Laden...
LKR Bad Kissingen
Fußball

Obererthaler Glückseligkeit nach dem Durchmarsch

Die Relegation geht in die Endphase. Der FC Sand bestreitet am Dienstag sein Hinspiel um den Aufstieg in die Bayernliga gegen die SpVgg Selbitz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rot-Weiße Kabinen-Party der Obererthaler nach dem geschafften Aufstieg in die Kreisklasse.
Rot-Weiße Kabinen-Party der Obererthaler nach dem geschafften Aufstieg in die Kreisklasse.
Die Relegation in den Fußball-Klassen geht in die Endphase. An diesem Dienstag bestreitet der FC Sand sein Hinspiel in der entscheidenden zweiten Runde um den Aufstieg in die Bayernliga gegen die SpVgg Selbitz (18.30 Uhr). Das Rückspiel ist für Sonntag, 7. Juni, um 16 Uhr in Selbitz angesetzt. Am Mittwoch sind zwei Vereine aus dem Landkreis im Einsatz, jeweils um 18.30 Uhr sind der FC Thulba und der TSV Maßbach II gefordert. Für die Frankonen aus Thulba geht es gegen den TSV Forst um den Aufstieg in die Bezirksliga. Im Hinspiel in Thulba will sich der FC eine möglichst gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag (18 Uhr) in Forst schaffen. Die Maßbacher Zweite ist durch den Reichenbacher Verzicht unverhofft zur Chance auf den Aufstieg in die A-Klasse gekommen. Sollte am Mittwoch in Herschfeld ein Sieg gegen den SV Rödelmaier II gelingen, würde der TSV am Sonntag um 15 Uhr (Ort noch offen) auf den FC Untererthal II treffen. Der Sieger ist der letzte Aufsteiger in die A-Klasse.
In Sachen Kreisklasse sind alle Entscheidungen gefallen, nach dem FC Rottershausen und der SG Frickenhausen hat am Sonntagabend der SV Rot-Weiß Obererthal den Sprung nach oben geschafft. Für Obererthals Trainer David Böhm hat die bessere Mannschaft gewonnen. "Wir haben einfach unsere Chancen besser genutzt, wobei wir anfangs Schwierigkeiten hatten und uns bei unserem Torhüter Matthias Helm bedanken dürfen, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Jetzt gilt es, erst einmal zu feiern, dann greifen wir im nächsten Jahr wieder an. Für den scheidenden Torjäger Andi Graup war es der optimale Saisonabschluss. "Die Mannschaft hat das Kunststück fertig gebracht hat, zweimal hintereinander aufzusteigen. Für mich persönlich war es vor meinem Wechsel nach Fuchsstadt ein perfekter Abschied. Ich wollte der Mannschaft helfen und das ist mir, glaube ich, gut gelungen." Enttäuscht war Albertshausens Spielertrainer Oliver Scholz, der in der nächsten Saison den FC Westheim coacht. "Wir haben eigentlich kein schlechtes Spiel gemacht, uns aber durch individuelle Fehler immer wieder um den Lohn der Arbeit gebracht. Das Spiel wäre für uns wohl positiver gelaufen, wenn wir einmal in Führung gegangen wären, so sind wir immer einem Rückstand hinterhergerannt, das hat auf die Dauer mürbe gemacht. Es tut mir leid um die Mannschaft, die aber so viel Substanz hat, dass der Wiederaufstieg möglich ist. Ich bleibe im Herzen ein Albertshausener, hier spielen meine Freunde, denen ich für die Zukunft ganz dick die Daumen drücke."
Im Rennen um den letzten Platz in der Kreisliga Rhön ist nach dem Ausscheiden der DJK Schondra kein Landkreis-Vertreter mehr dabei. Das entscheidende Spiel bestreiten die DJK Waldberg und der VfR Stadt Bischofsheim. Ort und Zeitpunkt dieser Partie hat Kreisspielleiter Michael Ritter noch nicht mitgeteilt.