TSV Münnerstadt - SG Jahn Winkels 1:0 (1:0). Tor des Tages: 1:0 Jannik Schmittzeh (9.).
Ein hochklassiges Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe bekamen die rund 50 Fans in Münnerstadt zu sehen. "Ein solches Spitzenspiel, das sehr fair und ohne jede Härte ablief, hat richtig Spaß gemacht. Für dieses Auftreten kann ich der Mannschaft und den Verantwortlichen von Winkels nur meinen größten Respekt aussprechen", betonte Münnerstadts Juniorenleiter Rainer Schmittzeh.
Das Spiel nahm von Anfang an richtig Fahrt auf. Durch hohe Laufbereitschaft ließen sich beide Mannschaften kaum Raum zur Entfaltung. So führte fast schon logisch eine Einzelleistung "nach einem Fehler in der zentralen Abwehr", wie der Winkelser Trainer Alexander Gröning bemerkte, zum frühen entscheidenden Treffer.
Jannik Schmittzeh jagte Paul Füller beim Spielaufbau den Ball ab, lief alleine aufs Jahn-Tor zu und schob überlegt ein. Benni Klöffel verpasste wenig später nach Flanke von Lukas Schmittzeh den zweiten Treffer, als er den Ball mit der Brust annahm, seinen Gegenspieler aussteigen ließ und knapp verzog. Ansonsten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch.
Nach der Pause erhöhte Münnerstadt die Schlagzahl, drängte auf die Entscheidung. Nach präzisem Pass von Lukas Katzenberger auf Florian Eichler scheiterte dieser am glänzend reagierenden Winkelser Keeper Felix Friedlein. Anschließend erarbeiteten sich die Gäste ein leichtes Übergewicht, konnten sich aber keine zwingenden Möglichkeiten herausspielen. Mehr Torgefahr strahlte der TSV aus, so verzog Lukas Katzenberger nach einer feinen Einzelleistung knapp. Kurz vor Schluss vor Schluss fand Benni Klöffel aus spitzem Winkel in Jahn-Keeper Felix Friedlein seinen Meister.
"Schade, dass wir nicht einen Punkt mitnehmen konnten. Das wäre verdient gewesen", bedauerte Alexander Gröning, der mit der Leistung seines Teams zufrieden war. "Mehr war nicht drin. Einzelne Spieler sind nicht zu nennen, denn das war eine geschlossene Mannschaftsleistung." Rainer Schmittzeh wusste, dass "uns das frühe Tor in die Karten gespielt hat". Auch er wollte keinen einzelnen Spieler hervorheben, sondern machte der ganzen Mannschaft "ein riesen Kompliment" und zollte dem Gegner seinen Respekt. "Winkels hatte im Mittelfeld ein leichtes spielerisches Übergewicht", befand er. Sein Team sei aber das gefährlichere gewesen. "Ich bin der Meinung, dass wir auf Grund der bessern Tormöglichkeiten das Spiel verdient gewonnen haben." Begeistert war auch der Münnerstädter Spieler Lars Wahl. "Es war kämpferisch, spielerisch und läuferisch ein klasse Spiel, das richtig Spaß gemacht hat. Den Sieg haben wir uns verdient, weil wir hinten nichts zugelassen und vorne noch ein paar sehr gute Möglichkeiten liegen gelassen haben."