Erst vor einer Woche hatte das junge Mehrkampfteam von Trainer Heiko Schmitt Platz Drei bei den Blockmehrkampf-Meisterschaften geholt. Jetzt krönten sie ihre bisherige Laufbahn mit dem Bayerischen Titel im Siebenkampf. Elisa Eich holte zudem in der Altersklasse W14 Silber in der Einzelwertung. Da zahlte es sich aus, dass beim TV/DJK Hammelburg schon in ganz jungen Jahren viel Wert auf vielseitige leichtathletische Ausbildung gelegt wird. Gleich fünf Saalestädterinnen hatten sich für die Meisterschaften qualifiziert. Die drei Sportlerinnen mit den meisten Punkten kamen in die Mannschaftswertung.

Beim Blockmehrkampf werden dagegen fünf Leichtathletinnen für die Mannschaft gewertet. Elisa Eich holte sich nach Silber im Blockmehrkampf auch Silber im Siebenkampf, der Königsdisziplin der Leichtathletinnen. Eigentlich leistete sie sich nur im Kugelstoßen einen kleinen Patzer. Wo sie durchaus zehn Meter stoßen kann, waren es in Erding 8,75 Meter. Aber was sie in den restlichen sechs Disziplinen bot, kann sich allemal sehen lassen.


Beachtlicher Speerwurf

Im Weitsprung wurden 4,80 Meter gemessen. Im Hochsprung überquerte sie 1,40 Meter. Dazu sehr schnelle 13,06 Sekunden über 100 Meter und 13,32 Sekunden für die 80 Meter Hürden. Beachtliche 29,20 Meter im Speerwurf, und im abschließenden Lauf über 800 Meter wurde Elisa Eich in 2:39,76 Minuten gestoppt. Somit hatte sie insgesamt 3413 Zähler auf ihrem Konto.

Gewonnen hat Alicia Inhofer (TV Bad Kötzting) mit 3485 Punkten. Bis zu den 800 Metern lag auch Lilian Heid auf Medaillenkurs. Mit überragenden 5,13 Meter hatte sie die mit Abstand beste Weitsprungleistung aller 20 Teilnehmerinnen verbucht. Aber auch die 12,78 Sekunden über die Hürden gaben reichlich Punkte. Am Ende fehlten ihr als Sechste der W14 60 Punkte zu Platz Drei.

Anna Lukaschewitsch ist die einzige Hammelburgerin, die der W15 angehört und damit dem älteren Jahrgang der U16. Sie verbuchte mit 3150 Punkten den 13. Platz und konnte vor allem im Sprint über 100 Meter (13,12 Sekunden) und Weitsprung (4,81 Meter) reichlich Punkte sammeln. Lena Weigand kam mit 3134 Punkten auf Rang Zehn der W14 und hatte ihr bestes Einzelresultat mit 12,68 Sekunden über die 80 Meter Hürden. Auch Hanna Schmitt, die in der W14 den 14. Rang belegte, überbot die 3000 Punkte. Sie holte die meisten ihrer Punkte mit 27,59 Meter im Speerwurf. Am Ende hatten die Hammelburgerinnen 9882 Punkte in der Mannschaftswertung stehen. Damit lagen sie überlegen vor dem Team des SWC Regensburg.

"Ein für mich dennoch etwas überraschender Sieg, mit dem im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen war", berichtet Heiko Schmitt, der es bedauert, dass eben nur drei seiner Sportlerinnen ins Team kamen. Mit Ausnahme von Elisa Eich hätte jede im Team ersetzt werden können, und der Titel wäre dennoch beim TV/DJK Hammelburg geblieben.