Es ist ein Abschied mit Wehmut, wenn die JFG Oberes Werntal in den nächsten Monaten abgewickelt wird. Am 30. Juli treffen sich die Mitglieder im Sportheim des FC Rottershausen, um in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung über die Auflösung abzustimmen. Dort, wo vor 15 Jahren alles begann.

Es war ein Montagabend im Februar 2005, an dem die erste Juniorenfördergemeinschaft im Landkreis Bad Kissingen aus der Taufe gehoben wurde mit Wolfgang Schneider (Ebenhausen) als dem ersten JFG-Vorsitzenden. Den Vorstand komplettierten Schriftführer Michael Göller (Rottershausen), Kassier Michael Distler (Ebenhausen) und der stellvertretende Vorsitzende Günter Vierheilig, aufden früh Peter Steuerwald (beide Eltingshausen) folgte.

Hohe Verlässlichkeit

Der erste Hauptjugendleiter war Jürgen Kuhn, unterzeichnet wurde die erste Satzung von Ralf Karch, Michael Göller, Siegfried Brand, Martin Hofmann, Peter Steuerwald, Alfred Kanz, Günter Vierheilig und Alfred Kuhn. Der TSV Oerlenbach hatte sich zunächst nicht zu einem Beitritt durchringen können, um im Jahr 2010 dann doch seine Talente in das JFG-Konstrukt zu integrieren.

Eine hohe Verlässlichkeit und Planungssicherheit für die Stammvereine brachte der neue Verein mit, der in 15 Jahren gerade mal zwei Vorsitzende hatte: Wolfgang Schneider wurde im Oktober 2014 abgelöst von Thomas Sturm. "Unterm Strich haben wir zu wenige Kinder, um in den älteren Jahrgängen Mannschaften stellen zu können. Das geht aber allen anderen auch so, deswegen wurde ja im Fußballkreis Rhön das Pilotprojekt U18 eingeführt. Dass wir es aber mit unseren 5000 Einwohnern in der Großgemeinde Oerlenbach überhaupt schaffen, bis einschließlich U15 Mannschaften zu stellen, ist eine enorme Leistung", spricht der gebürtige Oerlenbacher die Rahmenbedingungen an.