Die 06-er kamen zum Auftakt ihrer Kreisliga-Saison zu den erhofften drei Punkten, spannten ihre Fans im Hans-Weiß-Sortpark aber lange auf die Folter. "Wir hätten den Sack eigentlich schon eher zuschnüren müssen", so Coach Rüdiger Klug, der schon vor dem Seitenwechsel einige Male zum, allerdings vergeblichen, Jubel ansetzte. So strich ein Flugkopfball des agilen Mirko Kleinhenz nach Flanke von Matthias Karch nach acht Minuten knapp am langen Eck vorbei. Kleinhenz war bis zu seiner Auswechslung, in der 48. Minute holte ihn der TSVler Marco Prediger so rüde von den Beinen, dass er sich eine schwere Blessur im Sprunggelenk zuzog, auffälligster FC-Stürmer. Pech hatte er in der 38. Minute, als sein unsicherer Gegenspieler Matthias Leicht einen weiten Schlag von Mario Wirth unterlief und Kleinhenz mit seinem Kopfball nur an die Latte traf.

Dass der Ex-Waldberger nach einem Rückpass von Matthias Karch aus acht Metern verstolperte, war allerdings mehr Unvermögen als Schicksal. Zu diesem Zeitpunkt mischten die Grabfelder gut mit, aber auch ihr neuer Trainer Karsten Schilling haderte wegen der Chancenverwertung. So scheiterte Patrick Hardge in der 23. Minute am herauseilenden Philipp Weltz, bei mehr Übersicht hätte der TSV-Torjäger seinen besser postierten Mannschaftskameraden Matthias Schmidt angespielt, der das leere Tor vor sich hatte. "Wenn du solche Dinger nicht machst, verlierst du so ein Spiel", stöhnte der früher gefürchtete Stürmer Schilling, es sollte eine böse Vorahnung sein. Dessen Team durfte kurz vor dem Halbzeitpfiff froh sein, dass ein Schlenzer von Mario Wirth nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbeiflog (41.).

Nach der Pause musste Rüdiger Klug wegen der Verletzung von Kleinhenz in der Offensive umstellen, Fabian Stockerl und Daniel Gisder sollten es in vorderster Front richten. Gisder hatte auch zügig das 1:0 auf dem Fuß (53.), scheiterte aber am TSV-Goalie Michael Jäger. Danach verflachte die Begegnung etwas, die Kontrahenten verbissen sich entweder im Mittelfeld oder vereitelten torgefährliche Aktionen durch fehlerhaften Spielaufbau. Die Grabfelder, die mit einem Punktgewinn zufrieden waren, zogen sich immer mehr zurück und blieben mit Kontern harmlos. Es roch schon stark nach einem Sonntagmittag ohne Treffer, da brachte ein schwerer Fehler von TSV-Innenverteidiger Matthias Leicht die Einheimischen auf die Siegesspur. Nach einem weiten Schlag von Robert O'Sullivan bis an den gegnerischen Strafraum unterlief der baumlange Leicht die Kugel, der Daniel Gisder gedankenschnell hinterhersetzte. Mit einem gefühlvollen Heber düpierte er den herauseilenden Jäger zum 1:0.

Die 06-er machten nun nicht den Fehler, den Vorsprung zu verwalten, sondern versuchten, die Führung auszubauen. So scheiterte Marcel Klug nach Doppelpass mit Wirth an Jäger (80.), dann spielte Wirth seine Routine aus. Nach Gisder-Hereingabe fackelte er keine Sekunde und hämmerte das Leder aus der Drehung unter die Latte. "Das war ein Treffer zum Zungeschnalzen", freute sich der verletzte Ervin Gergely, der wegen seiner Bänderverletzung noch einige Wochen ausfällt. Überhaupt scheint der derzeit übersichtliche FC-Kader noch ausbaufähig zu sein, mit den Urlaubern Jörg Schaffelhofer und Christian Laus, den verletzten Gergely, Heilmann, Kleinhenz, Heinisch und Mathias Metz stehen dem Trainer demnächst wertvolle Routiniers zur Verfügung. "Und dann wird es für jeden Bad Kissinger Gegner schwer", vermutet Karsten Schilling, der sich Einiges ausgerechnet hatte. "Aber dafür musst du einfach mehr tun", resümierte er enttäuscht.

Tore 1:0 Daniel Gisder (78.), 2:0 Mario Wirth (86.).

Zuschauer 90

Schiedsrichter J. Reitstetter (Würzburg)

Bad Kissingen Weltz - Porombka, Limpert, O`Sullivan, Hüfner - Wedlich, Wirth, Klug, Karch - Gisger, Kleinhenz. Eingewechselt: Stockerl, Wehner.

