Lange Zeit sah es in der vergangenen Saison so aus, dass dem TSV Großbardorf in der Fußball-Bayernliga Nord der große Wurf, sprich die Meisterschaft, gelingen könnte. Denn vor dem Wiederbeginn nach der Winterpause lagen die Grabfeld-Gallier bei zwei Nachholspielen in der Hinterhand ausgezeichnet in der Tabelle. Häufig hörte man in dieser Phase der Saison den Begriff: "Großbardorf, der heimliche Tabellenführer". Doch die Winterpause taugte der Mannschaft von Dominik Schönhöfer sehr wenig. Es folgte eine Serie von Spielen, in denen kein Dreier eingefahren wurde. Am Ende stand für die Grabfelder Tabellenplatz fünf zu Buche. "Es war aber insgesamt eine sehr erfolgreiche Runde", urteilt Pressesprecher Andreas Lampert.
Die neue beginnt an diesem Freitagabend. Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat das Eröffnungsspiel an den TSV vergeben.
Das Programm auf dem Spielfeld beginnt um 17.50 Uhr, um 18.30 Uhr wird die Partie gegen den 1. FC Sand angepfiffen.
Auch nach seiner ersten Saison als Trainer der Bayernligamannschaft ist Dominik Schönhöfer, noch vom TSV Großbardorf begeistert. "Die Philosophie des Vereins und meine stimmen hundertprozentig überein: Wir wollen junge Spieler in die Bayernligamannschaft integrieren. Wichtig ist nur, dass alle Spieler mit Herzblut bei der Sache sind."
Das zeigt sich auch vor der Saison 2015/16, wenn man sich die Liste der Neuzugänge betrachtet. Gerade auf der Torhüterposition hatte der TSV Großbardorf großen Bedarf, nachdem nach dem Abgang von Julian Schneider zum FC 05 Schweinfurt 05 und der Pause, die Michael Jäger einlegt, nur noch Patrick Balling zur Verfügung stand. Deshalb holte man gleich ein Trio mit Marcel Wehr, Andreas Binner und Christian Dietz.
Daneben stießen noch Lucas Fleischmann (17, FC Schweinfurt 05 Junioren), Fabian Kirchner (19, RSV Wollbach), Martin Enders (28) vom VfR Stadt Bischofsheim zu den Grabfeld-Galliern. Außerdem rückten Manuel Ganz (U 23) und Aaron Friedel, der seit der U 13 die Fußballschuhe für den TSV schnürt, in den Bayernligakader auf. Kurzfristig wurde noch Daniel Kornagel (22) vom Nordost-Regionalligisten ZFC Meuselwitz verpflichtet.
Ob die Neuzugänge aber die Lücken, die die Abgänge hinterlassen haben, schließen werden, erscheint im Augenblick noch fraglich. Haben die Grabfeld-Gallier doch mit Alexander Mantlik, Pascal Stahl und Michael Gabold erfahrene Feldspieler verloren. Schönhöfer trauert ihnen jetzt schon nach: "Wir haben wichtige Säulen verloren, die uns sehr schmerzen. Mantlik und Stahl haben große Qualität. Aber dass sie jetzt nicht mehr bei uns spielen, muss man akzeptieren." Für Schönhöfer stellt der dünne Kader ein Problem dar: "Von den erfahrenen Spielern darf sich keiner länger verletzen." Aber Verletzte haben die Grabfelder schon jetzt einige: Felix Kaufmann (Muskelfaserriss), Fabian Kirchner (Bänderriss), Marcel Hölderle (Meniskusanriss) und Lucas Fleischmann (Schulter-OP). Außerdem steht Björn Schönwiesner zu Saisonbeginn (Auslandaufenthalt) noch nicht zur Verfügung. Mit Simon Snaschel, der in den Testspielen regelmäßig traf, haben die Großbardorfer nach dem Mantlik-Abgang jetzt nur noch einen gelernten Stürmer in ihren Reihen.
Schönhöfer schätzt die Bayernliga Nord viel stärker als in der abgelaufenen Saison ein: "Alle Teams besitzen eine super Qualität. Auch uns traue ich viel zu." Dabei wäre ein guter Start enorm wichtig. Denn die Grabfelder bekommen es zunächst mit den beiden starken Aufsteigern Sand und Feucht (auswärts) zu tun.