Als Sieger des 48. AH-Dreikönigsturnier in der Saaletalhalle geht der SV Langendorf hervor. Bei dem traditionsreichsten unterfränkischen Hallenturnier, das seit 1968 stattfindet, hat als einziger Verein neben dem Gastgeber FC Hammelburg bisher nur der FC 06 Bad Kissingen an allen Turnieren teilgenommen. Mit dem AH-Dreikönigsturnier endete dieses Jahr die Hallenturnierserie des FC Hammelburg.

Die fünf Mannschaften spielten im Modus "jeder gegen jeden" mit Rundumbande. Titelverteidiger war der FC 06 Bad Kissingen, der vorher schon 1968 (erster Turniersieger), 1976, 1978 und 2014 den begehrten Wanderpokal, der vom Ehrenvorsitzenden Edgar Hirt gestiftet wurde, gewonnen hatte. Nur der SV Langendorf konnte alle Spiele gewinnen und so das Turnier für sich entscheiden. Zuletzt war Langendorf 2015 als Sieger hervorgegangen.

Zum Krimi entwickelte sich das vorletzte Turnierspiel, in dem sich der FC 06 Bad Kissingen und der SV Langendorf gegenüberstanden. Kissingen hätte drei Punkte für den Turniersieg gebraucht und bis kurz vor Schluss stand es 1:1, ehe Langendorf den Sack mit einem zweiten Tor zumachte.
Der FC Hammelburg ließ, wie im Vorjahr, allen Gästen den Vortritt und konnte zumindest gegen den FC Untererthal einen Punkt ergattern. Der FC sorgte im ersten Turnierspiel für eine Überraschung, als sie den Favoriten Bad Kissingen mit 3:2 besiegten. Den Preis für den besten Torschützen holte sich Ervin Gergely (7 Tore) vor Timo Karch (FC Fuchsstadt, 4 Tore).

Das Schiedsrichterteam Bernd Heinlein, Lukas Lampe und Jürgen Büttner hatten die technisch anspruchsvollen Spiele jederzeit im Griff. Insgesamt war das Niveau des Turniers weit entfernt von einem "Alte-Herren-Gebolze". Die Siegerehrung wurde vom Ehrenvorsitzenden Edgar Hirt persönlich vorgenommen, der am Vortag seinen 84. Geburtstag gefeiert hatte. Ein vielköpfiges Helferteam und die Turnierleitung mit Joachim Schaupp, Volker Ruppel und Martin Stapper sorgten für einen reibungslosen Ablauf.