Großbardorf II M. Jäger - Wirsing, M. Leicht, Wenzel, Schmidt - Prediger, Firnschild, Musik, Katzenberger - P. Jäger, Hardge. Eingewechselt: Seifert.

SV Ramsthal - Spfr. Herbstadt 1:2 (0:0) - Torfolge: 1:0 Jörg Herterich (52.), 1:1 Waldemar Hergert (Foulelfmeter/60.), 1:2 Fabian Köth (81.).

Der Ex-Bezirksligist gewann am Ende zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient. Waldemar Hergert und Fabian Köth waren die Akteure, die Ramsthals Keeper Frank Popp das Leben schwer machten. Die erste echte Ramsthaler Torchance besaß Matthias Hallhuber, der mit einem fulminanten Freistoß Herbstadts Keeper Marco Ganz zu einer Glanzparade zwang. Das 1:0 kurz nach dem Seitenwechsel war somit gerechtfertigt. Jörg Herterich war nach Eckstoß von Thorsten Büttner erfolgreich gewesen. Einen von Matthias Hallhuber an Fabian Köth verwirkten Strafstoß vollstreckte Waldemar Hergert gegen Frank Popp. Just als Büttner und Co. in der Endphase unbedingt den Sieg an sich reißen wollten, setzte Herbstadt den Siegtreffer. SV-Pressesprecher Jochen Hesselbach: "Für uns war mehr drin gewesen. Der Ausgleich fiel nach unserer Führung einfach zu schnell." ksei

DJK/SV Eichenhausen - FC Thulba 2:2 (2:0) - Torfolge: 1:0/2:0 Alexander Pretscher (10./24.), 2:1 Martin Danz (51.), 2:2 Joachim Muth (78.).

Zwei verschiedene Abschnitte sorgten für ein leistungsgerechtes Remis. Eichenhausen führte zur Pause durch den agilen Alexander Pretscher bereits mit 2:0, doch die ersten klaren Chancen lagen auf Seiten der Frankonen in Person von Tobias Huppmann, Marcel Hölderle und Joachim Muth. Die zweiten 45 Minuten begannen die FCler forsch und erzielten mit ihrer ersten Torchance den Anschlusstreffer. Nach Eckstoß von Marcel Hölderle war Martin Danz per Kopf erfolgreich. Beide Teams gaben nun Vollgas und sorgten für turbulente Szenen vor beiden Toren. Ab der 70. Minute ging den Gastgebern aber urplötzlich die Luft aus, während Thulba vehement auf den Ausgleich drängte, was auch gelang. Mit einem raffinierten Freistoßschlenzer hatte Joachim Muth Eichenhausens Defensive aus den Angeln gehoben. FC-Abteilungsleiter Bernd Ließ: "Die schnellen Gegentreffer steckten wir überraschend schnell weg. Es war ein intensiv geführtes und niveauvolles Aufsteiger-Duell." ksei

VfR Stadt Bischofsheim - FC Bad Brückenau 3:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 Fabian Rott (Foulelfmeter/40.), 2:0 Markus Rehn (52.), 3:0 Lubomir Stieranka (62.), 3:1 Markus Klüpfel (75.) - Rote Karte: Daniel Gleißner (Bad Brückenau/91.).

Zwei taktisch klug aufeinander abgestimmte Viererreihen, zwischen denen auf Seiten der Kurstädter Philipp Jakobsche in defensiven Funktionen arbeitete, verhalfen seiner Mannschaft zwar zu einer optischen Überlegenheit, die aber mit den vielen Chancen wenig anzufangen wusste. Ausgerechnet die beiden Ex-Bad Brückenauer Stefan Wich und Lubomir Stieranka erwiesen sich als Spielverderber, die an allen Toren beteiligt waren. In der 40. Minute soll Markus Schumm einen Elfer verursacht haben, was Freund und Feind verneinten. Beim 2:0 von Markus Rehn hatte Wich dem Torschützen mustergültig aufgelegt. Beim Tor zum 3:0 war Lubomier Stieranka nach Eckstoß von Florian Zirkelbach mit dem Kopf zur Stelle. Klüpfels Anschlusstreffer zum 3:1, ein Hammer aus 28 Metern, fiel einfach zu spät. ksei

SV Niederlauer - FC Reichenbach 0:0 - Tore: Fehlanzeige.

"Die Begegnung spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab und hatte nur wenige Höhepunkte", so SV-Spielertrainer Thorsten Seufert. In der zerfahrenen Partie war im ersten Durchgang ein Weitschuss von Gäste-Akteur Michael Seith erwähnenswert, der Ball strich über das Quergestänge. Auf Seiten der Gastgeber hatte ihr Torjäger Thorsten Bauer eine tolle Chance, visierte in der 70. Minute aber das Außennetz an. sbp