SV Machtilshausen - FSV Schönderling 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Jürgen Heil (35.), 2:0 Markus Schmitt (36.), 2:1 Markus Heil (63.). Gelb-rot: Fabian Schroll (88., Schönderling).
Ein Doppelschlag bescherte dem SV Machtilshausen einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt. Zunächst verwandelte Jürgen Heil nach einem Foul an Sebastian Koch einen Freistoß direkt und gleich nach Wiederanpfiff eroberte der SV den Ball, Sebastian Koch bediente Markus Schmitt, der die Kugel unter die Latte hämmerte. Ansonsten sah Machtilshausens Informant Elmar Zeier kaum nennenswerte Möglichkeiten auf beiden Seiten. Der Anschlusstreffer fiel nach einem Gestocher im Strafraum. "Danach machte sich bei uns etwas Unsicherheit breit.
Aber Gott sei Dank haben wir den Vorsprung über die Runden gebracht", atmete Elmar Zeier kräftig durch.

SV Albertshausen - SV Aura 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Benjamin Johannes (13.), 2:0, 3:0 Daniel Gisder (49., 65.). Gelb-rot: Denis Knopp (38., Albertshausen)
"Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis, das zeigt doch, dass wir die Moral noch nicht verloren haben", freute sich auch Albertshausens Spielertrainer Oliver Flory über einen wichtigen Sieg für den noch möglichen Klassenerhalt. Kurios aus Albertshäuser Sicht, dass das Team sich nach dem Platzverweis für Denis Knopp gewaltig steigerte. Wegen Schwindelattacken musste Florian Schießer in der 27. Minute vom Platz, für ihn kam Denis Knopp, der es schaffte, in zehn Minuten gleich zwei mal den gelben Karton zu sehen - erst für ein Foul und dann für Meckern nach einem Abseitspfiff. "Der Platzverweis hat uns in die Karten gespielt. Das war eine grandiose Mannschaftsleistung, wobei Daniel Gisder viel Dampf gemacht hat", lobte Oliver Flory. Bei seinem letzten Tor hatte Gisder gleich drei Auraer ausgespielt und sicher vollendet.

DJK Kothen - SpVgg Wartmannsroth 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Marko Wolf (30.), 2:0 Sebastian Ögretmen (48.), 3:0 Manuel Bug (70.).
Von Beginn an nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand. Nachdem Manuel Bug und Florian Heier ihre Chancen nicht nutzten, sorgte Marko Wolf nach einem indirekten Freistoß für die fällige Führung. Insgesamt sah DJK-Abteilungsleiter Daniel Vogler eine sehr ruhige Partie, in der sein Team nicht wirklich gefordert wurde. Nachdem Manuel Bug mit einem Lupfer aus spitzem Winkel das 3:0 besorgt hatte, verpasste Paul Konopka den vierten Treffer, in dem er den Ball aus sechs Metern über den Kasten setzte.

BSC Lauter - SC Diebach 1:0 (0:0). Tor des Tages: 1:0 Anu-In Bamrumnok (70.).
Ein relativ ereignisarmes Spiel sah André Lang in Lauter. Der BSC musste eine Notelf auf den Platz schicken. "Dafür haben sie das sehr gut gemacht, besonders unser Stürmer Marco Rost, der den verwaisten Torwartposten übernahm, sowie Martin Muth und Christoph Kröckel, die lange nicht gespielt haben", verteilte André Lang Komplimente. Rost war bei Freistößen von Marcus Hein auf dem Posten. Nach dem wunderschönen Tor von Anu-In Bamrumnok, der eine Flanke von Martin Muth direkt annahm und aus der Drehung veredelte, verpasste Jens Mathes den möglichen Ausgleich kurz vor Schluss, als er die Kugel aus kurzer Entfernung vorbei schob. Auf der Gegenseite sorgte nur noch Simon Kessler für Aufregung, der beim Versuch eine Ecke direkt zu verwandeln an SC-Keeper Daniel Hart scheiterte.

