem erfolgreichen Alleingang, als er mit einem Flachschuss TSV-Goalie Marcel Heinrich keine Abwehrchance ließ. Dieser Gegentreffer reizte besonders Nordheims Torjäger Johannes Fischer. Der hielt nach Vorlage von Christian Hippeli im richtigen Augenblick den Fuß hin, beim 3:1 profitierte er von einer Hereingabe von Karlein und war aus fünf Metern erfolgreich. Der nächste Gegentreffer, Fischers Volleyschuss schlug nach Karlein-Ecke ein, läutete einen Sturmlauf der Rhöner ein. Die vergeigten dabei tollste Möglichkeiten. Die Heimelf vernachlässigte im Überschwang die Abwehrarbeit und lief in einen Förster-Konter. Das 4:3, Sebastian Hüfner ließ Nordheims Keeper mit einem Kopfball schlecht aussehen, "führte unerwartet noch zu einer Zitterpartie", so Link. sbp

TSV Aubstadt II - FC Bad Brückenau 1:2 (0:2) - Torfolge: 0:1 Markus Klüpfel (26.), 0:2 Stefan Wich (35.), 1:2 Matthias Schäfer (91.).

"Wir waren nur in den ersten zwanzig Minuten bei der Sache", informierte Aubstadts Coach Gerd Schöppach, "danach war Bad Brückenau spielbestimmend und ging als verdienter Sieg vom Platz". Die Schützlinge von Arthur Trebacz gingen in Führung, als Markus Klüpfel den Fuß an eine flache Hereingabe brachte und die Kugel sich nach einem Pressschlag über Keeper Tobias Vogler in die Maschen senkte. Als wenig später Stefan Wich das Leder über die Torlinie grätschte, hatte sich das Aufbäumen der Milzgründer erledigt. Die Rot-Weißen kontrollierten Ball und Gegner und schaukelten den Vorsprung ungefährdet über die Zeit. sbp