FC 05 Schweinfurt - Viktoria Aschaffenburg (Dienstag, 19 Uhr)

Sportlich bedeutungslos, aber aus zweierlei Gründen dennoch interessant ist der letzte Auftritt des FC 05 in dieser Playoff-Runde. Zum einen dürfen aufgrund der stabilen Inzidenz-Lage tatsächlich 250 Fans ihre Mannschaft im Willy-Sachs-Stadion unterstützen. Etwaige Tickets gehen dabei ausschließlich an Dauerkarteninhaber oder Sponsoren des 1.FC Schweinfurt 05. Zum anderen wird die Elf von Tobias Strobl vor dem Anpfiff vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) ganz offiziell geehrt als Meister der Regionalliga Bayern, der am 12. und 19. Juni den TSV Havelse herausfordern darf im Kampf um einen Startplatz in der 3. Liga.

Lohnende Trostrunde

Zwar wird der FC-Coach einigen Stammkräften wie Adam Jabiri eine Erholungspause gönnen und wie im Ligapokal in Eichstätt ordentlich rotieren, aber Freundschaftsspiel-Charakter erkennt Tobias Strobl nicht, "weil sich die Aschaffenburger sicher nicht mit null Punkten aus dieser Runde verabschieden wollen." A propos Ligapokal: Aus dem haben sich die Aschaffenburger endgültig verabschiedet mit der 1:2-Niederlage am Samstag beim SV Wacker Burghausen. Trostrunden-Finalgegner der Oberbayern ist der Gewinner aus dem Spiel des FC 05 Schweinfurt gegen den TSV Aubstadt am Samstag (14 Uhr). "In dieses Spiel werden wir mit hundert Prozent Wettkampf-Charakter gehen", sagt Strobl. Wohl wissend, dass der Sieger dieser Trostrunde einen Startplatz für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal erhält. Die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern bedeutet in diesem Jahr nämlich nicht automatisch einen Platz in der Hauptrunde.

Neuzugang vom Club

Für noch mehr gute Stimmung sorgt bei den Schnüdeln die aktuelle Neuverpflichtung von Marco Zietsch. Der 20-jährige Mittelfeldspieler, Sohn des Ex-Clubberers Rainer Zietsch, kommt vom 1. FC Nürnberg II und unterzeichnete ligaunabhängig einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Juni 2023. Zietsch durchlief seit 2011 die Nachwuchsmannschaften der Nürnberger und war in der abgebrochenen Regionalliga-Saison Stammspieler der U21-Mannschaften mit 20 Einsätzen.

"Marco hat uns bei einem mehrtägigen Probetraining von seinen fußballerischem Qualitäten überzeugt", berichtet FC-05-Sportdirektor Robert Hettich. "Und auch als Typ passt er super in das Team. Er ist technisch versiert, laufstark und sucht spielerische Lösungen . Und er hat beim Club in der U19-Bundesliga gezeigt, dass er auch Tore schießen kann. Er bringt fußballerisch alle Voraussetzungen mit, um sich im Profibereich durchzusetzen." Zietsch besetze zudem "eine wichtige U23-Kaderstelle für uns", betonte Hettich. Auch Trainer Tobias Strobl freut sich auf "einen außergewöhnlichen Fußballer, der eine super Ausbildung in Nürnberg genossen hat und auf verschiedenen Positionen variabel einsetzbar ist."

Das große Schweigen in Havelse

Schon fast kurios, dass beim TSV Havelse die Spiele um den Aufstieg in die 3. Liga gegen den FC 05 zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung gar keine Rolle zu spielen scheinen. Weder auf der Homepage noch auf der Facebook-Seite des Vereins ist etwas zu lesen über die Duelle mit dem FC 05 Schweinfurt am 12. und 19. Juni. Informiert wird lediglich über die torlose Punkteteilung im Testspiel gegen den VfV Hildesheim vom 27. Mai. Nichts freilich, was Tobias Strobl in diesen ereignisreichen Tagen beschäftigt. "Wir schauen auf uns selbst. Und mir gefällt, wie das Wir-Gefühl bei uns im Verein aktuell gelebt wird."