Viel Glück mit dem Wetter hatte der TC 69 Hammelburg bei der Ausrichtung der Jugend-Landkreismeisterschaften im Tennis an den vergangenen beiden Wochenenden. "Abgesehen von zeitweise leichtem Nieselregen und einer kleinen Regenpause am Samstag des ersten Wochenendes, konnten alle Spiele gemäß Zeitplan über die Bühne gehen. Gebangt haben wir aber schon ein wenig", gab Sigi Köhn zu, der das Turnier gemeinsam mit Peter Leurer leitete. Immerhin mussten genau 100 Spiele absolviert werden. Das "Tenniswetter" am zweiten Wochenende belohnte dann die Organisatoren, Zuschauer, Spieler und Spielerinnen.
36 Jungs und 24 Mädchen kämpften in neun Konkurrenzen der unterschiedlichen Altersklassen um den Titel eines Landkreismeisters. Nachdem am ersten Wochenende überwiegend die Vorrundenspiele stattfanden, wurden am zweiten Wochenende die Final- und Platzierungsspiele ausgetragen.
Ziel der Ausrichter war, dass alle Teilnehmer möglichst viele Partien bestreiten konnten, um Erfahrung zu sammeln. Dies wurde durch die Platzierungsspiele erreicht.

Celina Albert ohne große Mühe

Bei den jüngsten Mädchen (W 10) setzte sich Lioba Schwarz vom FC Elfershausen mit 6:2 und 6:1 gegen ihre Mannschaftskameradin Mia Oswald durch. In der W 12 ließ die schon erfahrene Favoritin Celina Albert vom TSV Oberthulba ihren Gruppengegnerinnen Hanna Lauert (TC Hammelburg) und Nicole Beck (TSV Oberthulba) mit jeweils 6:0, 6:0 nicht den Hauch einer Chance. Im stark besetzten Teilnehmerfeld der Mädchen W 14 erreichten nach spannenden Vorrundenspielen Ella Kamp aus Hammelburg und Kara Bott vom TC Bad Brückenau das Endspiel. "Ella fand in diesem Match nicht zu ihrer gewohnten Form", begründete Sigi Köhn das deutliche 6:3 und 6:0 der routinierten Brückenauerin. In der Gruppe der Juniorinnen W 16 gewann Sophie Kimmel vom SV Ramsthal nach einem hochklassigen Match gegen die zweitplatzierte Kathrin Albert (TSV Bad Kissingen) mit 6:2 und 6:2. Souverän holte sich in der W 18 Lisa Reichenbach vom FC Elfershausen den Titel gegen ihre Gruppengegnerinnen Isabella Fest (FC Poppenroth/6:0, 6:0) und Luisa Spahn (TSV Oberthulba/6:1, 6:1).
Bei den Jüngsten auf dem Kleinfeld (M 8) fegte der haushohe Favorit Justus Jaksch aus Ramsthal seine Konkurrenten Emil Muthig (Rams thal) mit 8:4 und Lenny Bauer vom TC Hammelburg mit 12:0 trotz ansprechender Gegenwehr vom Platz. "In der Altersklasse Bambino (M 12) konnten meine drei Hammelburger Kai Lorz, Max Iwanow und Luca Silberbach ihr Heimrecht nicht nutzen und wie erhofft für eine Überraschung sorgen", bedauerte Sigi Köhn. Ihnen blieben die Plätze drei, vier und sieben. Das packende Finale entschied Konstantin Jaksch vom SV Ramsthal mit 6:3, und 6:4 gegen Felix Säwert vom TC RW Bad Kissingen für sich. "Tim Schmid vom FC Poppenroth ist mir besonders durch seine kämpferische Einstellung und sein faires Verhalten aufgefallen", hob Sigi Köhn noch einen anderen Teilnehmer hervor.

M14 in Hammelburger Hand

Grund zur Freude hatte der Turnierleiter in der Altersklasse M 14, wo seine Schützlinge dominierten. In einem 16er-Feld belegten sie die ersten drei Plätze, nur Jan Hagedorn vom FC Poppenroth konnte bis ins Halbfinale vorstoßen, verlor dann aber das Spiel um den 3. Platz gegen Leon Otto. Im Endspiel besiegte Philipp Wahler seinen Hammelburger Mannschaftskameraden Immanuel Giesewetter mit 6:3 und 7:5. "Ein verdienter Sieg, da Philipp an diesem Tag einfach das sicherere Spiel hatte", urteilte Sigi Köhn, dessen weitere Schützlinge noch die Plätze fünf, sieben, acht, neun, zehn und 15 belegten.
Überraschungssieger der M 18 wurde Jonas Mützel vom TSV Oberthulba. Ausschlaggebend für diesen Erfolg war in den Gruppenspielen das 6:3, 7:5 gegen den zweitplatzierten Daniel Rytel vom TC Hammelburg, der als Mitfavorit galt.
Die Siegerehrung nahm der stellvertretende Landrat Emil Müller in Anwesenheit des Bürgermeisters der Stadt Hammelburg, Ernst Stross, vor. Er dankte dem TC Hammelburg für die Ausrichtung dieser Meisterschaft. Daniel Albert, Trainer beim TSV Oberthulba und Vater von zwei Teilnehmerinnen, lobte die sehr gute Organisation und Betreuung der Aktiven. "Gefallen hat mir der faire Umgang miteinander und, dass alle Altersklassen und alle Plätze ausgespielt wurden." Dem Lob schloss sich Christiane Palluch, Jugendwartin des FC Viktoria Poppenroth, an. "Es hat den Kindern viel Spaß gemacht".
Das hörten die Organisatoren natürlich gern. "Wir haben unser Ziel, dazu beizutragen, dass der Tennissport im Landkreis gefördert wird, erreicht", sprach Sigi Köhn von einem vollen Erfolg, auch wegen der erfreulichen Disziplin und dem fairen Verhalten von Spielern und Betreuern. "Aus diesem Grund sind wir bereit, auch im nächsten Jahr diese Meisterschaft auszurichten".