DJK Schondra/Breitenbach - FC Hammelburg 0:0. Tore: Fehlanzeige.
Die DJK Schondra hatte in der ersten Halbzeit die Oberhand und setzte den gut in der Defensive stehenden Gegner unter Druck. In der 12. Minute setzte Florian Heller einen Kopfball knapp über das Tor. Patrick Barthelmes zielte in aussichtsreicher Position flach am Tor vorbei. Anschließend konnte sich der Hammelburger Keeper Christopher Kraus zwei mal auszeichnen. Sowohl ein Kopfball von Florian Heller als auch ein weiterer von Ferdinand Leitsch entschärfte der Gästekeeper mit einer Glanzparade. In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie zusehends. Hammelburg wurde stärker und kam zu guten Möglichkeiten, die drei Mal Dennis Schmidt nicht nutzen konnte. Er verfehlte entweder das Tor oder scheiterte an DJK-Torwart Andi Lege . Ein Treffer wollte an diesem Tage keiner Mannschaft gelingen. "Schiri Ferki Mehana hatte die Begegnung jederzeit im Griff und bot eine gute Leistung", stellte Günther Schneider dem Gemündener ein gutes Zeugnis aus.

TSV Wollbach - FC Westheim 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Mathias Kirchner (24.), 2:0 Christoph Kriener (40.), 3:0 Jonas War muth (87.). Bes. Vorkommnis: Jonas Kirchner (TSV) scheitert mit Elfmeter an Pascal Kümmert (75.).
Der Tabellenführer brauchte eine Anlaufphase, ehe er die Westheimer in den Griff bekam. Yanik Pragmann und Daniel Wendel sorgte anfänglich für Gefahr vor dem TSV-Gehäuse. Einen vielversprechenden Konter aus abseitsverdächtiger Position setzte Fabian Martin über den Wollbacher Kasten. Anschließend kam Mathias "Cosmos" Kirchner in Fahrt, nach Flanke von Jonas Kirchner war er einen Hauch schneller als sein Gegenspieler und drückte die Kugel in den Westheimer Kasten. Die Chancen der Wollbacher häuften sich, nach Zuspiel von "Cosmos" Kirchner scheiterte Marco Krapf an FC-Keeper Pascal Kümmert und wenig später setzte Alex Zink den Ball am Tor vorbei. Für die beruhigende Halbzeit-Führung zeichnete Christoph Kriener nach Eckball von Jonas Kirchner verantwortlich. Nach der Pause hielt der gute Pascal Kümmert bis kurz vor Schluss seinen Kasten sauber, parierte sogar einen Strafstoß Jonas Kirchner. Doch nach einem weiten Abschlag von TSV-Torwart Sascha Grom übersprintete Jonas Warmuth die Westheimer Abwehrspieler und ließ auch Kümmert keine Chance. "In der zweiten Halbzeit war das eine klare Geschichte", freute sich TSV-Abteilungsleiter Steffen Schmitt über die nächsten drei Punkte auf dem Weg zum Titel.

TSV Oberthulba - SV Ramsthal II 8:1 (3:1). Tore: 1:0 Sebastian Weidner (7.), 1:1 Daniel Six (14.), 2:1 Sascha Weidner (33.), 3:1 Bastian Seidl (45.), 4:1 Markus Markert (61.), 5:1 Sascha Weidner (65.), 6:1 Bastian Seidl (71.), 7:1 Alexander Zülch (80.), 8:1 Sascha Weidner (82.)
Mit der gezeigten Leistung dürfte der TSV Oberthulba mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Allerdings waren die Gäste stark gehandicapt, bei denen nur einmal Daniel Six für Aufregung sorgte. Der SVler hatte fünf Spieler des Gegners als Slalomstangen benutzt und gegen den machtlosen Philipp Metz zum zwischenzeitlichen 1:1 eingenetzt. Das war aber auch alles, was die Ramsthaler Reserve anzubieten hatte, die im zweiten Durchgang fürchterlich einbrach und vor allem im konditionellen Bereich große Probleme hatte. Sascha Weidner gehörte mit seinen drei Toren zu den auffälligsten Oberthulbaer Offensivkräften. ksei