SV Garitz - TSV Großbardorf II.
Gleich in die Vollen geht es für den abstiegsbedrohten SV Garitz (16./11) zum Re-Start nach der Winterpause. Zu Gast ist der TSV Großbardorf II (14./14), welcher seit Saisonbeginn im Tabellenkeller festhängt. "Das ist für uns ein richtungsweisendes Spiel", sagt SV-Coach Michael Beyfuß, der seinen Mannen eine gute Vorbereitung bescheinigt. "Wir sind dank des Kunstrasens gut durchgekommen, haben mit 31 Einheiten in 42 Tagen ein straffes Programm hingelegt und freuen uns jetzt, dass es losgeht." Am Mittelfeldsystem wurde intensiv gefeilt, was sich in den Testspielen bereits bezahlt machte. "Wir haben nun wieder mehr Offensivaktionen und entwickeln dadurch mehr Torgefahr", erläutert Beyfuß, der dabei seinen neuen Kapitän Dominic Schmitt aus der Innenverteidigung auf die 10er-Position beorderte.
"Durch seine Spielintelligenz ist er für uns hier wertvoller."

Keine guten Erinnerungen haben die Kissinger Stadtteilkicker an das Hinspiel, als man unglücklich mit 0:1 unterlag und dabei zudem Alexander Flassig mit schwerer Verletzung aus der Partie ging und noch bis Saisonende ausfallen wird. Manuel Krieter hat mittlerweile eine Stelle in Nürnberg angetreten und wird der Mannschaft nur noch sporadisch zur Verfügung stehen, Marcel Rudolph fehlt krankheitsbedingt und auch Johannes Rüth droht im Heimspiel auszufallen. Er verdrehte sich beim Testspiel in Strahlungen das Knie.

FC 06 Bad Kissingen - SV/DJK Oberschwarzach.

Der FC 06 Bad Kissingen (13./17) bekommt es zum Auftakt mit dem SV-DJK Oberschwarzach (10./24) zu tun. Der Aufsteiger aus dem Steigerwald musste sich nach drei überragenden Meisterschaften hintereinander erst an die Qualität der Bezirksliga gewöhnen. Nach vier Niederlagen zum Saisonstart gewann das Team des Trainer-Duos Simon Müller/Alexander Greß ausgerechnet gegen die damals noch von Rüdiger Klug gecoachten 06er mit 3:1 und etablierte sich dann nach und nach in der Liga.

Diese Niederlage möchten die Kurstädter, mittlerweile mit Thomas Lutz auf der Kommandobrücke, gerne ausmerzen, um den Abstand zu den Nichtab stiegsplätzen möglichst zu verringern. Zufrieden zeigte sich Lutz mit der Vorbereitung. "Wir hatten eine hohe Trainingsbeteiligung, die Mannschaft ist körperlich fit. Allerdings weiß man nach der langen Pause nicht wo man steht, da die Testspiele nicht unbedingt als Maßstab dienen", hofft der 06-Coach auf einen erfolgreichen Start. "Wir wollen das umsetzen, was wir uns erarbeitet haben." Dort legte der Trainer, unter anderem bei einem Trainingslager im Frankfurter Raum, vor allem Wert auf schnelleres und offensiveres Spiel, "da wir in der Vorrunde doch oft zu wenig Torgefahr ausgestrahlt haben". Zwar kamen einige verletzte Akteure wieder zurück, wie zum Beispiel der junge Yannic Franz, der vor Wochenfrist beim Spiel der Reserve gleich zweimal einnetzte. Fehlen werden Mario Wirth (Grippe) und Arek Porombka, der mit einem Außenbandriss länger passen muss. Zudem braucht Keeper Florian Rottenberger nach Muskelbündelriss noch Zeit für sein Comeback.

