23 Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Karateabteilung des TV/DJK Hammelburg stellten sich zur nächsten Gürtelprüfung im Karate. Die Anforderungen in der Prüfung unterteilen sich in das Üben von Grundtechniken, die sog. Grundschule (jap. Kihon), die Partnerübung (jap. Kumite) und das Formenlaufen (jap. Kata), ein festgelegter Ablauf von Techniken in verschiedene Richtungen. Die Kata soll eine Verteidigungsform gegen mehrere Gegner darstellen, von der es 27 Varianten gibt. "Die Leistungen waren insgesamt sehr gut, die Schüler können mit sich zufrieden sein", so Prüfer und Abteilungsleiter Joachim Pabst. Die Abteilung hat sich vor allem die Nachwuchsarbeit zur Aufgabe gemacht, was sich auch an der Prüfung ablesen lässt. "Doch auch die älteren Karatekämpfer sind wichtig und bilden den Kern der Abteilung", betont Pabst.