Dem Rhöner wird ja gemeinhin nachgesagt, seine Heimat nur ungerne zu verlassen. Dass Heimatliebe und der Blick über den Tellerrand sich nicht gegenseitig ausschließen, erlebt derzeit Uli Dickas. Als Rhöner Torjäger früher gefürchtet, leitet der Bischofsheimer mittlerweile die vermutliche wichtigste Sportschule in Bayern.

Sagenhafte 278 Tore in 444 Spielen erzielte der heute 43-Jährige in seinen aktiven Jahren. Meist für den Heimatverein VfR Bischofsheim, aber auch für die DJK Waldberg und den FC Schönau-Wegfurt. "Ich war nicht übermäßig schnell, aber ich hatte das Gefühl für den ersten Ball", erklärt Dickas augenzwinkernd im Interview beim Podcast "Du Holz!".

Seit dem vergangenen Jahr ist der Bischofsheimer der Geschäftsführer der Sportschule Oberhaching und verantwortet das Zentrum des bayerischen Sports. Und spricht somit auf Augenhöhe mit Dr. Rainer Koch, dem Noch-Präsidenten des Bayerischen Fußballverbands (BFV) oder mit Philipp Lahm. Der Weltmeister von 2014 schaut regelmäßig in der Sportschule vorbei wie so manch weiterer Profi.

Die Sportschule wird vom BFV und dem Bayerischen Landessportverband (BLSV) betrieben und bietet auf über 200.000 Quadratmetern Trainingsmöglichkeiten für annähernd jede Sportart. Gerade vielen Trainerinnen und -trainern ist Oberhaching bekannt, da dort für die entsprechenden Lizenzen geübt und gebüffelt werden muss. "Meine Erfahrungen aus den Bereichen der Hotellerie, Sportökonomie, Betriebswirtschaft und natürlich als Sportler passten ideal ins Stellenprofil", sagt Uli Dickas, der sich gegen knapp 170 Mitbewerber durchgesetzt hatte. Trotzdem kehrt der ehemalige Leiter des Kurhaus Bad Bocklet regelmäßig an den Kreuzberg zurück.

Welcher bekannte Ex-Fußballer regelmäßig seine Bahnen im Schwimmbad der Sportschule zieht, wer dort den Golfsimulator ausgiebig in Beschlag nimmt und warum sich Rhöner vielleicht eines Tages auf einen weiteren Sportprofi namens Dickas freuen können - all das erzählt Dickas in der neuen Folge von "Du Holz! Der Rhöner Fußballpodcast".