FC Fuchsstadt - FT Schweinfurt (Sonntag, 15 Uhr) Nach dem 1:0-Erfolg über die TG Höchberg freuen sich die Fans des FC Fuchsstadt (4./7) über das nächste Unterfranken-Derby, wenn die Freien Turner aus Schweinfurt (17./2) auf dem Kohlenberg gastieren. Dort also, wo die Hausherren mit zwei Siegen aus zwei Spielen in dieser Saison noch eine weiße Weste haben. "Mit drei weiteren Punkten könnten wir uns weiter von der Abstiegszone absetzen. Was wichtig wäre, denn in den nächsten Wochen treffen wir ausnahmslos auf unangenehme Gegner", sagt FC-Coach Martin Halbig. "Schwer bespielbar" sind freilich auch die Kicker von der Maibacher Höhe mit ihrer überdurchschnittlich starken Offensivreihe. In den vier bisherigen Begegnungen erzielten Dominik Popp (3 Treffer), die Saal-Brüder, Julius Herrmann und Nico Siegmund sowie der vom TSV Großbardorf gekommene Maximilian Mosandl schon neun Tore.

Was allerdings noch zu keinem "Dreier" reichte, weil die Abwehr zwölf Gegentreffer zuließ.

Dass der Aufsteiger gefährlich und mit großer Moral agiert, bewies er vor acht Tagen, als man vor heimischem Publikum einen 0:2-Rückstand gegen das Topteam Vartan Spor Aschaffenburg in der Schlussphase noch in ein Remis wandelte. "Die Turner sind eine homogene Truppe, die aufgrund des spielerischen Potenzials mit Sicherheit noch von den Abstiegsplätzen wegkommen wird", so Halbig, der für zwei Spiele auf Lukas Lieb nach dessen Rotsperre verzichten muss. "Wen ich dafür in die Offensive beordern werde, steht noch nicht fest", informiert der Coach. Besser sieht es dafür in der Defensive aus: Michael Emmer hat diesmal dienstfrei und die Verletzung von Neuzugang Tobias Bartel ist soweit abgeklungen, dass er zumindest im Aufgebot steht. "Wir müssen auf alle Fälle kompakt stehen und den Gegner im Mittelfeld so in Zweikämpfe verwickeln, damit Pascal Rinbergas und Co die Steilpässe auf Dominik Popp nicht lancieren können."

Es bleibt abzuwarten, wie sehr die Gäste ihren Fokus auf die Sonntags-Partie richten können, denn das eigentlich Highlight ist eher der anstehende Pokalkracher. Denn die Elf von Adrian Gahn empfängt am Donnerstag in der ersten Totopokal-Hauptrunde auf bayerischer Ebene den Drittligisten TSV 1860 München.