Sportfreunde Steinbach - FC Thulba (Samstag, 15 Uhr)

Nach der Zwangspause des letzten Wochenendes, als Gegner Rödelmaier seinen Pokalpflichten nachkommen musste, tritt auch der FC Thulba (6./36) wieder ins Pflichtspielgeschehen ein. Die Reise führt die Frankonen zu Aufsteiger Sportfreunde Steinbach (14./15) der nach dem letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt greifen möchte. Den Sieg im Kellerduell beim FC Westheim konnten die Mannen von Spielertrainer Stefan Seufert nicht veredeln, gingen danach dreimal in Folge leer aus. "Sie sind sicher nicht gut gestartet. Aber in der Bezirksliga ist es ganz einfach so, dass auch Mannschaften aus dem Tabellenkeller an einem guten Tag jedes Team in der Liga schlagen können", warnt FC-Spielertrainer Oliver Mützel. Auch Gochsheim und zuletzt Bergrheinfeld hätten sich gegen Steinbach schwergetan. "Wir fahren deswegen auch ganz bestimmt nicht überheblich dorthin." Mützel gab seinen Spielern am vergangenen Wochenende komplett frei. "Die Jungs konnten mal komplett runterfahren und dem einen oder anderen mit einem Wehwehchen tat die Pause auch gut." Ein Schielen auf die Spitzenpositionen der Liga vermeidet Mützel noch. Er konzentriert sich lieber auf die nächste Partie und das Nahziel, 40 Punkte vor der Winterpause zu holen. Was möglich ist, falls das ausgefallene Spiel gegen Rödelmaier noch in diesem Jahr nachgeholt wird. Mützel: "Wir haben die Woche gut trainiert, sind gut drauf und selbstbewusst." Marcus Hein wird nach überstandener Blessur in den Kader zurückkehren. Er war im Hinspiel Doppeltorschütze, konnte die überraschende 3:4-Heimniederlage damit allerdings dennoch nicht verhindern.

DJK Dampfach - TSV Münnerstadt (Sonntag, 15 Uhr)

Nach den zwei Auftaktniederlagen in Unterspiesheim (0:4) und Forst (1:3) steht der TSV Münnerstadt (11./30) durch das 1:1-Unentschieden gegen Oberschwarzach wieder etwas selbstbewusster da. Jetzt führt die Reise für das Team von Trainer Goran Mikolaj in die Haßberge zur DJK Dampfach (8./34). Die machte seit dem Re-Start durchweg positive Schlagzeilen. Zehn Punkte aus vier Partien ergatterte das Team von Trainer Oliver Kröner und schlug namhafte Konkurrenz aus Bad Kissingen (5:3) und Hirschfeld (3:1). Jüngst wurde Herbstmeister Wiesentheid auswärts gar mit 3:0 in die Schranken gewiesen. "Sie haben Qualität ohne Ende", weiß Münnerstadts Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh. "Mit Patrick Winter haben sie einen Goalgetter, der zurzeit wieder richtig gut drauf ist. Doch wir wollen unseren ersten Punktspielsieg in diesem Jahr einfahren und entsprechend motiviert werden wir dort hinfahren." Das Hinspiel gewannen die "Nägelsieder" dank eines Treffers von Lucas Fleischmann knapp mit 1:0. Es war das erste Spiel der Dampfacher unter der Regie von Oliver Kröner, der den geschassten Steffen Rögele ablöste. Diesmal dürften die Mikolaj-Mannen auf weitaus mehr Widerstand treffen und das Auftreten sollte dem des letzten Spieles ähneln. Von dem war Rainer Schmittzeh nämlich durchweg überzeugt: "Ein tolles Spiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung von uns. Schön zu sehen, dass unser Juniorenspieler Mortaza Ansari gleich 45 Minuten Einsatzzeit bekam und sogar ein Tor machte. So muss es sein." Wiederholung in Dampfach erwünscht.

FC Westheim - TSV/DJK Wiesentheid (Sonntag, 15 Uhr)

Beim angeschlagenen Herbstmeister TSV/DJK Wiesentheid (3./41), der nach zwei 0:3-Pleiten hintereinander die Tabellenführung abgeben musste, gastiert der FC Westheim (16./8). Das Bezirksliga-Schlusslicht feierte nach zehn Niederlagen in Serie endlich wieder einen Punktgewinn beim 1:1 in Hirschfeld. "Das war ein gefühlter Sieg und hat wirklich wieder Mal gutgetan. Jetzt wollen wir, unabhängig vom Tabellenstand, versuchen, Wiesentheid zu ärgern. Als Fußballer möchte man grundsätzlich jedes Spiel gewinnen. Der Gegner ist sicher auch nicht ideal gestartet und hatte einige Abgänge zu verkraften, hat dafür aber auch einige Neue wie Anthony Brinkley, auf den man sicher ein Auge werfen sollte", sagt Abteilungsleiter Maxi Schaub. Brinkley ist im Landkreis kein Unbekannter, kickte er zuvor doch unter anderem für Ligarivale FC 06 Bad Kissingen. Den Klub verlassen haben Eray Cadiroglu, mittlerweile Spielertrainer bei der TSVgg Hausen, Acht-Tore-Mann Fazdel Tahir (TSV Forst) und Carmine de Biasi, den es zum Bayernligisten TSV Abtswind zog. Eine Bank im Wiesentheider Spiel ist Stürmer Lukas Huscher, der schon 16-mal getroffen hat. Auf Westheimer Seite konnten zuletzt die beiden Youngster Bastian Zoll und Max Schmid überzeugen und werden weiter ihre Spielzeit bekommen. Dagegen fällt Routinier Andreas Graup, der sich im Hirschfeld-Spiel eine Sprunggelenksverletzung zuzog, ebenso aus wie Jannik Wüscher (Knieverletzung). Nach Quarantäne-bedingter Spielpause wird Fabian Martin dafür in den Kader zurückkehren.

Aufgrund der im Raum Schweinfurt steigenden Corona-Zahlen wurden neben anderen alle Bezirksliga-Partien mit Beteiligung von Vereinen aus dem Schweinfurter Umland abgesagt. Das betrifft unter anderem die Partie des TSV Bergrheinfeld gegen den FC 06 Bad Kissingen am Samstag, aber auch das Landesliga-Duell SV Friesen - SV Euerbach/Kützberg.