Während sich die Damen in der Bezirksklasse gegen den punktgleichen TC Motten mit sechs besseren Matchpunkten durchsetzten, triumphierten die 55er Herren in der Bezirksklasse 1 über die ebenfalls punktgleichen Riedener.

Die Teutonen-Damen hatten gegen Motten knapp mit 4:5 verloren. Wie eng das Match war, zeigten die vier Spiele, die im Tiebreak entschieden werden mussten. Motten gewann davon drei, Reichenbach nur eines. Bei den anderen Spielen waren die Reichenbacherinnen immer als Sieger vom Platz gegangen. Motten hatte gegen den Drittplatzierten Lendershausen mit 4:5 verloren, die Reichenbacherinnen um Mannschaftsführerin Laura Erhard gegen die Damen aus den Haßbergen klar 7:2 gewonnen. Zum Titel-Gewinn beigetragen haben Laura Erhard, Nina Schmitt, Linda Erhard, Julia Justus, Lorena Herbert, Jessica Greubel, Paula Trost, Larissa Moede, Verena Behr, Christina Wille, Melanie Sauer und Christina Müller.

Die Trainerin behält Recht

Das Herren-55-Team, eine Vierermannschaft, war mit zwei Langzeit-Verletzten und einem 3:3 in Bad Brückenau äußerst unglücklich in die Runde gestartet - zu einem Zeitpunkt, als ihre Trainerin Tereza Schmiedova noch gar nicht aus Tschechien angekommen war. "Macht nichts. Mit Training wird es dann 6:0", antwortete sie damals auf eine Whatsapp von Mannschaftsführer Werner Back. Sie sollte Recht behalten.

Gegen den schärfsten Widersacher Rieden und gegen Lengfeld standen zwei 6:0-Siege zu Buche, gegen Karlstadt ein 5:1. Damit waren die Reichenbacher schon uneinholbar Meister. Nur gegen den Drittplatzierten Bergtheim - dieses Spiel wurde dreimal verlegt - setzte es zum Saisonschluss Ende August noch eine Niederlage, und zwar eine deutliche. Bergtheim, das in Bestbesetzung angetreten war, gewann 5:1. Einzig Gerhard Hein an Nummer drei gestaltete sein Spiel siegreich. Damit war er in dieser Saison ungeschlagen. Übrigens: Trainerin Schmiedova war in dieser Spiel-Woche nicht da. Da hatten die Reichenbacher schnell den Grund für die Niederlage gefunden.

Am Titel-Gewinn waren beteiligt in der Ranglisten-Reihenfolge Werner Back, Michael Nöth, Gerhard Hein, Lothar und Armin Hillenbrand. Walter Rothaug und Thomas Schmitt konnten verletzungs- und krankheitsbedingt in dieser Runde nicht aufschlagen.