SG Oberthulba - SG Sulzthal 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Hannes Seufert (45.).

Was die Torausbeute angeht, war bei der Begegnung der beiden Spielgemeinschaften aus Oberthulba und Sulzthal Schmalhans Küchenmeister. Lediglich das Siegtor für die Gäste von Hannes Seufert sprang heraus. Was nicht heißt, dass beide Mannschaft keine Chancen herausarbeiteten. So hatten die Oberthulbaer nach fünf Minuten ihre erste große Gelegenheit, als eine missglückte Flanke von Sandro Stähr an der Sulzthaler Querlatte landete. Drei Minuten später prüfte Enrico Hirschwald mit seinem Schuss den Gäste-Torwart. Wiederum Sandro Stähr hatte in der 21. Minute die wohl größte Chance, als er allein auf den Torwart zulief; der hielt aber gut.

Insgesamt aber kamen die Sulzthaler nach anfänglicher Druckphase von Oberthulba immer besser in die Partie und bestimmten sie nach zehn Minuten. Von da an bis zur 20. Minute hatten sowohl Ahmed Chiguer als auch Hannes Seufert gute Gelegenheiten zur Führung, scheiterten aber am guten Torwart der Gastgeber oder verfehlten das Gehäuse. In der 20. Minute schoss Sulzthals David Fischer an den Pfosten. Oberthulba wurde immer wieder durch Konter gefährlich.

In der 44. Minute erlebten die Sulzthaler eine Schrecksekunde, als eine Ecke auf den Torwart geschlagen wurde, dieser den Ball aber nicht sicher halten konnte. Fast im Gegenzug fiel das Siegtor.

Nach einem Ballgewinn von Sulzthals Hannes Seufert im Mittelfeld ging die Post über Ahmed Chiguer und Fabio Wallasch ab. Der Ball landete wieder bei Hannes Seufert, der nach einer Körpertäuschung aus acht Metern mit dem linken Fuß flach ins rechte untere Toreck abschloss.

Nach dem 1:0 ergaben sich weitere Möglichkeiten für Sulzthal, die aber von der guten Defensive der Gastgeber vereitelt wurden. Oberthulba blieb auch in Hälfte zwei über Konter eine Herausforderung für die Sulzthaler Abwehr. Betreuer Reiner Fischer lobte nach dem Spiel vor allem Libero Noah Vogt und Torwart Max Greubel, die diese Konter souverän entschärften. So kam es erst in der 60. Minute zur Oberthulbaer Ausgleichschance, als Greubel Fadil Maschnouks Schuss von der Seite parierte.

"Insgesamt war es eine sehr gute Mannschaftsleistung und der Sieg war auf Grund der größeren Spielanteile verdient", befand Reiner Fischer hinterher.

Oberthulbas Trainer Dennis Gütlein und Maximilian Wirth sahen die Begegnung so: "Es war ein sehr intensives Spiel von beiden Mannschaften. Letztendlich war es ein verdienter Sieg der SG Sulzthal, welcher aber durch ein Quäntchen Glück hätte vermieden werden können. Wir müssen unserer Mannschaft trotzdem größten Respekt aussprechen, da sie von der ersten bis zur letzten Minute bis zum Umfallen gekämpft hat." Hervorheben wollten die Coaches Torwart Fynn Söder, "der uns mit einigen sehr guten Paraden lange ins Spiel gehalten hat", David Frai, "der hinten als Abwehrchef fast alle Zweikämpfe gewonnen hatte" und Shahem Arbo, "der als Kapitän mit vielen guten Dribblings vorbei gekommen ist und nach vorne sowie nach hinten mitgearbeitet hat".

Die Oberthulbaer Spielerin Hannah Müller meinte: "Unser Spiel war gut; aber wir fanden gegen die körperliche Robustheit der Gegner kein Mittel."st