Großer Beifall der Zuschauer ertönte für die Vorstellung der beiden Mädchenriegen vom TV Bad Brückenau, die das heimische Publikum verständlicherweise auf ihrer Seite hatten. Denn für die Ausrichtung der unterfränkischen Meisterschaft im Bayernpokal - weiblich und männlich - war in diesem Jahr der Turngau Rhön/Saale zuständig. Die Turnhalle des TV Bad Brückenau war der Austragungsort, auch wenn dort die Platzverhältnisse etwas beengt sind.

Mit Bravour meisterte das große Helferteam die Herausforderung, obwohl auch der Wettkampfleiter der männlichen Entscheidungen, Engelbert Scheliga, kurzfristig erkrankte und ausfiel. Als Neuerung beim Regionalentscheid hat sich der Turnbezirk Unterfranken dazu entschlossen, ab diesem Jahr für den jeweils ersten Platz der verschiedenen Altersklassen einen Wanderpokal einzuführen. Die Vereine können dann diesen in ihren Besitz übergehen lassen, wenn sie entweder dreimal hintereinander oder fünfmal im Laufe der Jahre als erste Sieger die unterfränkische Meisterschaft beenden. Der Bezirksvorsitzende Günter Dietz überreichte persönlich die Pokale und wünschte den beiden erstplatzierten Vereinen, die sich ab der D-Jugend für den Landesentscheid in zwei Wochen qualifiziert hatten, viel Glück und maximalen Erfolg: "Vertretet unseren Bezirk in Erbendorf möglichst gut und erfolgreich."


Unerreichbares erreicht

In drei Altersklassen trat der TSV Bad Kissingen an. Ihre AB-Riege platzierte sich auf dem vierten Rang und die C-Riege wurde Fünfter. Was seit vielen Jahren unerreichbar schien, haben die jüngsten Mädchen Philine Ebner (Zweitbeste dieser Altersklasse), Lea Brand (Dritte der Einzelwertung), Catharina Best und Gloria Umkehr im Geräteturnen tatsächlich geschafft. Sie konnten sich gegen die starke Konkurrenz aus Blankenbach, Lohr und Veitshöchheim durchsetzen und gewannen trotz Unterzahl souverän den Regionalentscheid in allen vier Disziplinen: Stufenbarren, Boden, Sprung und Schwebebalken. Um am Landesentscheid teilzunehmen zu dürfen, sind sie allerdings noch zu jung.

Der TSV Münnerstadt schickte in der AB-Jugend eine Mannschaft an die Geräte und auf die Matte. Sie belegte den achten Rang. Bei den Jungs behauptete sich der TSV Stadtlauringen mit Leo Ziegler (Vierter), Michael Bähr, Leon Schneider und Meiko Grünewald, also auch in Unterzahl und ohne Streichwertung, auf dem dritten Platz in der D-Jugend. Sowohl die D-Mädchen Anna Rüttinger, Franziska Schäfer, Annabell Lang, Meryem Arifoglou und Lilly-Marie Helfrich, als auch die C-Mannschaft mit Nina Heller, Sarah Henz, Sarah Julius-Bernhart, Julia Schmitt und Lara Fischer vom Gastgeber erreichten den sechsten Platz.