SV Ramsthal - Spfr. Herbstadt 0:4 (0:3). Tore: 0:1 Sebastian Jucht (22.), 0:2 Julian Ankenbrand (36.), 0:3 Franz Brückner (41.), 0:4 Peter Kürschner (90.).

Oben anklopfen, also mitmischen im Kampf um die Meisterschaft würde der SV Ramsthal gerne. Sieben Punkte Rückstand auf den Tabellenführer waren es vor diesem ersten Punktspiel im neuen Jahr. Es hätten jetzt fünf sein können, weil Trappstadt nur ein Remis gelang. Aber auch Ramsthal patzte - und wie. "Das war für uns ein Nachmittag zum Vergessen. Den Willen möchte ich meiner Mannschaft gar nicht absprechen, aber bei uns ging fast gar nichts zusammen. Die Niederlage ist etwas zu hoch, aber allemal verdient", konstatierte SV-Pressesprecher Jochen Hesselbach. Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde die Begegnung kurzfristig nach Wirmsthal auf den Ausweichplatz verlegt. Mit den schwierigen Platzbedingungen kamen die Sportfreunde augenscheinlich besser zurecht, die mit der ersten Chance auch in Führung gingen: Nach einer Freistoßflanke traf Sebastian Jucht mit dem Fuß aus acht Metern. "Das zweite Herbstädter Tor war praktisch eine Doublette. Wieder hatte Marco Lurz einen Freistoß in den Strafraum gebracht, wo dann Julian Ankenbrand aus dem Gewühl heraus traf", sagte Hesselbach. Das Ramsthaler Handicap sollte sich noch vor der Pause steigern, weil auch der Abschluss von Franz Brückner aus 16 Metern saß. "Bei uns hat nichts funktioniert. Die Herbstädter mussten eigentlich nur ihren Stiefel runterspielen", sagte Hesselbach.