FC 06 Bad Kissingen - FC Thulba 1:1 (0:1) - Torfolge: 0:1 Philipp Hölzer (19.), 1:1 Christian Laus (Foulelfmeter/88.) - Gelb-rote Karte: Christian Heilmann (Bad Kissingen/82.).

Die Meisterschafts-Entscheidung in der Kreisliga ist vertagt. Dass der TSV Großbardorf II in Ramsthal nicht punktete, war aus Sicht des Spitzenreiters nach dem Remis im Landkreisderby immerhin eine gute Nachricht. Die Schützlinge von Rüdiger Klug können mit einem Dreier am Wochenende beim Schlusslicht in Burgwallbach die Rückkehr in die Bezirksliga perfekt machen. Gegen die munter aufspielenden Frankonen, die ihr letztes Match in dieser Saison bestritten, agierten die Gastgeber zunächst hypernervös. Ein Missverständnis der Innenverteidiger Florian Wedlich und Christian Heilmann nutzte Thulbas Torjäger Philipp Hölzer zu seinem 20. Saisontreffer.
Der Tabellenführer versuchte zwar sofort zurückzuschlagen, doch die zuletzt gezeigte Souveränität fehlte. Die Gelb-Schwarzen wollten sich dagegen unbedingt für die klare Hinspielniederlage revanchieren.

Umstrittener Strafstoß

Dies wäre auch fast gelungen, hätte es kurz vor dem Abpfiff nicht einen strittigen Strafstoß gegeben. Nachdem Marcel Klug im Thulbaer Sechzehner zu Boden ging, deutete Schiedsrichter Josef Brüger (Irmelshausen) auf den Kreidepunkt, nach langen Protesten netzte Christian Laus ein. "Das war ein Geschenk", haderte Thulbas Pressesprecher Alfred Kolb, andererseits zeigten sich die Gastgeber mit der einen oder anderen Entscheidung des Referees auch nicht einverstanden. "Nach der Niederlage der Großbardorfer können wir mit dem Ergebnis leben", so Bad Kissingens Jugendleiter Hans Waldner, "wir haben den Aufstieg jetzt selbst in der Hand und diesen nicht verdient, wenn wir beim Tabellenletzten verlieren". Coach Rüdiger Klug warnt allerdings jetzt schon vor diesem Gastspiel: "Wir haben uns daheim lange schwer getan, der Sieg der Burgwallbacher in Niederlauer zeigt, dass diese den Spielbetrieb innerlich noch nicht eingestellt haben."

SV Ramsthal - TSV Großbardorf II 2:1 (1:0) - Torfolge:
1:0 Florian Hahn (3.), 2:0 Thorsten Büttner (50.) 2:1 Waios Dinudis (60.).

Drainage-Arbeiten. Das war die offizielle Begründung des SV Ramsthal, warum das Hauptfeld gesperrt war und die Akteure auf dem kleinen Ausweichplatz zu kicken hatten. Und der schmeckte den spielstarken Gästen überhaupt nicht. "Unser Kampfgeist und Einsatzfreude triumphierten über die Großbardorfer Spielintelligenz", lobte Ramsthals Pressesprecher Jochen Hesselbach seine Elf, die im Kampf um den Klassenerhalt am Ball bleibt, während die Bayernliga-Reserve den Sprung an die Spitze verpasste nach dem Remis des FC 06 Bad Kissingen gegen den FC Thulba. Auf der Ramsthaler Höh' legten Thorsten Büttners Schützlinge einen Start nach Maß hin. Oliver Six hatte mit einem Traumpass in die Schnittstelle der Großbardorfer Viererkette Florian Hahn geschickt in Szene gesetzt, so dass dieser fast mühelos das 1:0 markieren konnte. Postwendend klärte Matthias Hallhuber gegen Großbardorfs Dominik Firnschild für den geschlagenen Frank Popp auf der Torlinie, ehe Christian Radina an Popp scheiterte. Der muntere Schlagabtausch setzte sich bis zum Seitenwechsel fort. Gleich zum Auftakt der zweiten Halbzeit das 2:0. Thorsten Büttner hatte aus 18 Metern die Kugel ins linke obere Eck geschlenzt. Aus drei der folgenden Chancen machten die Gäste das Anschlusstor. Der nach Rödelmaier wechselnde Waios Dinudis bezwang den machtlosen Popp per Kopf. Ab der 75. Minute folgte ein Großbardorfer Sturmlauf. Domink Firnschschild traf die Latte, Julian Kirchner schoss knapp drüber und Dinudis fand in Popp seinen Meister. Das 3:1 verpassten nach Konterattacken Thorsten Büttner und Willi Voss.

VfR Stadt Bischofsheim - FC Reichenbach 2:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Julian Hergenröther (23.), 1:1 Fabian Rott (Foulelfmeter/37.), 2:1 Stefan Wich (56.).

Das Spiel um die goldene Ananas begannen beide Teams stürmisch. Erst knallte Christoph Hillenbrand die Kugel an die Latte (5.) und im Gegenzug parierte FC-Keeper Mario Mölter großartig gegen Stefan Wich. Reichenbachs Führungstreffer fiel, als Julian Hergenröther nach einem Freistoß einnetzte. Bischofsheims Ausgleich resultierte aus einem Foulelfmeter, den Michael Schön an Stefan Wich verwirkt hatte. Keine Abwehrchance hatte Mario Mölter gegen den "Elferhammer". Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste. Christoph Hillenbrand, Reichenbachs agilster Stürmer, jagte den Ball um Zentimeter vorbei, während auf der Gastgeberseite Stefan Wich den Siegtreffer setzte.