TV/DJK Hammelburg - DJK Nüdlingen 8:8 (27:32 Sätze) - Ein gerechtes Unentschieden resümierte TV/DJK-Spielführer Marius Saar aufgrund des Übergewichtes der Nüdlinger im ersten und dem der Hammelburger im hinteren Paarkreuz. Mit 2:1 führten die Saalestädter nach den Doppeln, ehe Dominik und Johannes Kiesel für die beiden ersten Einzel-Zähler der Gäste sorgten. Im zweiten Paarkreuz bezwang Henrik Diener sein Gegenüber Bronnsack, während Spielführer Marius Saar gegen Abwehrmann Olbrich chancenlos war. Im hinteren Paarkreuz gewann Marius Schlereth mit einer konzentrierten Leistung gegen Nöthling und Tizian Frank punktete nach anfänglichen Schwierigkeiten sicher gegen Manfred Kiesel. In der zweiten Einzelrunde brachten Dominik und Johannes Kiesel die DJK wieder in Führung. Andreas Olbrich erhöhte für Nüdlingen auf 7:5.
Hammelburg gab jedoch nicht auf und konterte durch Marius Saar, Marius Schlereth und Tizian Frank. Im Schlussdoppel ließen die Nüdlinger Dominik Kiesel und Johannes Kiesel trotz kurzer Schwächephase im zweiten Satz Marius Saar und Tom Hartung mit 3:1 abblitzen.
Punkte für Hammelburg: Doppel: Tom Hartung/Marius Saar, Marius Schlereth/Tizian Frank; Einzel: Marius Schlereth (2), Tizian Frank (2), Henrik Diener, Marius Saar (je 1).
Punkte für Nüdlingen: Doppel: Dominik Kiesel/Johannes Kiesel (2); Einzel: Dominik Kiesel (2), Johannes Kiesel (2), Andreas Olbrich (2).

TV Poppenlauer - DJK Nüdlingen 7:9 (30:34 Sätze) - Der TV Poppenlauer bleibt der Garant für Mammut-Matches. Nach über dreieinhalb Stunden Spielzeit verlor der Aufsteiger das umkämpfte, aber dennoch fair geführte Kreisderby. "Es war ein verdienter Sieg für Nüdlingen, da wir es nicht geschafft haben, unsere eigentliche Überlegenheit im mittleren Paarkreuz umzusetzen", lautete das Fazit von TV-Spielführer Guido Hochrein, der sich mit den beiden Einzelsiegen gegen die Gebrüder Kiesel ins Rampenlicht spielte. Der Gast verdiente sich den ersten Saisonsieg durch das starke Doppel Dominik Kiesel/Johannes Kiesel. Im Schlussdoppel bezwangen die DJK-Angreifer das Spitzendoppel der Hausherren, Roth/Hochrein, sicher mit 3:1-Sätzen. Mitverantwortlich für den Auswärtssieg der Gäste war Manuel Bronnsack. Der Rannunger in Diensten der DJK gewann gegen seinen Ex-Klub beide Partien im mittleren Paarkreuz.
Punkte für Poppenlauer: Doppel: Guido Hochrein/Alexander Roth; Einzel: Guido Hochrein (2), Alexander Roth, Robert Martens, Michael Martens, Christopher Kirmes (je 1).
Punkte für Nüdlingen: Doppel: Dominik Kiesel/Johannes Kiesel (2), Manuel Bronnsack/Manfred Kiesel; Einzel: Manuel Bronnsack (2), Dominik Kiesel, Andreas Olbrich, Rudi Höring, Manfred Kiesel (je 1).

TSV Arnshausen - TSV Aschach 9:5 (30:25 Sätze) - Im Derby gelang den Gastgebern ein Traumstart mit drei Erfolgen in den Auftaktdoppeln. Arnshausens Nachwuchs-Asse Fabian Rottenberger/Philip Greubel bewiesen gegen Schmitt/Beck Nervenstärke, als sie nach Rückstand und Auszeit den fünften Satz noch knapp mit 12:10 für sich entschieden. Im folgenden Einzel erhöhte Jochen Hein gegen Paul Häfner auf 4:0, ehe Gäste-Einser Tobias Gabel gegen Büttner durch einen 3:2-Erfolg verkürzte. Im mittleren Paarkreuz gewann Marcel Schäfe gegen Hans-Peter Reuss und Fabian Rottenberger gegen Sebastian Schmitt zur 6:1-Führung. Das starke hintere Paarkreuz brachte Aschach auf 6:3 heran. Martin Beck gewann gegen Stefan Warmuth und Abwehr-Ass Peter Häfner siegte gegen Youngster Philip Greubel. Die zweite Einzelrunde verlief recht ausgeglichen. Im Spitzenspiel setzte sich Hein gegen Gabel durch, während Jürgen Büttner gegen Paul Häfner unterlag. Marcel Schäfe gewann gegen Sebastian Schmitt und blieb wie schon in der Vorwoche ungeschlagen. Fabian Rottenberger verlor am Nebentisch gegen Routinier Hans-Peter Reuss, ehe Stefan Warmuth gegen Peter Häfner den 9:5-Erfolg für Arnshausen perfekt machte. Arnshausen grüßt weiter als alleiniger Tabellenführer den Rest der Liga.
Punkte für Arnshausen: Doppel: Jochen Hein/Jürgen Büttner, Fabian Rottenberger/Philip Greubel, Marcel Schäfe/Stefan Warmuth; Einzel: Jochen Hein (2), Marcel Schäfe (2), Fabian Rottenberger, Stefan Warmuth (je 1).
Punkte für Aschach: Einzel: Paul Häfner, Tobias Gabel, Martin Beck, Peter Häfner, Hans Peter Reuss (je 1).