Bezirksliga Frauen

TV/DJK Hammelburg - DJK Rimpar II 36:19 (18:9) - Die von Manfred Leiher gecoachte Hammelburger "Sieben" ließ im Rückspiel gegen die DJK Rimpar II kaum Wünsche offen. Mit 36:19 hat man sich souverän für die 24:27-Hinspielniederlage revanchiert. Konnten die Gäste die Führungstreffer von Sabine Finke, Ute Leidner und Nicole Schröter noch ausgleichen, so rissen die Saalestädterinnen dann früh mit dem Zwischensprint zum 13:7 die Kontrolle an sich. Gegen die genesene Torfrau Katja Körpert, ein Souverän zwischen den Pfosten, fanden die jungen Rimparerinnen kaum ein Mittel. Hammelburg spielte hingegen mit hohem Tempo nach vorne und hatten Gegner und Spiel im Griff.
Das in Halbzeit zwei zwischenzeitliche Verkürzen auf 13:20 war nicht mehr als ein Strohfeuer der Gäste, das vor allem von Nicole Schröter gelöscht wurde, die es trotz "Manndeckung" auf zehn Treffer brachte. Haperte es einmal bei ihr, sprangen Annika Kress und Sinja Wilcke erfolgreich in die Bresche. Als auch noch Rimpars Spielmacherin Maria Zimmermann von Nina Schmitt erfolgreich aus dem Spiel genommen wurde, begann das Gästeteam zu resignieren, so dass die "alte" Hammelburger Garde locker den überraschend klaren Sieg nach Hause schaukeln konnte.
Tore für Hammelburg: Nicole Schröter (10), Annika Kress (7), Sinja Wilcke (6), Ute Leidner (6/3), Sabine Finke (5), Tina Schmitt, Celia Nissen (je 1).

SG Garitz/Nüdlingen II - MHV Schweinfurt 17:40 (7:17) - "Wir hatten nicht den Hauch einer Chance", gestand SG-Trainer Erich Kaim nach der einseitigen Partie. Die Schweinfurter dominierten von Beginn an und drückten gehörig aufs Tempo. Der Landesliga-Reserve unterliefen mit zunehmender Spieldauer immer mehr Abspielfehler, die die Gäste gnadenlos ausnutzten. "Wir sind quasi überrannt worden", so Erich Kaim, der betont, dass nun die volle Konzentration dem letzten Heimspiel der Saison gegen Pleichach gilt. Die Pleichacher liegen nach ihrem Unentschieden in Höchberg zwei Punkte vor der SG Garitz/Nüdlingen. "Die Zahl der Absteiger aus der Bezirksliga steht allerdings noch nicht endgültig fest", will Erich Kaim noch keine Rechenspiele beginnen. ts
Tore für die SG: Franziska Thomas (9), Lea Hofmann, Nadja Heer (je 3), Lena Hümmler (2).

Bezirksliga Nord Männer

HSV Bergtheim - DJK Nüdlingen 29:28 (16:19)
- "Wir hatten uns angesichts einiger Ausfälle etwas mehr ausgerechnet, haben dann aber nicht umgesetzt was wir in diesem nervenaufreibenden Kellerduell wollten", trauerte Oliver Speck den verlorenen Punkten im Abstiegskampf nach. Es war eine zähe Angelegenheit gegen den Angstgegner, gegen den man bereits das Hinspiel mit 28:32 verloren hatte. Einen tollen Lauf hatten die DJKler in Halbzeit eins. Vor allem die Abwehr um Sebastian Wilm, Jan Hofmann und Julian Thomas hatte mit ihrer aggressiven Spielweise dafür gesorgt, dass den HSVlern fast die Lust vergangen wäre. Während Bergtheim in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit das Glück zur Seite stand, klebte der Offensive um Bastian Kiesel, Julian Thomas, Marcel Przybilla das Pech an den Wurfhänden, die in dieser Zeit nur vier mickrige Törchen zustande brachten. "In dieser Phase blieb unsere Abteilung Attacke vieles schuldig", resümierte Oliver Speck. Beim Aufbäumen in den letzten Minuten - Nüdlingen hatte nach mehreren Kraftakten den 26:26-Ausgleich geschafft, sogar mit 28:27 vorgelegt, dann aber diese Führung in einer hochdramatischen Endphase verspielt. Selbst der letzte Angriff bei Bergt heims 29:28-Führung brachte nicht das mögliche Unentschieden. "Jetzt wollen wir die vierzehntägige Spielpause nutzen, um Kraft für die noch anstehenden Endspiele zu tanken", so Oliver Speck, der noch nicht bereit ist, selbst noch einmal mitzuwirken.
Tore für Nüdlingen: Bastian Kiesel (8/1), Sebastian Wilm (8/1), Jan Hofmann, Julian Thomas ( je 4), Philipp Wilm (3), Marcel Przybilla (1).

Bezirksklasse Männer

TV/DJK Hammelburg - TSV Mellrichstadt II 25:23 (10:11) -
"Ich will noch nicht von der Meisterschaft reden, doch wir sind dem Ziel ein gewaltiges Stück näher gekommen, zumal wir Schützenhilfe vom TV Königsberg erhalten hatten, der unseren Konkurrenten TSV Bergrheinfeld überraschend besiegte," sagte Spielertrainer Frank Sell. Zunächst waren die Gäste das klar dominierende Team. Der Druck des Siegenmüssens ließ besonders die Hammelburger Offensive verkrampfen, die sich ohne den schulterverletzten Jan-Martin Henn am Viererblock der Gäste die Zähne ausbiss. Zudem erwischte TSV-Keeper Christian Hartmann einen Sahnetag, der besonders in Halbzeit eins heldenhaft gegen Christian Preißler und Co.parierte und fünf Siebenmeter abkochte, während das Duo Daniel Schuler/Philipp Beck Hammelburgs 6:0-Abwehr große Probleme bereitete. "Das Spiel war eigentlich weg", räumte Vize-Coach Holger Friedl unumwunden ein. Dank Christian Preißler und Sebastian Leurer legten die Einheimischen aber doch noch den Hebel um. Während Sebastian Leurer in der 41. Minute erstmals die Führung mit 17:16 gelang, zauberte Preißler drei Tore in Folge. Simon Winter, André Schärpf und Sven Roth bauten den Vorsprung auf 23:18 aus, den man nicht mehr hergab, obwohl Daniel Schuler die Seinen immer wieder heranbrachte. Am Ende kannte der Hammelburger Jubel keine Grenzen.
Tore für Hammelburg: Christian Preißler (9/4), Sven Roth (5), Sebastian Leurer, Simon Winter, Frank Sell (je 3), André Schärpf, Julian Lutz (je 1).