Die SG Obererthal/Untererthal ist ein Ausbildungsverein. Natürlich. Weil im Erthal junge Fußballer fit gemacht werden. Aber nicht nur für ihre Heimatvereine, sondern auch für die regionalen Zentren. Erfolgsgeschichten werden vor allem bei den U-13-Junioren geschrieben, die erstaunlich souverän den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga schafften - und schon seit einigen Jahren für erstaunliche Transfers sorgen.

David Betz, Elias Bergander und Felix Vogel schlossen sich dem FC 05 Schweinfurt an, Niklas Gerlach wechselte zum TSV Großbardorf und auch nach dieser Saison könnte es wieder Transfers geben. So wird Abwehr-Stratege Hussein Akbari mit dem FC Ingolstadt in Verbindung gebracht. Aktuell ist die Spielgemeinschaft mit sechs Talenten am DFB-Stützpunkt Münnerstadt vertreten. Vor vier Jahren stieg die U-13 in die Kreisliga Rhön auf, hat sich seitdem auch mit Spielern aus der Umgebung stetig verstärkt und so qualitativ den Abstand zu den Spitzenvereinen in Unterfranken deutlich verringert. Nicht zuletzt dank qualifizierter Übungsleiter wie Gerald Betz, Matthias Schneider, Bernd Richter, Thomas Hammer oder Vic Florey. In der neuen Saison folgt auf Nachwuchsebene der Zusammenschluss mit dem FC Thulba. "Wir wollen Talente gezielt und in der familiären Atmosphäre eines Dorfvereins weiterentwickeln", sagt Gerald Betz. Mit Max Stürzenberger, Pascal Schröter, Benedikt Kirchner, Elias Wehner, Thilo Brunner und Samuel Betz bleiben immerhin sechs Spieler im BOL-Kader der neuen Saison, fünf Spieler aus anderen Vereinen haben bereits ihr Kommen zugesagt, darunter mit Gabriel Ebert und Max Hahn zwei BOL-erfahrene Kicker von der JFG Sinntal-Schondratal. "Um mit einem Kader von rund 14 Spielern das neue Abenteuer zu beginnen, suchen wir noch einige Kicker", sagt Gerald Betz.

Im besten Fall ist solch ein Ausnahmespieler wie Hussein Akbari dabei, ein Flüchtlings-Junge aus Afghanistan, den seine Mitschüler mit zum Training brachten, im Februar 2015. "Der Bub war sofort mit Feuereifer bei der Sache, Ball abspielen war nicht sein Thema, aber man hat rasch gesehen, dass er alles für einen prima Kicker hat", erinnert sich Betz. Und freut sich über die enorme Entwicklung in fußballerischer, aber auch sozialer und sprachlicher Hinsicht. "Mittlerweile gewinnt er als Innenverteidiger fast jedes Zweikampf-Duell und kann mit scharfen Pässen die gegnerischen Reihen sezieren." Der Lohn dafür ist die Aufnahme in die Nordbayern-Auswahl und zwei Probetrainings beim FC Ingolstadt.