LKR Bad Kissingen
Fußball A-Klasse Rhön 1

Nach einer Aufholjagd kassiert die SG Geroda doch die erste Niederlage

Die SG Hammelburg rehabilitiert sich für die Vorwochen Niederlage gegen Westheim und putzt den FC Elfershausen mit 7:1 weg. Der FC Westheim bleibt weiter ohne Punktverlust an der Tabellenspitze.
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild

SG Schondra/Breitenbach/Schönderling II - SG Geroda/Oehrberg/Stralsbach 4:2 (3:0). Tore: 1:0 Julius Schipper (12.), 2:0 Timo Schneider (20.), 3:0 Carsten Leitsch (40., Elfmeter), 3:1 Felix Knauer (68.), 3:2 Fabian Schroll (81., Eigentor), 4:2 Luca Rüttger (84.).

Zwei total verschiedene Halbzeiten sahen die zahlreichen Zuschauer in Breitenbach. Von der mit vier Siegen gestarteten SG Geroda war in der Offensive so gut wie nichts zu sehen, sodass der Führungstreffer der Gastgeber durch Youngster Julius Schipper mehr als verdient war. Beim 2:0 stand Timo Schneider goldrichtig nach einem Freistoß von Michael Schröter. Danach strich ein Kopfball des fleißigen Stefan Beck knapp am Tor vorbei, Timo Schneider setzte einen Schuss an die Latte. Nachdem Luca Rüttger im Strafraum gefoult worden war, verwandelte Carsten Leitsch sicher zur vermeintlich beruhigenden Pausenführung. Jedoch kam die SG Geroda ganz anders aus der Kabine. Ein Kopfball von Felix Markart ging übers Tor, ehe Felix Knauer den Anschlusstreffer erzielte. Nach dem Eigentor von Fabian Schroll schwamm die SG Schondra, ging aber nicht unter, weil Luca Rüttger mit einem beherzten Schuss zum Endstand traf.

TSV Volkers - TSV Wollbach II 3:2 (0:1). Tore: 0:1 Mario Adones (5.), 0:2 Philipp Kirchner (70.), 1:2 Deniz Ipek (73., Elfmeter), 2:2 Nico Ipek (76.), 3:2 Michael Brust (76.).

Volkers wollte keine Zweifel aufkommen lassen und spielte von Beginn an gefällig nach vorne. Daniel Kessler im Tor des TSV Wollbach machte jedoch ein sehr gutes Spiel und entschärfte einige gefährliche Abschlüsse. Die Gäste hingegen zeigten sich gnadenlos effizient, nutzten zwei Schnitzer in der Volkerser Hintermannschaft und gingen in Führung. Volkers behielt die Kontrolle über das Spiel und brauchte nur wenige Minuten, um das Spiel zu drehen. Zunächst traf Deniz Ipek vom Punkt, Nico Ipek glich per Kopf aus. Vom Anstoß weg spielten die Gastgeber sofort wieder nach vorne und Michael Brust köpfte einen Eckball zum 3:2-Endstand ins Tor.

SG Obereschenbach/Morlesau - SG Waldfenster/Lauter 1:2 (1:0). Tore: 1:0 David Reuter (28.), 1:1 Daniel Metz (51.), 1:2 Thomas Eckert (70.). Gelb-Rot: Lukas Meder (83., Obereschenbach), Marcel Schmitt (88., Waldfenster).

Die erste gute Möglichkeit für Obereschenbach hatte Manuel Doschko, sein frecher Lupfer prallte allerdings von der Latte zurück ins Feld. Im direkten Gegenzug hatte Luca Seller die Führung für die Gäste auf dem Fuß, war aber zu überrascht vom Schnitzer des Verteidigers. Das 1:0 durch David Reuter brachte Waldfenster zunächst völlig aus dem Konzept, sodass die Heimmannschaft sich einige weitere Chancen erspielen konnte. Im zweiten Durchgang fing sich Waldfenster wieder und so gelang schließlich Daniel Metz nach einer schönen Kombination der Ausgleich. Routinier Thomas Eckert drehte kurz darauf das Spiel.

SG Hammelburg/Fuchsstadt II - FC Elfershausen 7:1 (1:1). Tore: 1:0 Elias Schmitt (31.), 1:1 Pascal Wahler (34.), 2:1 Julius Heger (46.), 3:1, 7:1 Deniz Türker (57., 72.), 4:1 Laurenz Lösch (59.), 5:1, 6:1 Tesfaye Schießer (65., 67.).

Die SG Hammelburg konnte sich für die 1:4-Pleite am vorigen Wochenende in Westheim rehabilitieren, Pressewart Kurt Kühnlein sprach von einem regelrechten Befreiungsschlag. "Die erste halbe Stunde war ausgeglichen", was vor allem daran lag, dass der FC "hinten zumachte". Auch auf die Führung der Heimmannschaft hatte Elfershausen eine Antwort per Freistoß parat. Das 2:1 kurz nach der Pause stellte sich als "Knackpunkt" heraus. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Gäste "moralisch aufgegeben". Weiterhin legte die SG "eine starke Körperlichkeit an den Tag". So gelang es auch Tore zu erzwingen, das starke Pressing erbrachte eine Balleroberung nach der anderen, Hammelburg spielte "wie im Rausch". Gerade im läuferischen Bereich war die Fraunholz-Elf überragend.

FC Westheim - FC Untererthal II 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Silas Förster (4.), 2:0 Arkadiusz Grek (65.), 3:0 Julian Kleinhenz (76.).

Westheim startete trotz der frühen Führung eher schwach in die Partie. Trainer Malte Förster sah "viele Ballverluste" seines Teams. Die Mannschaft des FCU wirkte "zerfahren" und kam bis zur Halbzeit "nie richtig ins Spiel". Trotz dessen gelang es auch Untererthal nicht, einen zwingenden Vorteil zu erarbeiten. In Hälfte zwei relativierten sich die Spielverhältnisse dann und Westheim bewies sich als effektiv und nutzte einen Kopfball nach Ecke, um die Führung auszubauen. Der Sieg war ab diesem Zeitpunkt nur noch Formsache. Der Motor hinter dem Heimsieg war Julian Kleinhenz, der gleich "mehrere gute Aktionen" hatte und seine Leistung mit seinem Treffer zum 3:0-Endstand krönte.