Weil ein Spieler beim TSV Mühldorf positiv getestet wurde, fällt das Auswärtsspiel der Hammelburg Volleys aus.  Sie woll(t)en doch nur spielen! Aber genau das ist in diesen Zeiten eben gar nicht so einfach. Spielverlegungen und Absagen sind seit Saisonbeginn nicht nur in der Bundesliga fast schon Routine geworden. Dass die zweiten Ligen dem Profisport zugerechnet werden und die Teams offiziell immer noch trainieren und spielen dürfen ist das eine, sich häufende Coronafälle bei den Teams und immer größer werdende generelle Bedenken bei einigen Mannschaften das andere. 

Und weil dem so ist, diskutiert die Volleyball Bundesliga (VBL) derzeit mit den Vereinen darüber, ob die Liga fortgeführt wird oder ob sie - für den Zeitraum des Lockdowns - unterbrochen wird. Grundsätzlich geht es dabei um die Definition des Begriffes "Profisport" und die Auswirkungen für Vereine, deren Akteure in der 2. Bundesliga eben alles andere als Berufsvolleyballer sind. So gibt es einige Vereine, die Bedenken haben, den Spielbetrieb in der Pandemie aufrecht zu erhalten, der ohnehin bereits durch coronabedingte Spielausfälle und Verlegungen gehörig durcheinander geschüttelt ist. Den Bedenken stehen ausgefeilte Hygienekonzepte in den Sporthallen gegenüber und die Tatsache, dass für den November alle Spiele ohnehin unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Die Haltung der Hammelburger Verantwortlichen ist dabei klar: Weiterspielen! "Wir haben eine konkurrenzfähige Mannschaft, eine kooperative Stadt und unsere Hausaufgaben in puncto Hygienekonzept und Streaming haben wir gemacht", sagt Teammanager Matthias Benner. Und: "Auch unseren Sponsoren gegenüber möchten wir unseren Verpflichtungen nachkommen und beweisen, dass der Sport kein Superspreader ist, was es den Entscheidungsträgern in den Sportverbänden vielleicht einfacher macht, auch in den unteren Ligen den Spielbetrieb wieder schneller aufzunehmen."

Es wird also viel diskutiert hinter den Kulissen. Dabei hat das Land Sachen schon Fakten geschaffen: Hier untersagt die sächsische Corona-Schutzverordnung Vereinen wie Leipzig, Dresden und Delitzsch aktuell den Trainings- und Spielbetrieb. Auch hier werden auf politischer Ebene derzeit intensive Gespräche geführt. 

Am Wochenende haben die Hammelburg Volleys nun erstmal spielfrei, da sich das Team aus Mühldorf in Quarantäne befindet. Bei den ambitionierten Aufsteigern hatte es einen positiven Fall im Rahmen einer routinemäßigen Schnelltestung gegeben, die am Donnerstag auch offiziell bestätigt wurde. Wann das Spiel nun stattfinden soll, ist noch nicht bekannt. Wie so vieles in diesen Zeiten.