DJK Schwebenried/Schwemmelsbach - SV Riedenberg.
Geht es nur nach der Rückrundentabelle, so gastiert am Samstag in Schwemmelsbach der Tabellenerste beim Tabellenzweiten. Erster ist da der SV Riedenberg (9./26), der alle vier Spiele in der zweiten Saisonhälfte für sich entscheiden konnte. Die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach steht da mit drei Siegen und einem Remis leicht hinten an. In der Gesamttabelle sieht es freilich anders aus, dort ist das DJK-Team um das Trainer-Duo Thorsten Büttner/Mario Schindler der Konkurrenz dank einer überragenden Vorrunde schon leicht enteilt.

Auch der SV Riedenberg spielt bisher eine wirklich gute Runde und hat sich durch die Siegesserie einen Mittelfeldplatz erarbeitet, mit einigem Abstand zum Tabellenkeller. Doch aus der Bezirksligasaison vor zwei Jahren ist man in Riedenberg gewarnt, als man zum Jahreswechsel ähnlich da stand und am Ende dennoch den bitteren Gang in die Kreisliga gehen musste. Das wollen die Jungs von Trainer Marius Kubo diesmal vermeiden und bereiteten sich entsprechend vor. "Wir konnten dank der vielen engagierten Leute im Verein dem Winter trotzen und relativ gut trainieren. Auch das Trainingslager in Marburg war eine gute Sache", sieht Kubo seine Truppe gewappnet, auch wenn der Gang zum Tabellenführer schwer wird. "Schwebenried ist das Maß aller Dinge. Wir können dort nur gewinnen." Kubos Kollege Thorsten Büttner, der auf Pascal Stürmer verzichten muss, warnt sein Team. "Riedenberg hat in den letzten Spielen 2014 bewiesen, dass man sie nicht unterschätzen darf. Sie spielen aus einer gesicherten Abwehr schnell nach vorne. Da muss man geduldig sein und im richtigen Moment zuschlagen." Genau das will Kubo vermeiden und in neuen Trikots vermeintlich für eine Überraschung sorgen. Die alten Shirts wurden im Trainingslager nämlich geklaut.

TSV Münnerstadt - FC Fuchsstadt.
Vor dem ersten Bezirksliga-Landkreisderby 2015 zwischen dem TSV Münnerstadt (7./28) und dem FC Fuchsstadt (2./40) plagen beide Mannschaften große Personalsorgen. Beim TSV fehlen Christoph Krell (Reha), Johannes Kanz (Grippe), Ahmet Coprak (Sprunggelenk), die Einsätze von Tobias Kröckel (Zerrung) und Julian Göller (Weisheitszähne) sind fraglich. Zudem konnte Sebastian Halopczok studienbedingt noch gar nicht trainieren, Henok Kiros hat erst zwei Einheiten auf dem Zettel stehen. Keine guten Voraussetzungen also für das Team von Trainer Adrian Gahn, der die Vorbereitung aufgrund diverser Widrigkeiten als "nervig" ansah. "Doch die Jungs ziehen super mit, wir haben gegen Fuchsstadt ein Heimspiel und das soll man auf dem Platz merken. Ein Punkt soll es schon sein. Mit einer Niederlage ist man nie zufrieden", möchte Gahn der Personalsituation trotzen.

Auch im Lager des FC Fuchsstadt ist man alles andere als sorgenfrei, fehlen doch Torjäger Dustin Höppner, Marcel Plehn, Moritz Wahler und Keeper Frank Fella verletzungsbedingt. Fragezeichen stehen außerdem hinter Tobias Stöth (Beruf) und Tobias Bolz (krank). "Wir werden dennoch eine schlagkräftige Mannschaft stellen, um bei einem starken Gegner zu punkten. Außerdem haben wir noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, die es zu begleichen gilt", erinnert Füchse-Trainer Dirk Züchner an die 0:2-Heimspielniederlage gegen Münnerstadt. Es war die erste von bisher lediglich drei Saisonniederlagen für Fuchsstadt.