TSV/DJK Wiesentheid - FC Thulba (Samstag, 16 Uhr) Nach dem geglückten Saisonstart mit dem 3:1-Derbysieg über den FC Westheim führt die Reise des FC Thulba (2./3) zum TSV/DJK Wiesentheid (8./1). Der Tabellenzehnte der Vorsaison wird hoch gehandelt, weil der Kader brutal verstärkt wurde. Neu-Trainer Hassan Remeithi brachte vom Landesligisten FC Geesdorf neben Bruder Mohammed auch noch Fazdel Tahir sowie Carmine de Biasi mit. Mit Eray Cardiroglu (Forst) und Andreas Ganzinger (Würzburger FV) kamen weitere Spieler mit reichlich Bayernliga-Erfahrung. Dass die Bäume aber auch für so eine Truppe nicht in den Himmel wachsen, zeigte sich am ersten Spieltag, als man bei Aufsteiger Hirschfeld nur zu einem 1:1 kam. "Da brauchen wir dennoch einen guten Tag", weiß Frankonen-Spielertrainer Victor Kleinhenz, der mit dem Auftakt seiner Truppe zufrieden war: "Über die 90 Minuten gesehen, war es ein verdienter Sieg. Wir haben zwischendurch den Deckel nicht drauf gemacht, als wir einige Großchancen liegen ließen und haben bei zwei dicken Gelegenheiten der Gäste nochmal gewackelt. Nach der eher unbefriedigenden Rückrunde war der Dreier zum Start schon sehr wichtig." Im Steigerwald wollen die Gelb-Schwarzen dem Gegner die Stirn zeigen. Kleinhenz: "Wir wollen uns dort nicht verstecken und werden es auch nicht. Natürlich muss unsere Defensive gegen diesen hochklassig verstärkten Gegner gut kommunizieren, ein aggressives Zweikampfverhalten an den Tag legen und Standards weitestgehend vermeiden. Zudem muss das Umschaltspiel in beide Richtungen funktionieren. Wenn wir in allen Bereichen nahe der Perfektion spielen, können wir etwas mitnehmen." Fehlen werden in Thulbas Kader Julian Wüscher (Fersensporn), Lorenz Heim und Marcus Hein (beide Bänderverletzungen).