Der neue Bad Kissinger Stadtmeister im Hallenfußball ist der FC 06. Im Finale besiegte der Kreisligist den A-Klassisten SV Albertshausen mit 3:2. Platz drei ging an die ausrichtende TSVgg Hausen, die ins Teilnehmerfeld rückte, nachdem der TSV Reiterswiesen kurzfristig abgesprungen war. Zu viele Akteure des Kreisklassisten weilten im Skiurlaub.

In der Gruppe A überraschte der TV Jahn Winkels mit einer konzentrierten Spielweise, wobei Coach Uwe Wende vorwiegend junge Spieler einsetzte. Der war mit dem Abschneiden seiner Jungs "absolut zufrieden, auch wenn wir das Halbfinale durch zwei dumme Fehler verloren haben und beim Siebenmeter-Schießen um Platz drei nicht das notwendige Quäntchen Glück hatten". Der zweite Halbfinalist aus dieser Gruppe war die TSVgg Hausen, die sich nach der klaren Auftaktpleite gegen das Jahn-Team steigerte. Eine einzige Enttäuschung war Titelverteidiger SV Garitz. Der Bezirksligist trat mit einer überwiegend unerfahrenen Mannschaft an und vermied lediglich aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem FC Poppenroth eine totale Blamage.

In der Gruppe B kam der FC 06 Bad Kissingen zum Auftakt über ein 3:3 gegen den SV Albertshausen nicht hinaus, doch dann lief es bei den Schützlingen von Thomas Freund. Der hatte Neuzugänge im Kader, wobei Adrian Mann erst kurz vor Turnierbeginn in der Bayernhalle eintraf, aber gleich durch technische Beschlagenheit überzeugte. Im Tor stand bei den Weiß-Blauen mit Björn Räder ein neuer Torhüter, der von der DJK Wasserlosen an die Fränkische Saale gewechselt ist. Platz zwei in dieser Gruppe sicherte sich der A-Klassist aus Albertshausen, der den ebenfalls nicht komplett auflaufenden TSV Arnshausen auf Gruppenplatz drei verwies. Chancenlos war der Post-SV, der ohne Tor und Punkt am Ende der Tabelle rangierte. Zwei Gründe für den unbefriedigenden achten Platz nannte Vorsitzender Reinhold Kutzer: "Wir hatten kaum einen Hallenspezialisten und schon gar keinen etatmäßigen Torhüter dabei."

Im ersten Semifinale standen sich mit den Ligakonkurrenten aus Winkels und Albertshausen zwei gleichstarke A-Klassisten gegenüber, wobei die Fehler des "Jahn" durch den clever agierenden Gegner konsequent bestraft wurden. Im zweiten Vorschlussrunden-Match stemmte sich der Außenseiter aus Hausen mit erbittertem Kampf, der für die Rückrunde Mut machen sollte, gegen den alten Rivalen aus dem Sportpark. Tatsächlich dürfen die "Hofmänner" das 1:1 nach regulärer Spielzeit als Erfolg für sich verbuchen. Ein verschossener Siebenmeter verhinderte den Finaleinzug.

Im Endspiel, bei dem auf der nicht vollen Tribüne endlich einmal Stimmung aufkam, gingen die favorisierten 06-er durch Adrian Mann in Führung, doch Dennis Knopp schaffte den gefeierten Ausgleich. Der SV legte in der zweiten Halbzeit durch Florian Schießer sogar vor, doch vom Anstoß weg egalisierte Ervin Gergely. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe für Dennis Knopp besorgte Florian Wedlich in Überzahl die Entscheidung. "Es ist ja auch einmal Zeit für diesen Titel geworden", freute sich FC-Betreuer Jürgen Mädler, der wegen der gezeigten Leistung und der Neuzugänge eine ordentliche Rückrunde erwartet. Vom Niveau her litt auch dieses Turnier unter den Absagen vieler potenzieller Hallentechniker. "Ich habe immer mehr den Eindruck, dass die meisten Vereine die Stadtmeisterschaft nur noch als Pflichtveranstaltung ansehen", so Ingeborg Wende, die zum x-ten Male das Spektakel verfolgte.