Der Regionalligist FC 05 Schweinfurt hat sich für den Angriff mit Meris Skenderovic von der TSG Hoffenheim II verstärkt. Der 23-Jährige war in der U17- und U19-Bundesliga mit 65 Toren und 16 Vorlagen in 74 Spielen einer der besten deutschen Torjäger und hatte in den vergangenen vier Jahren einen Profivertrag in Hoffenheim. Zwischenzeitlich war der Mittelstürmer an den Drittligisten Carl Zeiss Jena und in die erste österreichische Bundesliga zum TSV Hartberg ausgeliehen.

In der vergangenen Saison spielte er für die Hoffenheimer in der Regionalliga Südwest und kam in 28 Einsätzen auf acht Treffer und vier Assists. "Wir freuen uns sehr, dass wir Meris von einem Wechsel nach Schweinfurt überzeugen konnten", sagt FC 05-Sportdirektor Robert Hettich. "Er kann sowohl im Sturmzentrum als auch auf der rechten oder auch linken Außenbahn eingesetzt werden. Mit seinem starken linken Fuß strahlt er enorm viel Torgefahr aus und ist die perfekte Verstärkung für unseren Angriff."

Skenderovic absolvierte fünf Junioren-Länderspiele für Deutschland in der U16 und der U17. Für Montenegro kam er auf 15 Spiele mit vier Toren in der U21-Nationalmannschaft. Bei den Hoffenheimer Profis kam er einmal in der Europa League unter Trainer Julian Nagelsmann zum Einsatz. Der gebürtige Mannheimer kannte die Mannschaft des FC 05 aus direkten Duellen in Testspielen mit Hoffenheim. "Ich habe die positive Entwicklung der letzten Jahre verfolgt", berichtet Skenderovic. "Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mir sehr gut gefallen, wir waren über einen längeren Zeitraum in intensivem Austausch. Mit den Zielen des Vereins identifiziere ich mich voll und ganz, nämlich langfristig im Profifußball Fuß zu fassen."

Stürmer Emis Bas (20) wird für eine Saison an den Würzburger FV ausgeliehen, um in der Bayernliga Spielpraxis zu sammeln. "In seinem Alter ist es wichtig, möglichst viel Spielpraxis zu bekommen, was nach einem pandemiebedingt sehr schwierigen Jahr umso wichtiger ist", meint Hettich. "Daher freuen wir uns, dass wir mit dem Würzburger FV eine optimale Lösung finden konnten. Emir wird, sofern das vereinbar ist, vormittags weiter bei uns mittrainieren. Natürlich erhoffen wir uns, dass er sich beim WFV weiter entwickelt und dem Klub beim Erreichen der Ziele helfen kann."