SV Memmelsdorf - TSV Großbardorf 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Dominik Zehe (45.), 0:2 Alexander Mantlik (63.), 0:3 Pascal Stahl (90.). Rot: Fabian Neuß (54., Memmelsdorf).

"Es ist das eingetroffen, was wir erwartet haben. Wir haben gegen eine sehr tiefstehende, aggressive Memmelsdorfer Mannschaft gewonnen", stellte Großbardorfs Trainer Dominik Schönhöfer nach dem 3:0-(1:0)-Erfolg des TSV Großbardorf beim Schlusslicht der Bayernliga Nord, dem SV Memmelsdorf, zufrieden fest.

Die Hausherren zogen sich bei Bardorfer Ballbesitz stets mit Mann und Maus in die eigene Hälfte zurück und versuchten nur, durch gelegentliche Konter zum Erfolg zu kommen. Erfreut dürfte den TSV-Coach vor allem haben, dass die Seinen mit dem gleichen Engagement in die Partie gegen das abgeschlagene Schlusslicht gingen wie in die letzten Spiele.
Von Beginn an merkte man jedem seiner Akteure an, dass man den Tabellenletzten sehr ernst nahm. Das führte auch dazu, dass die Grabfeld-Gallier vor allem in den ersten 45 Minuten eine gute Leistung auf dem tiefen, schwer zu bespielenden Platz ablieferten.

Das drückte auch André Rieß aus, der wie gewohnt auf der rechten offensiven Außenbahn agierte. "Wir haben von Beginn an Gas gegeben und uns viele Chancen rausgespielt. Wir haben in dieser Phase ein gutes Spiel abgeliefert. Man darf mit unserer Leistung zufrieden sein." Das war auch sein Trainer. "Meine Truppe hat sich geduldig gezeigt und sich gute Einschussmöglichkeiten erarbeitet."

Allerdings hatte Schönhöfer auch Grund zum Tadel: "Wir hätten früher in Führung gehen und auch mit 2:0 in die Pause gehen können." Dem stimmte auch Rieß zu. "In der ersten Halbzeit hatten wir vier Riesenbretter. Da hättest du das Match vorzeitig entscheiden müssen", sagte Manager Gerhard Schüler, der aber trotzdem mit der Mannschaft sehr zufrieden war. Damit sprach Schüler unter anderem die Vorstöße von Rieß bis zur Grundlinie an. Dessen Eingaben wurden aber immer wieder in letzter Sekunde von einheimischen Akteuren gerade noch zur Ecke geblockt. Die größte Möglichkeit hatte Rieß selbst, der Memmelsdorfs Keeper Jürgen Jensch bereits umkurvt hatte, das Leder aber am langen Pfosten vorbeisetzte. Dann war es aber doch so weit: Nach einer Leicht-Ecke faustete Jensch das Leder genau auf den Kopf von Dominik Zehe, der aus zwölf Meter sich diese Chance nicht entgehen ließ und zum 0:1 einköpfte. "Wir haben lange bohren müssen, bis es endlich geklappt hat", so der Kommentar des Managers. Wie von Schönhöfer angesprochen, hätte Alexander Mantlik in der Nachspielzeit sogar noch erhöhen können, als er allein vor Jensch auftauchte. Seinen Lupfer lenkte der Keeper aber bravourös über die Latte.

Mit Wiederbeginn das gleiche Bild. Der TSV macht weiter Druck und der Gastgeber versuchte zu kontern. Einer dieser Konter hätte leicht zum Ausgleich führen können, aber Tobias Seifert setzte freistehend seinen Kopfball aus acht Meter zu hoch an. Kurz vorher hatte Schiedsrichter Ehwald Fabian Neuß wegen groben Foulspiels an Dominik Zehe vorzeitig zum Duschen geschickt. In der 63. Minute dann die Entscheidung: Nach einer Eingabe drehte sich Alexander Mantlik um seinen Gegenspieler und erzielte mit einem platzierten Flachschuss seinen neunten Saisontreffer. Mit dem Schlusspfiff gelang dem eingewechselten Pascal Stahl sogar noch das 3:0.

Großbardorf: Schneider - Zang, Kirchner, Hölderle, Orf (83. Gabold) - Piecha - Rieß, Zehe, Leicht (75. Stahl), Schönwiesner (70. Snaschel) - Mantlik. mad