SV Langendorf - SV Kürnach/Heidingsfeld 5:1 (1:1).
Der SV Langendorf benötigte eine halbe Stunde, um zu seinem Spiel und der gewohnten Dominanz zu finden. Die frühe Führung (3.) spielte den Gästen zusätzlich in die Karten. Beim Ausgleich (30.) hatte Sabrina Zeissner einen ihrer gefürchteten Freistöße in die Maschen gesetzt. Nicht mehr zu halten waren die SVlerinnen in der zweiten Halbzeit, in der Mirjam Reißer einen Doppelpack zum 3:0 beisteuerte. Nach vielen vergebenen Chancen trafen noch Sabrina Zeissner per Elfer und Mirjam Reißer. SV-Trainer Bernd Rose: "Es war erst ein zähes Ringen meiner Mannschaft, die dann aber über den Kampf zum Spiel und klaren Sieg fand."

FC Wiebelsberg - FC Hammelburg 1:2 (0:0).
Was für ein Tag für den FC Hammelburg, der in Wiebelsberg den ersten Saisonsieg feierte.
Nach hektischen Anfangsminuten bekam die Zeier-Truppe das Geschehen bald in den Griff. Natalie Zeier und Nayla Uraz dominierten das defensive Mittelfeld und vorne ging über Ramona Michael die Post ab. Sie war es, die für stete Gefahr im gegnerischen Sechzehner sorgte und das 0:1 egalisierte (70.). Der FC Hammelburg war in der Endphase weiter aktiver. Als Pia Riedel das Siegtor erzielte, kannte der Jubel keine Grenzen. Klar, dass Trainer Oliver Zeier voll des Lobes über die Leistung seiner Mannschaft war. "Manko war eigentlich nur die Chancenverwertung. Daran müssen und werden wir arbeiten."

TSV Nordheim - DJK Schondra 1:3 (1:0).
Die Nordheimerinnen stellten Schondras unbesiegtes Team zunächst vor große Probleme. Der bisherige Tabellenzweite spielte schnörkellos nach vorne und hatte die DJK-Individualistinnen um Spielertrainerin Birgitt Klaus fest im Griff. Nebenbei besaßen die TSVlerinnen auch die ein oder andere Gelegenheit, um in Führung zu gehen, was die DJK-Defensive um Isabell Hägerich, Marlen Enders und Torfrau Franziska Kleinhenz zunächst zu verhindern wusste, ehe der Hausherr vor der Pause doch vorlegte. Der Ausgleich durch Birgitt Klaus wirkte wie eine Befreiungsschlag,. Vor allem Michaela Selner war es, die nun permanent Druck ausübte. Davon profitierte schließlich Theresa Knüttel, deren Torinstinkt endlich erwacht war mit einem Doppelpack. Sissy Martin: "Unter dem Strich ein Arbeitssieg ohne Souveränität.

SpVgg Hambach - SV Langendorf 0:5 (0:2).
Mit dem Pflichtsieg in Hambach im letzten Saisonspiel sind die Langendorfer jetzt punktgleich mit der DJK Schwemmelsbach/Schwebenried, die überraschend beim FC Poppenlauer den Kürzeren zog. Das damit fällige Endspiel um die Meisterschaft wird wahrscheinlich auf den 8. November terminiert. Zeit und Ort stehen noch nicht fest. Bereits zur Pause führten die Saale-Kicker mit 2:0 durch Treffer von Udo Reichert und Andy Schaub, der nach der Pause einen Doppelpack nachlegte, ehe Stefan Rehberger den Schlusspunkt setzte.

FC Poppenlauer - SG Schwemmelsbach/Schwebenried 2:0 (1:0).
Schützenhilfe für den SV Langendorf leistete der FC Poppenlauer, der in einer von beiden Seiten offensiv geführten Partie bereits in der 7. Minute in Führung ging durch den Freistoß von Stefan Graf. Die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt, konnten aber einen Foulelfmeter nicht verwerten. In der Folgezeit brillierten die Lauertaler durch eine ausgeklügelte Defensivtaktik. Libero Jürgen Kleinhenz, René Jakubowski, Alfred Radina, Stefan Graf, Patrick Sedgwick und Co. ließen fast keine Torchance zu, während Elmar Wedel als einzige Spitze für Alarm im Sechzehner der Gäste sorgte. Als Jürgen Eußner auf 2:0 erhöhte, war der Titelanwärter so konsterniert, dass er zu keiner Steigerung mehr fähig war vor FC-Keeper Ralf Merz.