SG Lauter - SG Hammelburg 1:2 (0:2) - Torfolge: 0:1 Denis Smirnow (22.), 0:2 Alexander Kickuth (41.), 1:2 Matthias Wolfenstetter (80.).

Einen Tag zum Vergessen erwischten die Jungs der SG Lauter (BSC Lauter, TSV Waldfenster, TSV Wollbach) gegen die SG Hammelburg. Das fing schon damit an, dass der Spielbeginn aufgrund der starken Regenfälle um eine halbe Stunde verlegt werden musste. Die Spielgemeinschaft der Gäste, die aus dem FC Hammelburg, dem FC Fuchsstadt, dem SC Diebach und dem FC Obereschenbach besteht, konnte zum Anpfiff gerade mal acht Spieler aufbieten. "Erst nach 20 Minuten kam noch der Obereschenbacher Simon Reuter dazu, so dass ich wenigstens neun Mann auf dem Platz hatte", konnte Betreuer Marco Trompeter wegen einer langen Verletztenliste nur eine Rumpftruppe aufbieten. Doch die schlug sich prächtig, machte die Räume eng und ließ Lauter nicht zur Entfaltung kommen. "Mir fehlten mit Nico Keßler und Michael Wolfenstetter zwar auch zwei Leistungsträger, doch erklärt dies nicht die miserable Leistung der gesamten Mannschaft", sah Frederic Strauch wenig Kreatives.
Trotz der Überzahl von zwei Mann mehr auf dem Platz erspielten sich die Gastgeber keine nennenswerten Torgelegenheiten. Im Gegenteil, nach einem der wenigen Entlastungsangriffe nutzte Denis Smirnow einen Freistoß aus 25 Metern zur überraschenden Hammelburger Führung. Der bis dahin beschäftigungslose Torwart Florian Kreil sah bei dem Ball, der sich über ihn ins Tor senkte, nicht gut aus. Lauter schnürte die Gäste zwar in ihrer Hälfte ein, doch eine Lücke im gut gestaffelten Bollwerk der Schützlinge von Marco Trompeter fanden die Einheimischen nicht. Kurz vor der Pause ereilte sie der nächste Tiefschlag, Kane Kleespies blockte einen Angriff ab, schickte Alexander Kickuth steil und der schob die Kugel eiskalt an Keeper Florian Kreil vorbei ins Netz, so dass mit einem 0:2 die Seiten gewechselt wurden.

An der drückenden Lauterer Überlegenheit änderte sich in der zweiten Halbzeit nichts, doch vor dem Tor waren sie mit ihrem Latein am Ende. "Vom Ballbesitz her war das locker 90:10 für Lauter, wir kamen kaum noch aus unserer Hälfte heraus, aber irgendwie sind die Angriffe ziemlich wirkungslos verpufft", sah Marco Trompeter kaum Gefahr für seine Truppe. Erst gegen Ende der Partie schwanden bei den Hammelburgern die Kräfte. Als Matthias Wolfenstetter den Ball an die Latte nagelte und den Abpraller zum Anschlusstreffer nutzte, verstärkten die Gastgeber noch einmal den Druck. Doch Torwart Julius Emmert und seine Vorderleute überstanden diese Phase bis zum Schlusspfiff schadlos. "Ich muss der ganzen Mannschaft ein großes Lob zollen, die großartig gefightet und nur wenig zugelassen hat", freute sich Marco Trompeter über den überraschenden Sieg. "Dass Luca Herrmanns und Lukas Lieb trotz ihrer Verletzungen gespielt haben, spricht für die tolle Moral im Team", ergänzte Trompeter. Sein Gegenüber Frederic Strauch war dagegen ziemlich bedient, der ein Spiel auf ein Tor sah, aber fast keine zwingenden Chancen. "Den dritten Platz haben wir jetzt verspielt, da passte das miese Wetter zur Stimmung in der Mannschaft." Jedoch richtete Strauch den Blick gleich wieder nach vorne, denn am Donnerstag steht bereits die Partie gegen die jetzt auf Platz drei stehende SG Untererthal an. "Ich hoffe, dass diese Niederlage die Mannschaft aufweckt und sie wieder den tollen Fußball spielt, den ich in dieser Saison schon einige Male beobachten durfte."