TV/DJK Hammelburg - SV Hahnbach.
Die Gäste aus Hahnbach (8./16) haben die Hammelburger Damen (4./25) in keiner guten Erinnerung. Boten sie doch im Hinspiel bei der 0:3-Klatsche ihre wohl schwächste Leistung in dieser Saison. "Da lief bei uns nichts", erinnert sich auch Tabea Lang ungern zurück, als weder in der Annahme noch im Zuspiel und im Angriff Normalform abgerufen wurde. "Allerdings kann das Spiel am Samstag somit nur besser werden", gibt sie sich zuversichtlich.
Die Saaledamen sind zwar nach wie vor ohne Trainer, haben aber mit Oliver Möller aus der 1. Mannschaft der Hammelburger Männer jemanden gefunden, der das Freitagstraining übernommen hat. Olli Möller wird das Team auch an diesem Samstag gegen Hahnbach coachen.
Die Mannschaft musste unterdessen weitere Rückschläge verkraften.
"Katja Vogler hat am vergangenen Sonntag gegen Esting ihr letztes Spiel bestritten und ist nun auch nicht mehr mit von der Partie", berichtet Tabea Lang. Zudem hatte Denise Roy einen Arbeitsunfall, aber ihre Mitspielerinnen hoffen, dass sie bis zum Spiel wieder fit ist.
Dennoch stehen die Vorzeichen für einen Heimsieg nicht schlecht, denn auch Hahnbach muss auf vier Stammspielerinnen, darunter Mannschaftsführerin Anna Dotzler, verzichten. Nach der knappen Niederlage bei Tabellenführer SV Esting, die immerhin mit einem Punkt belohnt wurde, liegen die Hammelburger Damen momentan nur noch auf Rang vier. Der Rückstand auf den drittplatzierten FSV Marktoffingen beträgt jedoch nur einen Punkt und der TSV Obergünzburg auf Rang zwei hat nur zwei Zähler mehr auf der Habenseite als die Saale damen. Relegationsplatz Platz zwei ist also allemal noch in Reichweite, einen Heimsieg gegen Hahnbach natürlich vorausgesetzt. Zudem muss der FSV Marktoffingen am Sonntag beim Liga-Primus in Esting antreten. Da sollten die Hammelburgerinnen nach diesem Spieltag doch auf Platz drei klettern. "Mit einem Sieg können wir dem Relegationsplatz wieder ein Stückchen näher kommen", hofft auch Tabea Lang.